Get it on Google Play

Erfahrungen mit einem Buddex Enthorner

Antworten: 9
Name: Holsteins 05-03-2012 11:26 nach oben
Buddex Enthorner
Wer stzte regekmässig einen Buddex Enthorner ein?
Was für Erfahrungen habt ihr gemachtß
Hat jemand einen Gebrauchten zu verkaufen?

Name: kraftwerk81 antwortet um 05-03-2012 13:57 auf diesen Beitrag nach oben
Buddex Enthorner
Absoluter Mist!

Probier ihn aus bevor Du einen kaufst!

Name: martin2503 antwortet um 05-03-2012 14:37 auf diesen Beitrag nach oben
Buddex Enthorner
Das ist das grösste "klumpat", das es je auf dem Markt gab. Wurde von Vereinen und Zuchtverbänden
enpfohlen - wurde von uns Tierbesitzern gekauft, weil man ihn bei Kontrollen vorzuweisen hat, aber alle nehmen die alten oder andere wieder weil der Buddex nichts taugt.

Name: Farmer_ antwortet um 05-03-2012 15:28 auf diesen Beitrag nach oben

Buddex Enthorner
Ich hatte 2 stuck, war eigentlich zehr zufrieden, werden zehr schnell warm aber, nach einige Zeit gehen die schneller Kaput wie die 220 Enthorner.

Name: lexihexi antwortet um 05-03-2012 16:49 auf diesen Beitrag nach oben
Buddex Enthorner
ich hätte einen gebrauchten für dich um 100 euro kannst ihn haben

Name: bergbaeuerl antwortet um 06-03-2012 11:23 auf diesen Beitrag nach oben

Buddex Enthorner
@Holsteins: Du wirst in Österreich nicht drum herum kommen, dir einen zu kaufen oder das Enthornen dem Tierarzt zu überlassen.
Weil du gefragt hast, wie, ob und wie gut der funktioniert: Die wahre Antwort wirst du wahrscheinlich eher von Bauer zu Bauer erfragen und eher nicht in schriftlicher Form wie etwa hier im Forum.

Aber nur so viel, dass du dir in etwa ein Bild machen kannst: wahre Geschichte: bei einem Berufskollegen hat einmal der Tierarzt nachgefragt, wie er denn seine Kälber enthornt - weil er dazu nie ihn, also den Tierarzt, herbeizieht.
Der Bauer ließ ihm wissen, dass er das mit dem Buddex macht. Darauf der Tierarzt: "Was, und das geht?"

mit scheinheiligen Grüßen
Hons

Name: kraftwerk81 antwortet um 06-03-2012 12:35 auf diesen Beitrag nach oben
Buddex Enthorner
Betäuben muss der TA - Enthornen "darf" LW noch selber.

Name: Schnufi123 antwortet um 07-03-2012 17:09 auf diesen Beitrag nach oben

Buddex Enthorner
Hallo Holsteins

Also ich enthorne nur mit dem Buddex.
Ich brenne sofort nach denn ersten zwei Brennungen das Ganze ein Zweites Mal nach und der Erfolg liegt sicher über 90%.
Wer es nicht glaubt, kann bei mir ruhig Nachschau halten.


PS.: An alle TIERSCHÄNDER!!!!
Seid schön ruhig, und lasst die Enthornung dem Tierarzt durchführen, denn anders ist es ohne Betäubung nicht erlaubt!!!!!!

Name: 19Georg84 antwortet um 07-03-2012 18:00 auf diesen Beitrag nach oben

Buddex Enthorner
@ schnufi du beschipfst andere als Tierschänder???? Wenn ich es richtig verstanden hab nimmst Buddex ohne Betäubung und schimpft andere als Tierschänder!! Bei mir gibs nur betäubung vom Tierarzt und den rest mach ich mit den Enthornungslötkolben so schnell und schmerzlos wie möglich brauche ca eineinhalbminuten pro Kalb. Und ich muss sagen bei mir genügt es das Kalb einmal zu traktieren und der Erfolg liegt weit über 90%. Wenn du betäubst entschuldige das missverständnis, aber ich finde ohne betäubung einfach ziemlich scheiße!

Name: Schnufi123 antwortet um 10-03-2012 05:35 auf diesen Beitrag nach oben

Buddex Enthorner
19Georg84:
Du brauchst dich als "Tierschänder" nicht betroffen füllen, wenn du die Enthornung so durchführst wie du schreibst, denn das ist 1A und Vorbildhaft, da hast du schon recht das ich mit meiner Art da schon äher ein "Tierschänder" bin.
Trotzdem sind wir beide Rechtlich auf der erlaubten Seite.
Meine persönliche Einstellung ist halt, wenn ich denn Tierarzt zum betäuben brauche, kann er die Enthornung auch gleich durchführen.
Aber wie gesagt, daß ist Geschmackssache. Und ein betäubtes Kalb ist auch kein schöner Anblick und ohne Risken. Das habe ich einmal vom Tierarzt machen lassen bevor ich mir denn Buddex gekauft habe und es hat sich der Vorsatz entwickelt "NIE MEHR".
Übrigens der größte Tierschutz ist, gar nicht zu enthornen, ist aber schon wieder ein neuer Diskussionsgrund.

Die wirklichen Tierschänder die ich meinte sind jene, die den Buddex für eine Vorortkontrolle Zuhause liegen haben, und enthort wird ohne Betäubung mit Brennkolben, Lötkolben etc. und gehen dabei vor wie ein "Fleischhacker" am lebenden Tier.
Leider gibt es viel zu viel von den Kantitaten, ich kenn da schon einige und hier im Forum sind auch solche dabei und melden sich zu Wort, aber zugeben wird es keiner.
TRAURIG TRAURIG TRAURIG

Forum SUCHE
Privatmarkt - Rinder
  • Betriebsauflösung
    Verkaufe Hochträchtige Holstein Friesian, und FV- auch für Mutterkuh geeignet.
  • Hüftfessel für Kühe
    Amerikanische Ausführung. Neu und unbenutzt, kostenloser Versand innerhalb Österreichs möglich.
  • Suche Pinzgauer Kuh, Kalbin
    Suche eine trächtige orginal Pinzgauer Kalbin / Kuh zur Mutterkuhhaltung. Ohne Horn, soll kalben ab Mitte September.
  • Fleckvieh Zuchtkalb Bio
    Name: Josefine, geb. 10.05.2016; Mutter: Judith 8.500 l, Vater: Heiduck.
  • TOP Zuchtkalb (Bio)
    Fleckvieh, Name: Jana - geb. 08.05.2016, Vater: Mounteverest, Mutter: History, HL: 9.000 l.
  • Dexter Rinder Jährige
    Kalbinnen 5 Stk. und 1 Stier. Sehr schöne Tiere, brav, Stall- und Weidehaltung, Elektrozaun gewöhnt. Sind Langbein-Abstammung - werden ca. 1,20 groß. SEHR pflegeleicht. Kein Kraftfutter nötig. Können jederzeit besichtigt werden, für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Aktuelles zum Thema Rinderhaltung
Nutztiere schützen

Nutztiere schützen

140 Landwirte, Wissenschaftler, Berater, Tierärzte, Lehrer und Beamte trafen sich am 19. Mai 2016 an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein um über aktuelle Themen des Nutztierschutzes sachlich fundiert zu beraten. Verbesserungsansätze gäbe es viele.
Tiermedizin: Behandlungsfehler leichter einklagbar

Tiermedizin: Behandlungsfehler leichter einklagbar

Wie beim Menschen so auch beim Tier, sagen die Richter am deutschen Bundesgerichtshofs. Wenn ein Tierarzt falsch behandelt, kann der Tierhalter auf Schadensersatz klagen.
Aktive Sprinzenzüchter

Aktive Sprinzenzüchter

Das erste Halbjahr 2016 war für die 180 Spinzenzuchtbetriebe Österreichs gekennzeichnet von einer Vollversammlung und zwei wichtigen Schauterminen. Doch auch die moderne Zuchtarbeit soll erweitert werden.
Weitere Artikel

Jungstierpreise geben leicht nach

Die Preise für Jungstiere und Ochsen sind leicht rückläufig. Bei weiblichen Schlachtrindern herrscht in Regionen mit schlechtem Milchpreis ein überhöhtes Angebot.

Bio-Rindfleisch aus der Region gesucht

Sowohl in Österreich als auch in Deutschland suchen Verarbeiter nach Rindfleisch in Bio-Qualität, um den wachsenden Markt zu bedienen. Besonders gefragt ist Fleisch von heimischen Tieren, die in einer bestimmten Gebietskulisse geboren und aufgewachsen sind.

EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

Der Rückgang der EU-Erzeugermilchpreise hat sich im März 2016 beschleunigt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 27,47 Cent netto je kg Rohmilch.

Biertreber als Eiweißfutter

Heimische Eiweißfuttermittel zu erschwinglichen Preisen sind gefragt. Welches Potenzial Biertreber als Alternative zu herkömmlichen Eiweißfuttermitteln hat, lesen Sie hier.

So gehen die Molkereien mit den Mehrmengen um

Kraftfuttereinsatz senken, Kuhzahl reduzieren, Milch an Kälber verfüttern: So lauten die derzeitigen Appelle der Molkereien an ihre Lieferanten. Viele Verarbeiter kämpfen mit der hohen Anlieferung und der prekären Marktsituation.

Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Mit dem Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar wird in etwas mehr als zwei Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt.

Weniger Jungstiere und Schlachtkühe

Angebot und Nachfrage am Rindermarkt sind derzeit stabil bis leicht rückläufig. Preise für Kalbinnen und Kühe bleiben unverändert, während die Ochsen- und Jungstiernotierung leicht absinkt.

Neuseeland: Chinesen bringen Babymilchpulver auf den Markt

Milchpulver, das die Molkerei Yashili in Neuseeland produziert, findet man nun auch in neuseeländischen Geschäften. Die Marktpräsenz in Neuseeland soll das Vertrauen der chinesischen Konsumenten in den Molkereikonzern und dessen Produkte stärken.

Naturland kritisiert Aldi für Ramschpreise bei Milch

Der Discounter Aldi verkauft seit Anfang Mai 2016 seine Milch für nur 46 Cent bzw. 42 Cent bei einem Fettgehalt von 1,5 %. Bio-Bauern haben es zwar besser, trotzdem kritisiert der Bio-Verband Naturland das Vorgehen von Aldi scharf.

Projekt Efficient Cow

Die Landwirtschaft steht immer wieder im Fokus von Diskussionen zum Thema Klimawandel. Mit dem Projekt Efficient Cow begeben sich die Rinderzucht Austria und ihre Partner auf die Suche nach der idealen Kuh.

Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.

Nützlinge gegen Stallfliegen einsetzen

Stuben- und Stechfliegen sind nicht nur für den Menschen unangenehm. Auch unsere Nutztiere leiden unter den Lästlingen. Bio-Bauern haben mit dem Einsatz von Nützlingen eine gute Möglichkeit, den Plagegeistern zuleibe zu rücken.

Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.

Zu viele Schlachtkalbinnen

Nach den Preiskorrekturen bei Schlachtkalb und Jungstier, musste Anfang Mai auch der Preis für Schlachtkalbinnen angepasst werden. Die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse pendelte sich auf 3,03 €/kg ein.

Jungstierpreise geben nach

In der letzten Aprilwoche fielen die österreichischen Jungstierpreise um 5 Cent/kg. Grund sind zu hohe Mengen am EU-Markt, sowie eine sehr ruhige Nachfrage. Jungstiere notieren zwischen 3,31 und 3,36 €/kg Schlachtgewicht.

Schlachtkälberpreis gefallen

Im Vergleich zur zweiten Aprilwoche sank der Schlachtkälberpreis in der zweiten Aprilhälfte um 10 Cent/kg. Damit liegt die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse bei 5,25 €/kg.

Betriebszweig Fresseraufzucht

In den letzen Jahren nahm die Spezialisierung in der Rindermast zu. Fresserproduktion wurde für manchen Betrieb zum Haupteinkommenszweig. Dabei werden Kälber mit einem durchschnittlichen Gewicht von 90 kg zugekauft, entwöhnt und mit rund 180 kg als Fresser an Endmastbetriebe weiterverkauft.

Widerstand der Landwirte gegen TTIP wächst

Zahlreiche Bauern und Ortsbauernausschüsse haben bereits eine Petition unterzeichnet, die die österreichische Regierung, den Nationalrat und das EU-Parlament dazu anhalten soll, TTIP zu stoppen. Die Initiatoren stellten die Kampagne am 28. April 2016 vor Journalisten in Wien vor.

Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

Angesichts der anhaltenden Milchmarktkrise wächst die Zahl der Europaabgeordneten, die sich für verbindliche Regeln zur Produktionsbegrenzung des Milchaufkommens aussprechen. Dies wurde am 25. April 2016 in der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses im EU-Parlament in Brüssel deutlich. Gleichzeitig werden die Warnungen vor einer Renationalisierung der Agrarpolitik lauter.

China erwartet steigende Milchimporte

Chinas Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass 2020 um 43 % mehr Milchprodukte importiert werden als 2015. Die seit kurzem erlaubte Zweikindpolitik dürfte mittelfristig für mehr Nachfrage sorgen.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

EU-Rindfleischexporte nach China bald wieder möglich

Seit 16 Jahren darf kein Rindfleisch aus der EU nach China exportiert werden. Der Grund: BSE. Das könnte sich bald ändern.

Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Österreichische Lebensmittel vor den Vorhang

Der Verein Land schafft Leben hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel transparent und authentisch darzustellen. Damit die Konsumenten eine bewusste Kaufentscheidung treffen können.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.