Get it on Google Play

Einkommen in der Landwirtschaft

Antworten: 3
HAFIBAUER 27-05-2011 18:52 - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Hallo.
Warum hingt das Einkommen der Bauern seit 1995 immer hinten nach,gegenüber den anderen Berufsgruppen.Freue mich auf eure Antworten.
179781 antwortet um 27-05-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Du solltest die neuste AK Studie zur Landwirtschaft lesen! Da steht z. B. drin, dass sich das Einkommen der Landwirte deutlich besser entwickelt hat, als das der Arbeiter. Bei den Zahlen berufen sie sich auf Ergebnisse aus dem grünen Bericht. So eine Statistik kann man sich halt immer so zurechtlegen wie man das sehen will.

Gottfried

50plus antwortet um 27-05-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Wir brauchen nichts verdienen, wir haben ja eh unsere Äcker, die wir verkaufen können, um zu leben.

agrobertl antwortet um 27-05-2011 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
jeder jammert immer wenn die lebensmittel teuerer werden - jedes jahr um ca. 1-3% jedoch die einkommen steigen auch um diesen prozentsatz.
nur:
bei förderungen, sozialleistungen, beihilfen gibts immer nur fixbeträge - die besteuerung erfolgt prozentuell >>>>> der staat kann immer mehr geld für die verwaltung brauchen ohne zu sparen bzw. er verkauft vor den wahlen wieder die erhöhungen der förderungen als erfolg:
ein zb. bei einer jährlichen 3% indexanpassung kann man alle 5 jahre um 16% mehr hergeben, ohne einen verlust zu machen
lg

Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftlicheseinkommen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291996
Login
Forum SUCHE
Berichte über die Biolandwirtschaft
Nützlinge gegen Stallfliegen einsetzen

Nützlinge gegen Stallfliegen einsetzen

Stuben- und Stechfliegen sind nicht nur für den Menschen unangenehm. Auch unsere Nutztiere leiden unter den Lästlingen. Bio-Bauern haben mit dem Einsatz von Nützlingen eine gute Möglichkeit, den Plagegeistern zuleibe zu rücken.
Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.
Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.
Argumente für den Bio-Landbau

Argumente für den Bio-Landbau

Neu überarbeitete Publikation mit 100 Fakten zum ökologischen Landbau ist jetzt online. Für Landwirte, Direktvermarkter und Studierende ist die vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau in der Schweiz erstellte Broschüre eine hilfreiche Lektüre.
Stiftung Warentest prüft Fair Trade Siegel

Stiftung Warentest prüft Fair Trade Siegel

Kann der Kauf von fair gelabelten Produkten die Situation der Bauern verbessern? Stiftung Warentest geht dieser Frage in ihrer aktuellen Ausgabe nach und prüft dafür sechs Siegel. Das Lable eines deutschen Bio-Verbands schneidet am besten ab: Naturland Fair.
Heumilch: Arbeitskreis zur Überbetrieblichen Heutrocknung

Heumilch: Arbeitskreis zur Überbetrieblichen Heutrocknung

Eine Alternative zur hofeigenen Heubelüftungsanlage ist die überbetriebliche Heutrocknung. Interessierte können sich nun in einem Arbeitskreis über Möglichkeiten, Kosten und Nutzen der Heutrocknung austauschen.
Weitere Artikel

Bio: Erfolgreiche Betriebe gesucht

Startschuss für Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2017. Ein Preisgeld von bis zu 7.500 EUR erwartet die Sieger.

Milchanlieferung drosseln

Der Milchpreis kann nur steigen, wenn die Bauern weniger Milch anliefern. Das war der Grundtenor bei der Generalversammlung der Obersteirischen Molkerei.

Die ÖZW Zuchtstiere für Biobetriebe

Für eine nachhaltigen Rinderzucht sind vor allem gesunde, fitte Kühe mit guter Fruchtbarkeit und flachen Laktationskurven interessant. Der ökologische Zuchtwert (ÖZW) geht genau darauf ein. Wo Sie diese Daten finden, lesen Sie in folgendem Artikel.

Mehr Biobetriebe in der Schweiz

Mehr Biobetriebe, höherer Umsatz bei Bioprodukten – Bio boomt in der Schweiz und erreicht neue Rekordzahlen.

Betriebsentwicklung: Chancen und Risiken

Bei Investitionen überschätzen und belügen sich viele Landwirte selbst. Davon ist Unternehmensberater Benno Steiner überzeugt. Im Interview macht Chefredakteur Roman Goldberger den Selbstversuch.

Schwedische Bauern liefern Biomilch nach Deutschland

Eine schwedische Erzeugergemeinschaft liefert in Zukunft Biomilch nach Deutschland. Die Schweden waren mit den Preisen und den Abrechnungsmodalitäten ihrer Molkereien unzufrieden.

Vor Ostern Preisdruck bei Jungstieren

Die Rindfleischmärkte zeigen sich EU-weit aktuell sehr uneinheitlich. Trotz eines rückläufigen Angebotes in einigen Regionen hält der Preisdruck bei Jungstieren weiterhin an, da in der Karwoche meist nur mehr auftragsbezogen geschlachtet wird. Bis 4. April 2016 gibt es keine Notierung für Jungstiere in Österreich.

Reiseführer für Wohnmobile auf Biohöfen

Der Reiseführer Landvergnügen liefert 360 Adressen von Direktvermarktern mit Stellplätzen für Wohnmobile auf Biohöfen.

Interview mit Stephan Scholz, Milchviehberater bei Naturland

„Wir müssen aufpassen, dass wir den Milchkessel nicht überhitzen“, sagt Stephan Scholz. Er empfiehlt den Bauern nur dann auf Bio umzustellen, wenn eine Molkerei verlässliche Zusagen bezüglich Abnahme der Biomilch gibt.

Biomilch: Warum zahlen die Bayern mehr?

Milchbauern in Bayern bekommen im Durchschnitt um rund 5 Cent pro Liter mehr für Biomilch als ihre österreichischen Berufskollegen. Wir haben nachgefragt, warum es so große Unterschiede gibt.

Bio hat hohen Stellenwert im Burgenland

Anlässlich der Vollversammlung von Bio Austria Burgenland wurden die aktuellen Zahlen präsentiert.

Neuer LANDWIRT für Biobauern

Ab März 2016 gibt es eine neue Zeitschrift für Biobauern, unabhängig von Verbandsinteressen und Parteipolitik - dafür aber voll mit Fachinformation. Nutzen Sie die Möglichkeit ein kostenloses Probeheft zu bestellen.

50.000 Unterschriften gegen Patente auf Leben

Obwohl verboten, lässt das Europäische Patentamt immer wieder Patente auf herkömmliche Pflanzenzüchtungen zu. Die Petition „Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!“ richtet sich gegen dieses Vorgehen und fand binnen einer Woche breite Unterstützung aus der Bevölkerung.

Äpfel sind das beliebteste Bioobst

Bei den heimischen Bio-Obstsorten liegen Äpfel unangefochten an der Spitze. Vier Prozent der österreichischen Produktion sind biologisch. Jetzt ist Hochsaison im Verkauf.

Innovationspreise für Biobetriebe verliehen

Im Rahmen der 12. Bio-Austria-Bauerntage wurden Betriebe mit besonderem Erfindergeist ausgezeichnet. Die Biobranche ist freut sich über rege Zuwachsraten und warnt vor den möglichen Auswirkungen von TTIP auf die bäuerliche Landwirtschaft.

Bio ist gefragt wie nie zuvor

Ein neuer Rekord bei der Anmeldezahl für die Bio-Austria-Bauerntage und fast 2.000 neue Biobetriebe bei den Herbstanträgen zeugen davon: Bio ist ein gefragtes Thema unter den Landwirten Österreichs.

Fast 2000 neue Biobetriebe

Die Zahl der Biobetriebe wächst weiter, das zeigt der Zuwachs an Neuanträgen für die ÖPUL-Maßnahme biologische Wirtschaftsweise beim Herbstantrag 2015. Die meisten Neueinsteiger haben ihre Betriebe in der Steiermark.

BIO AUSTRIA-Bauerntage 2016: Infos zur größten Weiterbildungsveranstaltung für Biobauern

Von 26. bis 28. Jänner 2016 treffen in Wels Biobauern zur österreichweit größten Weiterbildungsveranstaltung für die biologische Landwirtschaft. Die BIO AUSTRIA-Bauerntage steht unter dem Motto „Boden gut machen – Mutig neue Wege gehen“.

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.

Revision der EU-Bioverordnung im Finale

Die EU-Bioverordnung soll weiterentwickelt werden. Dazu findet auf EU-Ebene bereits seit März 2014 ein Trilog zwischen Kommission, Agrarministerrat und EU-Parlament statt. Nun konnte ein gemeinsamer Konsens über Eckpunkte der Bio-Verordnung festgelegt werden.

Tirol: Sechs Mio. Liter mehr Bio-Milch

Innerhalb von zehn Wochen stiegen 157 Betriebe auf biologische Bewirtschaftung um. Die meisten Umstiege gab es im Bezirk Kufstein mit 41 Betrieben.

Steiermark sucht Bio-Rindfleisch

Bio Ernte Steiermark zog Bilanz über das aktuelle Jahr und folgert, dass steiermarkweit noch rund 100 Höfe in die Bio-Rindfleischproduktion einsteigen können. Die Nachfrage lässt eine Produktionssteigerung von 15 bis 20 % zu.

Deutschland braucht mehr heimische Bio-Produkte

Der Biomarkt wächst. Immer mehr Verbraucher wollen Produkte in Öko-Qualität. Ob Hafer, Milch oder Eier. In allen Segmenten wird Ware gesucht. Im Idealfall schließen Landwirte dafür aber feste Verträge ab.