Get it on Google Play

Einkommen in der Landwirtschaft

Antworten: 3
HAFIBAUER 27-05-2011 18:52 - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Hallo.
Warum hingt das Einkommen der Bauern seit 1995 immer hinten nach,gegenüber den anderen Berufsgruppen.Freue mich auf eure Antworten.
179781 antwortet um 27-05-2011 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Du solltest die neuste AK Studie zur Landwirtschaft lesen! Da steht z. B. drin, dass sich das Einkommen der Landwirte deutlich besser entwickelt hat, als das der Arbeiter. Bei den Zahlen berufen sie sich auf Ergebnisse aus dem grünen Bericht. So eine Statistik kann man sich halt immer so zurechtlegen wie man das sehen will.

Gottfried

50plus antwortet um 27-05-2011 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
Wir brauchen nichts verdienen, wir haben ja eh unsere Äcker, die wir verkaufen können, um zu leben.

agrobertl antwortet um 27-05-2011 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaftlicheseinkommen
jeder jammert immer wenn die lebensmittel teuerer werden - jedes jahr um ca. 1-3% jedoch die einkommen steigen auch um diesen prozentsatz.
nur:
bei förderungen, sozialleistungen, beihilfen gibts immer nur fixbeträge - die besteuerung erfolgt prozentuell >>>>> der staat kann immer mehr geld für die verwaltung brauchen ohne zu sparen bzw. er verkauft vor den wahlen wieder die erhöhungen der förderungen als erfolg:
ein zb. bei einer jährlichen 3% indexanpassung kann man alle 5 jahre um 16% mehr hergeben, ohne einen verlust zu machen
lg

Bewerten Sie jetzt: Landwirtschaftlicheseinkommen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291996
Login
Forum SUCHE
Berichte über die Biolandwirtschaft
Innovationspreise für Biobetriebe verliehen

Innovationspreise für Biobetriebe verliehen

Im Rahmen der 12. Bio-Austria-Bauerntage wurden Betriebe mit besonderem Erfindergeist ausgezeichnet. Die Biobranche ist freut sich über rege Zuwachsraten und warnt vor den möglichen Auswirkungen von TTIP auf die bäuerliche Landwirtschaft.
Bio ist gefragt wie nie zuvor

Bio ist gefragt wie nie zuvor

Ein neuer Rekord bei der Anmeldezahl für die Bio-Austria-Bauerntage und fast 2.000 neue Biobetriebe bei den Herbstanträgen zeugen davon: Bio ist ein gefragtes Thema unter den Landwirten Österreichs.
Fast 2000 neue Biobetriebe

Fast 2000 neue Biobetriebe

Die Zahl der Biobetriebe wächst weiter, das zeigt der Zuwachs an Neuanträgen für die ÖPUL-Maßnahme biologische Wirtschaftsweise beim Herbstantrag 2015. Die meisten Neueinsteiger haben ihre Betriebe in der Steiermark.
BIO AUSTRIA-Bauerntage 2016: Infos zur größten Weiterbildungsveranstaltung für Biobauern

BIO AUSTRIA-Bauerntage 2016: Infos zur größten Weiterbildungsveranstaltung für Biobauern

Von 26. bis 28. Jänner 2016 treffen in Wels Biobauern zur österreichweit größten Weiterbildungsveranstaltung für die biologische Landwirtschaft. Die BIO AUSTRIA-Bauerntage steht unter dem Motto „Boden gut machen – Mutig neue Wege gehen“.
Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.
Revision der EU-Bioverordnung im Finale

Revision der EU-Bioverordnung im Finale

Die EU-Bioverordnung soll weiterentwickelt werden. Dazu findet auf EU-Ebene bereits seit März 2014 ein Trilog zwischen Kommission, Agrarministerrat und EU-Parlament statt. Nun konnte ein gemeinsamer Konsens über Eckpunkte der Bio-Verordnung festgelegt werden.
Weitere Artikel

Steiermark sucht Bio-Rindfleisch

Bio Ernte Steiermark zog Bilanz über das aktuelle Jahr und folgert, dass steiermarkweit noch rund 100 Höfe in die Bio-Rindfleischproduktion einsteigen können. Die Nachfrage lässt eine Produktionssteigerung von 15 bis 20 % zu.

Deutschland braucht mehr heimische Bio-Produkte

Der Biomarkt wächst. Immer mehr Verbraucher wollen Produkte in Öko-Qualität. Ob Hafer, Milch oder Eier. In allen Segmenten wird Ware gesucht. Im Idealfall schließen Landwirte dafür aber feste Verträge ab.

Bio-Rindfleisch als Perspektive

Auf Grund einer sehr guten Nachfrage der Vermarkter und gleichzeitig einer stattfindenden Bestandsanpassung bei den Mutterkuhbetrieben besteht Unterdeckung am Bio-Rindfleischmarkt. In allen Kategorien ist ein Neueinstieg aus Sicht des Marktes durchaus sinnvoll.

Bio-Umstieg: Auf die Märkte achten

Wenn Biomilch um 11 Cent teurer ist und Weizen 300 Euro kostet, dann wird Bio auch für viele konventionelle Landwirte zum Thema. Doch nicht jeder Markt ist aufnahmefähig für Neueinsteiger. Der Traum kann schnell zum Albtraum werden.

Kommentar: Warum nicht Bio?

Bio eignet sich hervorragend zu Marketingzwecken – ein entsprechend verzerrtes Bild haben viele Konsumenten im Kopf. Es braucht eine ehrliche Informationspolitik, um Wertschätzung für die Landwirtschaft zu schaffen. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Anstieg des Milchpreises im Oktober

Der Milchpreis steigt wieder leicht. Molkereien zahlen ihren Lieferanten für Milch ab Hof im Bundesschnitt 33,44 Cent/kg netto beziehungsweise 37,46 Cent brutto. Das bedeutet im Vergleich mit dem Vormonat September ein leichtes Plus von 0,46 Cent netto.

Auf Bio-Milch umsteigen?

Die Nachfrage nach Bio-Milch ist gut. Viele Landwirte denken über einen Einstieg in Bio nach. Vorher sollte genau geplant und gerechnet werden.

Mit Qualitätssiegeln zu mehr Kunden

Die Nachfrage nach Produkten direkt vom Bauernhof wächst und so auch die Zahl der Betriebe. Mit Auszeichnungen und Markenprogrammen für Direktvermarkter können Kunden die Besten der Besten sofort erkennen.

Immer mehr bäuerliche Direktvermarkter

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln steigt und so auch die Zahl der Direktvermarkter in Oberösterreich. Die angebotenen Produkte sind vielfältig, ebenso wie die Absatzwege. Weiterbildung und Professionalität sind in jedem Fall wichtige Erfolgsfaktoren.

Deutsches Opt-out vom Gentechnikanbau akzeptiert

Die EU-Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bedeutet zukünftig nicht automatisch, dass diese in Deutschland angebaut werden dürfen. Diese Lösung akzeptieren auch die betroffenen Unternehmen.

Kälber managen leicht gemacht

Ob Milchvieh, Mutterkuh oder Rindermast – die meisten Rinderhalter haben im Laufe ihres Produktionszyklus mit Kälbern zu tun. Der LANDWIRT sucht die besten Lösungen, sich das Kälbermanagement zu erleichtern.

Zu Besuch bei Rinderproduzent Griemann

Mutterkuhhalter aus Kärnten hatten Anfang Oktober die Gelegenheit, Kontakte zu einem burgenländischen Mutterkuhbetrieb der etwas anderen Art zu knüpfen.

Bio-Fuchs-Wettbewerb 2015: Ideen gesucht

Der Verband Bio Austria sucht wieder innovative Ideen und Lösungen in der biologischen Landwirtschaft. Alle Biobauern können ihre Ideen aus unterschiedlichsten Bereichen für den Bio-Fuchs einreichen.

EU-Bioverordnung: Grenzwert-Regelung unerwünscht

Der Agrarausschuss des EU-Parlaments hat über die Reform der EU-Bio-Verordnung abgestimmt und sich gegen die schnelle Einführung spezieller Rückstandsgrenzwerte ausgesprochen.

Rinder füttern leicht gemacht

Bastler, Tüftler und Spezialisten aufgepasst: Der LANDWIRT sucht die besten Praxisbeispiele, sich das Füttern zu erleichtern. Schicken Sie uns Ihre Selbstbau-Lösung. Die besten Ideen werden im LANDWIRT veröffentlicht.

Den Mindest-Milchpreis berechnen

Um Milch kostendeckend produzieren zu können, muss der Milchpreis die Direktkosten und die Fixkosten decken. In Krisenzeiten gelten die Direktkosten als kurzfristige Preisuntergrenze. Aber deckt Ihr Milchpreis noch die Direktkosten? Bis 31.12.2015 noch kostenlos berechnen.

Erzeugermilchpreis im August stabil

Der seit März 2015 kontinuierlich erfolgende Rückgang des österreichischen Erzeugermilchpreises wurde im August vorläufig gestoppt. Die heimischen Molkereien zahlten ihren Lieferanten für Milch ab Hof im Bundesschnitt 32,86 Cent/kg netto beziehungsweise 36,80 Cent brutto.

Jetzt auf Bio umstellen

Die Umstellung von konventionelle auf biologische Bewirtschaftung kann eine Möglichkeit bieten mehr Geld zu erwirtschaften. Molkereien versuchen in neuen Sammel-Routen möglichst viele Biobetriebe aufzunehmen.

Landwirtschaftliche Betriebe optimieren

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein und AGROSCOPE stellten eine neues Werkzeug zur Optimierung landwirtschaftlicher Betriebe vor.

Prämienrechner: Direktzahlungen selbst berechnen

Die Einflussfaktoren auf die Berechnung der neuen Direktzahlungen sind mannigfaltig wie nie zuvor. Dennoch gibt es mit dem AMA-Prämienrechner ein einfaches Werkzeug, das hilft die voraussichtliche Höhe der EU-Prämien der ersten Säule selbst zu berechnen.

Bio-Rinder fehlen am Markt

Während es für Schlachtkühe in Österreich Mitte September keine aktuelle Preisnotierung gibt, werden Bio-Rinder aller Kategorien zu Schulbeginn wieder stark nachgefragt.

Original Braunvieh Züchter aus Vorarlberg

Familie Bär hat sich der Züchtung von Original Braunviehtieren verschrieben. Die Kühe geben zwar weniger Milch, sind aber besonders robust und auch im steilen Gelände trittsicher.

Jungstiere legen zu

In der zweiten Septemberwoche legen die Jungstierpreise in Österreich um 5 Cent auf einen Basisprei von 3,55 €/kg zu. EU-weit zeigen die Preise auch nach oben.