TOP-Angebote der Fa. LEITL! Besuchen Sie uns im KARPFHAMER Fest auf der ROTTALSCHAU.

Agrar News

Steigende Nachfrage nach Jungstieren

Steigende Nachfrage nach Jungstieren

Nachdem es in der Vorwoche keine Notierung für Jungstiere gab, stieg der Basispreis im Vergleich zu Mitte August um 3 Cent auf 3,50 €/kg an. Grund dafür ist die steigende Nachfrage am Frischfleischmarkt.
Marktkrise: EU-Agrarminister suchen Lösungen

Marktkrise: EU-Agrarminister suchen Lösungen

EU Agrarkommissar Hogan arbeitet an Vorschlägen zur Marktentlastung im Milchsektor und Schweinefleischbereich. Mögliche Maßnahmen werden beim Sonderagrarrat am 7. September 2015 präsentiert.
Jungzüchter Profi 2020: Neustart im Herbst 2015

Jungzüchter Profi 2020: Neustart im Herbst 2015

Im Herbst 2015 startet ein neuer Durchgang des Jungzüchter-Ausbildungsprogramms der Rinderzucht Austria. Die Ausbildung umfasst acht Module rund um die Rinderzucht- und Haltung in Theorie und Praxis. Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Deutschland: Proteste gegen Milchmarktkrise

Deutschland: Proteste gegen Milchmarktkrise

Deutsche Bauern organisieren Traktor-Demonstrationen quer durch Deutschland, um ein Zeichen gegen die niedrigen Erzeugerpreise zu setzen. Vertreter der Milchviehhalter fordern auch eine Einmischung von Bundeskanzlerin Merkel. Die Superabgabe solle für den Milchsektor verwendet werden.
Zerstört die Forsttechnik den Wald?

Zerstört die Forsttechnik den Wald?

Für Naturschützer sind moderne Forstmaschinen waldzerstörende Ungetüme. Mit ihrer Hilfe wird die Holzernte jedoch sowohl produktiver als auch sicherer. Aber leidet der Wald tatsächlich unter ihrem Einsatz?

Lebensmittel für den Müll

Die Forschungsstelle der Europäischen Kommission hat festgestellt, dass die Europäer ein Sechstel ihrer Lebensmittel wegwerfen. Obst, Gemüse und Gebäck wird am häufigsten verschwendet. Entsorgtes Fleisch belastet die Umwelt am meisten.

Schweiz: Weniger Umsatz für Molkerei Emmi

Die Ergebnisse des Milchverarbeiters Emmi sind im ersten Halbjahr 2015 besser als erwartet. Die tiefen Milchpreise schmälerten die Umsätze im Inland, der Käseumsatz in Europa leidet unter der Euroschwäche.

Deutschland: Mehr Exporte in Drittländer

Der schwache Euro beflügelt das Exportgeschäft. Die Ausfuhren in Drittländer erhöhten sich im ersten Halbjahr 2015 um 10 %, vor allem nach Asien und Afrika wurde ein großes Exportplus erzielt. Gleichzeitig verringerten sich die Exportmengen in andere EU-Länder geringfügig.
zum Archiv

Schweinemast: Flüssig oder trocken füttern?

Die Fütterung beeinflusst die Leistung der Mastschweine stark. In Zeiten niedriger Deckungsbeiträge ist es umso wichtiger, die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme zu kennen.

Erzeugerpreise weiterhin am Boden

Auch im Juli blieben die Preise landwirtschaftlicher Erzeugnisse auf einem niedrigen Niveau. Die größten Einbußen verzeichneten Butter, Milch und Stärkeerzeugnisse. Rindfleisch konnte als einziges Fleischprodukt einen leicht gestiegenen Erzeugerpreis verzeichnen.

Schleuderpreise für Schweinefleisch

Die ISN kritisiert das „Verramschen von Schweinefleisch“ von Seiten der Einzelhandelsketten. Schweinefleisch dessen gesamte Produktionskette in Deutschland stattfindet, wird stärker nachgefragt. Die Billigstpreise entsprechen allerdings nicht dem Qualitätsanspruch.

Lohnt sich Ackerbau?

Die Preise und Erträge für Marktfrüchte schwanken von Jahr zu Jahr. Die Kosten für Saatgut, Dünger und Pflanzenschutz sind in den vergangenen Jahren aber eher gestiegen. Gleiches gilt für die Kosten für Flächen. Unter welchen Bedingungen lohnt sich dann Ackerbau überhaupt noch?

Sortencheck: Getreidesorten vergleichen

Die Ernte ist eingefahren, die ersten Felder für die anstehende Saat vorbereitet. Nun stellt sich die Frage nach der richtigen Getreidesorte. Dabei hilft der Sortenvergleich.

Raps: Sorten vergleichen

Um die richtige Sorte auszuwählen, gibt es nun einen Vergleichs-Check im Excel-Format. Landwirte können so einfach und schnell verschiedenen Sorten vergleichen.

Deutlich weniger Äpfel in Deutschland

Für die deutsche Apfelernte wird ein Ertragsrückgang von 21 % erwartet. Die geringere Ernte unterliegt den natürlichen Ertragsschwankungen einiger Sorten. Auch die europaweite Ernte dürfte geringer ausfallen als im Vorjahr.

Deutscher Schweinepreis gibt leicht nach

In Deutschland hat die VEZG-Notierung für Schlachtschweine am 19. August erneut um 1 Cent nachgegeben. Bundesweit falle das Angebot an schlachtreifen Schweinen aber noch immer unterdurchschnittlich aus.

Milchmarkt: Russland lockert Importverbot

Bestimmte Molkereiprodukte aus Neuseeland dürfen wieder nach Russland verkauft werden. 29 Firmen können liefern, insbesondere Milchprodukte, die Russland selbst nicht herstellt.

Ukraine: Schweinepest ist weiterhin aktiv

Insgesamt wurden in der Ukraine 36 ASP-Ausbrüche seit 2012 registriert. Nun hat es wieder einen größeren Betrieb erwischt, in einer bisher nicht befallenen Region.

Niedrige Erlöse verringern Einkommen

Die Preiseinbrüche führten in Deutschland zu einem erheblichen Minus bei den landwirtschaftlichen Einkommen. Der Deutsche Bauernverband fordert Unterstützung von Seiten der EU und ein Sicherheitsnetz für die Bauern.

Milchmarkt: Internationale Preise steigen an

Die Internationale Handelsplattform Global Dairy Trade verzeichnet erstmals seit Monaten einen deutlichen Preisanstieg. Im Jahresvergleich liegen die Preise allerdings immer noch unter dem Durchschnitt und die Verkaufsmengen sind geringer.

Frankreich: Neue Schlachtschweinenotierung

Wichtige Schlacht- und Zerlegebetriebe boykottieren die politisch gesteuerte Preisnotierung und beteiligen sich nicht an den Auktionen des MPB. 32 % der angebotenen Schweine fanden keinen Abnehmer.

Supermärkte zahlen künftig Mindestpreis für Milch

Als Reaktion auf die andauernden Proteste britischer Milchbauern haben sich einige Lebensmittelketten darauf geeinigt, einen Mindestpreis für in englischen Filialen verkaufte Milch zu bezahlen. Das zusätzliche Geld soll von den Molkereien an die Bauern weitergegeben werden. So die Theorie.

Milchmarkt: Fonterra plant Umstrukturierungen

Der neuseeländische Molkereikonzern reagiert auf die Marktsituation und senkt seinen Auszahlungspreis, plant eine Reduktion der Produktion und einen erheblichen Stellenabbau. Auch die Produktpalette soll verändert werden.

Nochmals steigende Kälberpreise

Bereits die zweite Woche infolge legten die Schlachtkälberpreise um jeweils 10 Cent zu. Es herrscht noch immer rege Nachfrage nach Kalbfleisch. Bei Jungstieren, Kalbinnen und Kühen guter Qualitäten sind die Preise stabil.

Trächtigkeit über die Milch feststellen

Seit einigen Monaten ist es möglich, mittels Milchtest die Trächtigkeit zu überprüfen. Der PAG-Test ist zuverlässig, einfach durchzuführen und kostengünstig.

Rewe will keine Kastration ohne Betäubung mehr

Ab 2017 soll es kein Frischfleisch von betäubungslos kastrierten Schweinen mehr in den Rewe-Regalen geben. Der DBV kritisiert diese Strategie und fordert stattdessen eine stärkere Förderung der Initiative Tierwohl. An praktikablen Lösungen zur Kastrationsfrage wird gearbeitet.

Deutscher Schweinepreis geht leicht zurück

Am 12. August wurde die VEZG-Notierung um 1 Cent gesenkt. Einige Schlachtbetriebe forderten ein noch größeres Minus. Für die Woche von 13. bis 19. August wird in Deutschland ein kleineres Schlachtschweineangebot erwartet.

Rheinland-Pfalz unterstützt Landwirte in Not

Die anhaltende Trockenheit und die schlechten Aussichten auf dem Milchmarkt waren Auslöser. Nun will Rheinland-Pfalz Beitriebe unterstützen, die dadurch in finanzielle Schieflage geraten sind.

Gentechnik: Imker bekommt Schadensersatz

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit zwischen bayerischen Imkern und dem Freistaat Bayern, haben sich die Beteiligten auf einen Vergleich geeinigt. Bayern zahlt 6.000 Euro Schadenersatz.

Initiative Tierwohl gestartet

900 Geflügelhalter sind Teil der ersten Phase der Initiative Tierwohl. Vor allem Mastbetriebe hatten großes Interesse.

Die Macht der Straße - Kommentar

Die Politik scheint gegenüber der schwierigen Lage am Milchmarkt ohnmächtig zu sein. Doch es liegt auch an den Konsumenten, etwas zu verändern. Um Aufmerksamkeit zu erregen, gehen viele Landwirte auf die Straße. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Initiative Tierwohl gewinnt weiteren Einzahler

Die Wasgau Produktions & Handels AG wird ab September 4 Cent pro verkauftem Kilogramm Fleisch zahlen. Damit hat die Initiative ein weiteres Einzelhandelsunternehmen als Unterstützer gewonnen. Bis zum Jahresende sollen möglichst viele der Betriebe auf der Warteliste in die Initiative aufgenommen werden.

EU: Milchpreise im Juni weiter gesunken

Führende europäische Molkereien zahlten im Juni 2015 durchschnittlich um 22% weniger an die liefernden Bauern. Es gibt große Unterschiede bei den Erzeugerpreisen zwischen den Ländern. Der österreichische Preis liegt über dem EU-Durchschnitt.

Schweinepest: Neue Sperrgebiete im Baltikum

Nach neuen Fällen der Afrikanischen Schweinepest hat die EU-Kommission weitere Regionen in Estland, Lettland und Litauen mit Transportbeschränkungen belegt. Aus den betroffenen Gebieten dürfen keine Schweineprodukte verbracht werden.

Milchbauern demonstrieren in Brüssel

Anlässlich des Treffens der EU-Agrarminister in Brüssel am 7. September ruft der EMB (European Milk Board) zu Demonstrationen auf. Geplant ist eine Kundgebung vor dem Gebäude, in dem die Agrarminister tagen.

Schlachtkälber fehlen

Wegen der andauernden Knappheit an Schlachtkälbern, stiegen die Preise im Vergleich zur Vorwoche um 10 Cent/kg. Die andauernde Hitze führt gebietsweise zu vermehrtem Schlachtkuhaufkommen.

Zuerwerb: Käse von Almkühen ist beliebt

Vor allem Touristen greifen gerne zu Produkten aus der Urlaubsregion. Entweder direkt im Urlaub oder als Mitbringsel für Freunde und Verwandte. Für echte Almprodukte zahlen sie auch gerne mehr.

Anzahl der Almen konstant

Seit die Bestoßung von Almen mittels der Behirtungsprämie gefördert wird, bleibt die Anzahl der bewirtschafteten Almen konstant. Meist wird Jungvieh gesömmert, Milchvieh nur noch selten.

Deutschland: Mehr Fleisch produziert

Im ersten Halbjahr 2015 haben deutsche Schlachthöfe mehr Fleisch verarbeitet als im Vorjahr. Vor allem bei den Schweinen konnte ein kräftiger Zuwachs verzeichnet werden.

Mehr landwirtschaftlich genutzte Fläche in Deutschland

Deutsche Bauern haben in 2015 mehr Fläche bewirtschaftet, als im Jahr zuvor. Während die Fläche für Getreide moderat ausgedehnt wurde, bauten Landwirte im Rahmen des Greenings deutlich mehr Hülsenfrüchte an und legten vermehrt Flächen still.

Preise für Jungstier und Kalbin legen zu

Im Vergleich zur Vorwoche konnten die Basispreise für Fleisch von Jungstieren und Kalbinnen um 3 Cent pro Kilogramm erhöht werden. Zeitgleich musste der Schlachtkuhpreis gesenkt werden.

Deutschland: Druck am Schweinemarkt nimmt zu

Der Druck auf den Schweinemarkt nimmt weiter zu. Einige Schlachtbetriebe forderten einen Abschlag beim Schweinepreis. Dem steht ein unterdurchschnittliches Angebot entgegen.

Vergleich Initiative Tierwohl mit Österreich

Die Kriterien und Kontrollen bei der Initiative Tierwohl sind streng. Dafür gibt es Geld. Hier finden Sie einen Vergleich der Initiative mit der österreichischen Gesetzeslage.

Deutsche kaufen mehr Käse und weniger Milch

Die Preissenkungen des Einzelhandels haben den Absatz von Käse, Milch und Butter über das Niveau des Vorjahres gesteigert. Gleichzeitig wird weniger Konsummilch gekauft und auch Quark stagniert.

Heimische Getreideernte nicht rekordverdächtig

Die Erträge waren 2015 in Deutschland und Österreich regional sehr unterschiedlich hoch. Das Wetter hat einigen Kulturen übel mitgespielt, auch die Qualitäten fallen verschieden gut aus. Bei Mais muss mit Ertragsverlusten gerechnet werden.

Milchmarkt: Neuseeland braucht Exportabkommen

Die Verhandlungen über die Transpazifische Partnerschaft gestalten sich schwierig. Das Handelsabkommen soll den Export neuseeländischer Molkereiprodukte stützen. Die Volatilität der Preise am Milchmarkt ist ungebremst hoch.

Afrikanische Schweinepest in ukrainischem Großbetrieb

Die Afrikanische Schweinepest ist in der Ukraine erstmals in einem Großbetrieb nachgewiesen worden. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen waren die Ursache.

Getreidepreise am 30.07.2015

Die Preise bleiben moderat, Raps und Weizen verlieren etwas. In der Veredelung gibt es weiterhin keinen Aufschwung, was sich auf den Gerstenumsatz auswirkt. Die Getreidemühlen warten auf weiter fallende Preise.
Suche

Landwirte verkaufen - Privatmarkt

  • Landw. Nutzfläche, Resthof, Betrieb zur Übernahme
    ... ab 20 ha im Kreis Minden gesucht. Wir (Pferdewirtin und Nebenerwerbslandwirt) wollen einen Pferdepensionsbetrieb auf Aktivstallbasis umsetzen. Später werden noch mehr Flächen (z.B. für Heu) und evtl. zur Erhaltung alter Nutztierrassen gesucht. Egal ob Kauf oder Pacht/Erbpacht – wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme.
  • MB-Trac 800
    Bj. 1976, 80 PS, 2. Motor und Getriebe, Kabine und der Heckrahmen im Sommer 2013 erneuert - Heckrahmen wurde selbst gebaut und besteht aus 6 mm verzinktem Stahl. Winter 2015 wurde Auspuff erneuert. Das Fzg hat Front + Heckzapfwelle, el. Motorheizung, Leckölanschluss für Hydr. 4 Anschlüsse für die Heck, + Fronhydr.
  • Sojabohnen GVO- Frei
    Verkaufe ca. 15 t Soja Vollfettbohnen aus der neuen Ernte 2015. Sorte Merlin, GVO- Freie Ware. Zur Rinderfütterung auch ohne Aufbereitung einsetzbar. Preis = VB.
  • Achtung Landwirte aufgepasst!!!! Verkaufe 10 HA Silomais
    Wir verkaufen 10 ha Silomais ab Feld. Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch bei Herren Hubmann (täglich ab 20:00 Uhr erreichbar).
  • Hydro-Fix für 3. Kreis Fendt Cargo
    Frontladerseitig mit Halter ohne Leitungen. Der Kuppler wurde noch nie montiert. Bei Interesse einfach melden.

Getreidemarkt

Preise für Mais, Raps und Getreide

Hier erfahren Sie, wie sich die Getreidemärkte entwickeln und welche Preise derzeit für Weizen, Gerste, Mais und Raps bezahlt werden.