Get it on Google Play

Demonstration erfolgreich abgewendet

Antworten: 0
Name: heumax 28-05-2012 20:50 nach oben
Demonstration erfolgreich abgewendet
Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen bekannt wurde, ist in letzter Minute unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte, eine Demonstration der entäuschten Lieferanten eines Milchaufkäufers verhindert worden.
Die Existenzsorgen der grossen Mehrheit der Lieferanten,die derzeit mit Auszahlungspreisen von 20 – 22 Cent das Auslangen finden müssen, so einen eklatanten Preisunterschied hat es in der österreichischen Milchwirtschaft bis dato noch nicht gegeben, sind in den letzten Monaten immer grösser geworden.
So wurden nun die Idee geboren, dass man sich zur Wehr setzten sollte. Nach intensiven Diskussionen, kam man zur Entscheidung eine Großdemonstration vor dem Firmensitz des Aufkäufers abzuhalten.
Von ungefähr 10% der Lieferanten die zum harten ideologischen Kern gehören, wurde mit zu Hilfenahme aller geistigen Kapazitäten, versucht diese optisch sicher nicht gutaussehende Aktion zu verhindern.
Man muss diesen Idealisten neidlos zugestehen, sie haben nichts unversucht lassen um aus diesem Schlamassl wieder herauszukommen.
Man erinnerte sich wieder an die politischen Unterstützer die von Beginn an der Sache positiv gegenüber standen.
In Gesprächen mit der linken Reichshälfte konnte erreicht werden, dass wiederum 15.000 Euronen in die nähere Auswahl einer eventuellen, noch von einigen Faktoren abhängige, Zuwendung gezogen werden. Aufgeteilt auf 360 Lieferanten, 10 % verzichten nach intensiven betriebwirtschaftlichen Überlegungen auf materielle Hilfe, ergibt das pro Lieferant 41, 67 Euro – der symbolische Wert ist aber bei weitem höher.
Die Sensation kommt aber aus Rechts. Der sympatische und energiegeladene Mann hat sicher als erster – wer sonst - einige Gründe für den derzeit schlechten Milchpreis gefunden.
Durch die niedrige Geburtenrate der Österreicher sinkt natürlich die Nachfrage nach
Milchprodukten.
Durch die Zuwanderung kommen immer mehr Ausländer nach Österreich, die statt
Kuhmilchprodukten sich mit Erzeugnissen aus Schaf und Ziegenmilch ernähren.
Der Mann, wird in gewohnt gewinnender Art versuchen, sich mit dem Sekretär der Regierung kurzzuschliessen, und dessen Ideen für Integration, Deutschkenntnisse usw.dazu zu verwenden, Menschen mit Imigrationshintergrund die Ernährungsgewohnheiten ihrer neuen Heimat schmackhaft zu machen.
Weiters wird der Mann, bekannt für seine Sauberkeit, einen der höchsten Würdenträger unserer Republik eingehend ersuchen seine einzigartige gute Hand für die Betreuung älterer Menschen, dafür zu verwenden auch bedürftigen Milchlieferanten den Genuss von Stiftungen und ähnlich ertragreichen Einrichtungen zukommen zu lassen.
Sein Freund im fernen N.Ö. im Viertel unterhalb des Waldes von Wien ( das ist derjenige selbe, der mit seinem Schreiben an deutsche Molkereien einige mediale Beachtung über seinen bisher regionalen Horizont erzielen konnte ) ist bereits mit vollem Einsatz dabei weitere Verbündete im In-
und Ausland zu gewinnen.

Aus dem Viertel des Waldes kommt das grüne Traummännlein gestützt auf den geistigen Nachlass von Aristoteles und weiterer namhafter grosser Denker wird er nichts unversucht lassen zumindest den geistigen Horizont zu erweitern und damit Zugang zu einer objektiveren Sicht der Dinge zu ermöglichen.:
.

Walti der Erste konnte viel erreichen, in einfühlenden Gesprächen gelang es ihm dass sich die Gemüter doch wieder beruhigen. Einige der Demoplaner wollten nämlich sowie damals, als der Milchpreis um einige Cent von einem grossen Unternehmen gesenkt wurde, wiederum so wie damals dem Obercapo in dem Land vom Berg geraten wurde sich einen Strick zu besorgen, auch dieses Argument wieder zu verwenden.
Ausserdem konnte er einen Heissspornlieferanten davon überzeugen, dass man sich nicht vorher in die Hand spuckt, bevor man sie seinem Gegeüber reicht und sei er noch so unsympatisch.

CVT konnte mit seinem unschlagbarem Leitspruch : Peinlich, peinlich, sehr peinlich besonders bei den gebildeten Schichten punkten

Als besonderer Coup ist es gelungen, den Auerhahn einer Lobby davon zu überzeugen, dass seit er balzt der Milchpreis im Keller ist.
Weiters wurde ihm in zähen Verhandlungen abgerungen, dass er sich bei seinen Freunden von Friedrich Wilhelm, mit all seinem Gewicht dafür einsetzen wird, die Vergangenheit mit all ihren oft nicht so schönen Umständen und Ereignissen, behutsam und sanft in Vergessenheit geraten zu lassen. Was die Wiederaufnahme reuiger Sünder betrifft, wird er nach Beachtung einiger Werte und Grundsätze für eine brauchbare Lösung eintreten.
Er erwartet sich dafür auch kein vorauseilendes Danke, sondern vielleicht ab und zu ein bisschen mehr Wohlwollen und Anerkennung.

Alles in allem wurde hier alles unternommen, was menschenmöglich ist.

Lixl wird bestimmt sagen: "Errare humanum est." ( Irren ist menschlich )


Forum SUCHE
Privatanzeigen - Milchkontingent
  • Getriebe Rührwerk für Milchtank 400V
    Verkaufe Getriebe Rührwerk für Milchtank oder andere Flüssigkeiten. Leistung 0,37 kW, Drehstrom 400 V 16A Stecker mit Kabel, Rührwerksflügel Durchmesser 720 mm, Antriebswelle 30mm, 39 U/min, Antriebswelle und Rührflügel sind aus Edelstahl V4A lebensmittelecht. Schöner Zustand, Besichtigung nach telefonischer Anmeldung. Preis verhandelbar.
  • Suche Abnehmer für Ziegenmilch
    Im Raum Lechtal.
Neues vom Milchmarkt
Fonterra will eigenen Biomilchpreis einführen

Fonterra will eigenen Biomilchpreis einführen

Das Molkereiunternehmen Fonterra will ab Sommer vom Zuschlagsystem für Biomilch auf den konventionellen Milchpreis abrücken. Der Umstieg auf das neue System soll für Lieferanten freiwillig sein.
NÖM senkte Milchpreis um 2 Cent

NÖM senkte Milchpreis um 2 Cent

Das niederösterreichische Molkereiunternehmen NÖM senkte mit 1. Februar 2016 den Erzeugerpreis für konventionelle Milch um 2 Cent netto je kg. Für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß werden jetzt 29 Cent netto beziehungsweise 32,43 Cent brutto ausbezahlt.
DBV will bessere Abstimmung zwischen Molkereien und Bauern

DBV will bessere Abstimmung zwischen Molkereien und Bauern

Der Deutsche Bauernverband (DBV) will Empfehlungen erarbeiten, wie die Lieferbeziehungen künftig gestalten werden könnten. Staatliche Regulierungen lehnt der DBV ab.
LANDWIRT Leser beim Rinderfachtag in Kobenz

LANDWIRT Leser beim Rinderfachtag in Kobenz

Rund 200 steirische Landwirte folgten der Einladung zum LANDWIRT Rinderfachtag 2016 in die LFS Kobenz. Der Milchmarkt stand im Fokus.
BDM: Einkommensverluste bis zu 60 Prozent für Milchbauern

BDM: Einkommensverluste bis zu 60 Prozent für Milchbauern

Die Milchpreiskrise stand im Mittelpunkt des BDM-Symposiums, das im Rahmen der Grünen Woche in Berlin abgehalten wurde.
Weitere Artikel

GlobalDairyTrade-Index gibt um 1,6 % nach

Bei der ersten Auktion an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) in diesem Jahr (5. Jänner 2016) kam es zu einem leichten Kursrückgang. Der Gesamtindex gab um 1,6 % nach.

Neuseeland: Starker Export und rückläufige Milchanlieferung

Das Molkereiunternehmen Fonterra exportiert im Dezember 2015 um 10 % mehr Milchprodukte als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei der Anlieferung rechnet Fonterra allerdings bis Mai 2016 mit einem Rückgang von mindestens 6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Nachtmilch wirkt angstlösend und schlaffördernd

Wissenschaftler in Südkorea haben in einer Studie nachgewiesen, dass der Konsum von Nachtmilch im Unterschied zu Tagesmilch eine beruhigende und angstlösende Wirkung hat. In Deutschland produziert das Unternehmen Milchkristalle GmbH Nachtmilch nach einem patentierten Verfahren.

Österreichische Milchprodukte im Ausland

Von Jänner bis September 2015 stieg die Exportmenge österreichischer Milchprodukte. Im Ausland wird neben Käse vor allem Joghurt nachgefragt.

FrieslandCampina: Geld für stagnierende Anlieferung

Die Verarbeitungskapazitäten von FrieslandCampina sind derzeit ausgelastet. Deshalb will der Molkereikonzern die Lieferanten dazu bewegen, die angelieferte Milchmenge nicht zu steigern. Wer die Menge konstant hält, erhält einen Preisaufschlag.

Agrarmärkte – Keine Wende in Sicht

Überangebot, eine abgeschwächte Konjunktur in Schwellenländern und das Russlandembargo belasten die Landwirtschaft. Der Handel drückt besonders bei Schweinefleisch und Milch die Preise.

Milchbauern im Preistief

Bauern bekommen im Schnitt nur mehr ca. 31 Cent für einen Liter Milch. Solidaritätsaktionen von Lebensmittelhandel und Konsumenten könnten den Preisverfall stoppen.

Marktprobleme beherrschten Bauernjahr 2015

Das Bauernjahr 2015 war gekennzeichnet von Marktproblemen und dürrebedingten Ertragsverlusten. Auch das russische Importverbot belastete die bäuerlichen Betriebe in den letzten Monaten. Das bäuerliche Einkommen sinkt um 2,6 %.

Tirol: Sechs Mio. Liter mehr Bio-Milch

Innerhalb von zehn Wochen stiegen 157 Betriebe auf biologische Bewirtschaftung um. Die meisten Umstiege gab es im Bezirk Kufstein mit 41 Betrieben.

Erfolgsstrategien in volatilen Milchmärkten

Wir erleben die dritte Milchkrise in den vergangenen sechs Jahren. Seit Anfang 2014 sind die Milchpreise im Sinkflug. Aktuell geht es darum, das Preistal zu überstehen.

NÖM hebt Milchpreis ab 1. Jänner 2016

Das niederösterreichische Molkereiunternehmen NÖM hebt mit 1. Jänner 2016 den Erzeugerpreis für konventionelle Milch um 1 Cent netto je kg an. Für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß werden dann 31 Cent netto ausbezahlt.

Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index steigt

In der letzten Auktion dieses Jahres an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) konnte erneut ein - wenn auch bescheidener - Preisanstieg verzeichnet werden. Der Gesamtindex legte um 1,9 % zu.

Anzahl der Kontrollkühe 2015 gestiegen

Etwa 87 % der in den Konsum gelangten Milch stammt aus den 21.000 österreichischen Kontrollbetrieben. 78,2 % der Milchkühe stehen unter Leistungsprüfung und Qualitätssicherung.

Milchmarkt: Notierungen für Milchpulver steigen

Der Gesamtindex der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) stieg um 3,6%. Bei Butteröl, Butter, Lactose und Milchpulver konnte ein Plus verzeichnet werden.

Milchpreise sollen langfristig steigen

Die EU-Erzeugermilchpreise werden in den kommenden fünf Jahren nur moderat zulegen. Eine weitere Erholung ist erst nach 2020 zu erwarten.

Anstieg des Milchpreises im Oktober

Der Milchpreis steigt wieder leicht. Molkereien zahlen ihren Lieferanten für Milch ab Hof im Bundesschnitt 33,44 Cent/kg netto beziehungsweise 37,46 Cent brutto. Das bedeutet im Vergleich mit dem Vormonat September ein leichtes Plus von 0,46 Cent netto.

Auf Bio-Milch umsteigen?

Die Nachfrage nach Bio-Milch ist gut. Viele Landwirte denken über einen Einstieg in Bio nach. Vorher sollte genau geplant und gerechnet werden.

VÖM: Österreichs Milchwirtschaft mit geringer Emission

Pauschale Verurteilungen der Lebensmittelwirtschaft hinsichtlich Treibhaus-Belastung sind unzulässig. Die österreichische Milchwirtschaft ist beispielsweise vorbildlich in Sachen Klimaschutz.

Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index geht zurück

Bei der Auktion am 3.11.2015 an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) kam es - zum zweiten Mal in Folge wieder zu einem Rückgang. Der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von Milchprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, gab um 7,4 % nach.

Erzeugermilchpreis entwickelt sich positiv

Im Durchschnitt aller Qualitäten zahlten Österreichs Molkereien im September 32,98 Cent je kg Milch aus. Auch Biomilch ist in diesem Durchschnittspreis eingerechnet.

Schweiz: Milch für 350.000 Schülerinnen und Schüler

Am 5. November findet in der Schweiz der Tag der Pausenmilch statt. Über 350.000 Schülerinnen und Schüler an rund 2.500 Schulen erhalten an diesem Tag einen Becher Milch.

China: Verbrauch an Milchprodukten nimmt zu

China ist der weltgrößte Markt für Milchprodukte. Beobachter erwarten in den nächsten zehn Jahren einen Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauchs von Milch und Milcherzeugnissen um 25 %.

EU: 12 Mitgliedsländer überschritten Milchquote

Im letzten Milchquotenjahr 2014/15, das am 31. März endete, haben in der EU zwölf Mitgliedsländer ihre Anlieferungsquoten überschritten. Die gesamte Überlieferung beläuft sich voraussichtlich auf 2,94 Mio. t, woraus eine Zusatzabgabe von 818 Mio. Euro resultiert.

Superabgabe kostet EU-Milchbauern 810 Mio. Euro

Die EU-Kommission rechnet mit Einnahmen durch die Superabgabe von 810 Mio. Euro. Im Mai lag die Schätzung noch bei 441 Mio. Euro.