Get it on Google Play

pinoccio

Antworten: 15
Name: soamist2 19-04-2012 23:33 nach oben
pinoccio
gibts eigentlich news bzgl. des, mittlerweile doch ein bisserl überfälligen, restes der mutterkuhprämien?

möglicherweise überschätzt unser zukünftiger ex-lwminister die anzahl der erinnerungsfähigkeitsresidenten stammwähler ein wenig.

schade an der vogelstrauss taktick wie es unser lw-niki sich zum programm gemacht hat - man muss dem vogel in den arsch treten ohne ihm in die augen schauen zu können.

wahrscheinlich wäre dies ohnehin zuviel der ehre

Name: nemi antwortet um 20-04-2012 07:41 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
@ soamist

.....du weißt aber schon, wer die Auszahlung blockiert.........DIE SPÖ

Name: soamist2 antwortet um 20-04-2012 08:00 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
@ nemi

ich weiss eigentlich nur wer der verantwortliche minister ist.
wenn dieser, aus welchen gründen auch immer, es nicht schafft seinen job zu machen ist er eine fehlbesetzung.

Name: Josefjosef antwortet um 20-04-2012 08:46 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Serwus beinand,

dass der Nikl unfähig ist, hat er ja im großen Stil eindrucksvoll bewiesen.
Egal ob als LW, oder Umwelt-Minister.
Aber was soll er denn sonst machen?
wo wäre er denn zu gebrauchen?
als Handwerker vielleicht?, oder am Bau?
ich glaube, da würde er keine Woche überleben, denn in diesen Jobs braucht man Hausverstand.
Somit ist es ein sozialer Dienst, den die LAndwirte hier beitragen, um den Typen nicht arbeitslos werden zu lassen. Da müßte es doch vom Arbeitsamt oder ähnlicher Stelle eine Förderung dafür geben?
Was meint ihr?
grüße Josef


Name: Christoph38 antwortet um 20-04-2012 09:14 auf diesen Beitrag nach oben

pinoccio
Ich möchte um eine gewisse Sachlichkeit bitten. Tuts den Minister nicht unnötig durch den Kakao ziehen, jeder hat seine Fähigkeiten.

Beim Niki scheint der Schwerpunkt der Begabung im Bereich "Mitarbeiterabbau" zu liegen.
So ein Mann wäre bei ÖBB etc. gut zu gebrauchen.

Christoph

PS: War nicht der Pröll Pepi der Pinoccio, wie er damals vor dem Loipersdorfer Sparpaket gelogen hat ?

Name: nemi antwortet um 20-04-2012 09:52 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Zu der Frage, warum der nationale Anteil der Milchkuhprämie nicht ausbezahlt wird, stelle ich folgenden Sachverhalt fest: Laut Information unseres Landwirtschaftsministers Niki Ber-lakovich blockiert SP-Staatssekretär Andreas Schieder im Finanzministerium die Auszahlung der Prämie.

Name: biolix antwortet um 20-04-2012 10:07 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Hallo Nemi !

wie geht das ?

ISt da nicht auch eine von der ÖVP eigentlich Ministerin ?

lg biolix

Name: nemi antwortet um 20-04-2012 10:36 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
.....lieber biolix, du weißt doch genau wie das geht, wollt nur die oben geforderte sachlichkeit schreiben

Name: biolix antwortet um 20-04-2012 10:57 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Nein, weiß ich nicht... die Fekter ist die Chefin im Finanzministerium, bitte erklärs mir sachlich , danke !

Name: walterst antwortet um 20-04-2012 12:02 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
@christoph
mit den guten Berufsaussichten bei der ÖBB für Niki hast Du sicher recht.
Seine zweite Begabung würde auch für hohe Betriebssicherheit im Winter, schnee- und eisfreie Bahnübergänge usw. sorgen. Oder man stellt Niki in einen Friseursalon als Heißluftquelle.
Manko für einen ÖBB-Job: Niki kommt leicht aus der Spur.
Alternative: Saustallausräumer. Da kommt in Zeiten moderner Schweinehaltung allerdings wieder nur ein Biobetrieb in Frage.

Name: JosefvomMoar antwortet um 20-04-2012 15:19 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
der nationale teil der mutterkuprämie + kalbinnenprämie (also das topup wie es so schön im ministerium heißt) wird heuer nicht ausgezahlt - die leute im ministerium wissen nicht wo sie das geld dafür auftreiben sollen
es wird halt wie immer wieder bei den grünlandbauern gespart!

Name: walterst antwortet um 20-04-2012 17:10 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
ich finde die Kürzung bei uns Grünlandbauern eine wichtige Maßnahme. Das gehört einfach zum "soft-landing"
Schließlich müssen wir auch auf die von Landesrat Pernkopf angesprochene innerlandwirtschaftlichen Anpassungen zur höheren Gerechtigkeit bei den Einheitswerten (=drastische Erhöhungen für Grünländler und Tierhalter) langsam gewöhnt werden.
Außerdem wird die Kürzung ohnehin mit großer absoluter Mehrheit dankbar und widerstandslos geschluckt.

Name: Christoph38 antwortet um 20-04-2012 17:52 auf diesen Beitrag nach oben

pinoccio
walter:

Wobei man das soft immer als relativ verstehen muss.
Soft im Verhältnis zu dem was rote/grüne/AK usw. den Bauern zugemutet hätten.
Wenn dir zB ein durchtrainierte Boxer voll eine in die Fresse haut, dann ist dies soft im Verhältnis zudem wenn dir ein schmächtiger Baggerfahrer die Baggerschaufel reinrammt.
Der BB wird dann für sich reklamieren, dass die Roten usw. einen kräftigen Baggerfahrer wollten und man konnte einen schmächtigen Fahrer rausverhandeln, also alles halb so schlimm.

Was den Pernkopf betrifft wundert es mich nicht, dass er immer viel Zustimmung bekommt und selten Widerspruch. Er versteht es massive Belastungen so schön zu formulieren, dass keiner versteht, dass von einer Belastung die Rede ist. Hinterher interpretiert Pernkopf, dass alle einverstanden waren.

Aber die Zahl der naiven Bauern nimmt immer mehr zu. Dieser Typus von Bauern versteht weniger Geld, als das was es ist, nämlich weniger Einkommen, anstatt die Kürzung als relativen Gewinn zu sehen, da ja alles viel schlimmer hätte werden können.

Name: rotfeder antwortet um 20-04-2012 19:19 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Hallo!
Hoffentlich werden als nächstes nicht die Pensionszahlungen oder die Gehälter der Staatsdiener aus Geldmangel gespritzt.

Name: chili antwortet um 20-04-2012 20:10 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Das Motto der AK dürfte sein : Nur ein Toter Bauer ist ein guter Bauer !


Die Arbeiterkammer (AK) pflegt ihr liebstes Hobby. Unter dem Titel "Pralle Agrowelt" widmet die jüngste Ausgabe der AK-Zeitschrift "Wirtschaft & Umwelt" der österreichischen Landwirtschaft das Schwerpunktthema und kommt darin zu sattsam bekannten Ergebnissen. Zitate gefällig? "Diese Steuerprivilegien sind einzigartig in der EU." "Die Höhe der Agrarförderungen in Österreich liegt im europäischen Spitzenfeld." Und zum Öpul: "Trotz hoher Teilnahme und großer Fördersummen bleibt der Erfolg mäßig." Da versteht es sich wohl von selbst, dass aus AK-Sicht die "Greening"-Maßnahmen verschärft werden müssen. Bemerkenswert auch, dass das einzige Interview dieses Themenschwerpunkts nicht etwa mit einem Agrarexperten oder einer -expertin geführt wurde, sondern mit dem Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VgT).
Das ist die eine Seite der "prallen AK-Welt", die andere Seite bleibt in diesem Themenschwerpunkt leider völlig ausgeblendet. Nämlich, dass es dieselbe AK ist, die in regelmäßigen Abständen Lebensmittelpreise in Österreich verlangt wie im Diskont-Paradies Deutschland.
Wer höheren Steuern und noch mehr Umweltauflagen für die österreichische Landwirtschaft das Wort redet, wer eine massive Umverteilung der Ausgleichszahlungen von den kleineren hin zu den größeren Betrieben verlangt, wer mehr Bio will und noch mehr Tierschutz, der soll bitte auch erklären, wie dies mit der Forderung nach Lebensmittel-Diskontpreisen zusammengeht.
Aber vielleicht gibt es ja dazu schon demnächst einen weiteren AK-Themenschwerpunkt. In dem dann auch die AK in der wirtschaftlichen Realität ankommt.

Name: Josefjosef antwortet um 20-04-2012 20:40 auf diesen Beitrag nach oben
pinoccio
Serwus beinand!

Die AK sucht sich natürlich auch einen Gegner aus, gegen den man leicht was ausrichten kann. ( LW)
Dumm wären sie, wenn sie sich einen harten Broken als Gegner aussuchen würden.
Dabei hätten sie bei sich selbst genug zu tun und bräuchten sich nicht über die Landwirtschaft gescheit machen, von der sie weniger verstehen als mein " Schoas" vom Pythagoras.
Warum gibt es denn so große einkommensunterschiede bei den Berufsgruppen, die bei der Arbeiterkammer angesiedelt sind? Was bekommen denn Raumpflegerinnen, Menschen im Sozialbereich, und "kleine" Arbeiter und Angestellte? ( zb. Handelskaufmann, Verkäufer bei den gr. Möbelketten, usw.)
Wo ist die AK, die etwas Gleichberechtigung hier einfordert?
Die scheißen doch in Wirklichkeit genauso ihren Kleinverdienern auf den Kopf, wie es so manche Bauern (ver)treter mit den durchschnittl. Landwirten vollbringt.
Und solange es heißt AK gegen LW und umgekehrt lachen sich die "Großen" ins Fäustchen.
grüße
Josef


Forum SUCHE
Privatmarkt - Rinder
  • Braunvieh Kuhkalb
    Verkauf wegen Platzmangels.
  • Bio Kuh
    Suche almtaugliche Bio Abmelkkuh.
  • Nutz- und Schlachtrinderversteigerung, 1. Juni 2016
    Zollfeldhalle, 9300 St. Veit; Beginn: 10:30 Uhr. Nutzen Sie die Chance zum Erwerb einheitlicher, qualitätsvoller Einsteller (männlich / weiblich) bis zu > 450 kg, bzw. Futter- / Schlachtkühe und Kälber. Auftrieb: 11 Stierkälber, 92 männliche Einsteller, 30 Kühe, 5 Kuhkälber und 82 weibliche Einsteller!
  • Kälber
    Verkaufe 3 Kälber 1x Li x Fv und 2x Fv, ca. 110 kg. Bei Interesse bitte tel. melden.
  • Fleckvieh Stierkälber
    Geboren am 31.03. (120 kg) und 19.04.2016 (100 kg).
  • Highland Bulle, Schottischer Hochland Bulle
    Braver Bulle, kam 2008 bei mir auf die Welt und muß wegen Blutwechsels leider gehen.
  • Kälber Aufzucht-Flasche
    Gebraucht.
  • Murbodner Stier
    Verkaufe MB Stier geb. 09.04.2014. EL: GG: 47 kg, 200 TG: 357 kg/ 1.550 g, R: 7, B: 7, ER: 7, Ind: 116, Note: 2b. Preis verhandelbar.
  • HL- Stier
    Hochlandrinderstier geb. 30.04.14 eingekreuzt mit Charolais abzugeben.
  • Angusrinder
    Anguskälber 2x männlich, 4x weiblich, abzugeben. Abstammung vom Zuchtstier. Erreichbar unter Tel.
Termine
Aktuelles zur Mutterkuhhaltung
Aktive Sprinzenzüchter

Aktive Sprinzenzüchter

Das erste Halbjahr 2016 war für die 180 Spinzenzuchtbetriebe Österreichs gekennzeichnet von einer Vollversammlung und zwei wichtigen Schauterminen. Doch auch die moderne Zuchtarbeit soll erweitert werden.
Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Mit dem Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar wird in etwas mehr als zwei Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt.
Beste Fleischrinder Österreichs in Maishofen

Beste Fleischrinder Österreichs in Maishofen

Auf der 9. Bundesfleischrinderschau wurden am 16. und 17. April 2016 Österreichs schönste Fleischrinder präsentiert. Ein Jurorenduo kürte die Bundessieger unter 16 Rassen.
HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.
Zeitsparend Rinder füttern

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.
Rinderversteigerungen attraktiv machen

Rinderversteigerungen attraktiv machen

Im Kärntner St. Donat steht seit August 2015 eine der modernesten Boxenversteigerungsanlagen Österreichs. Hier können Landwirte auch ungestüme Rinder einfach und gefahrlos einzeln versteigern.
Weitere Artikel

Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Horst Schnitzer, vlg. Jaklbauer aus Feldkirchen ist Obmann der Pinzgauerzüchter in Kärnten. Sein Betrieb gehört zu jenen, mit den höchsten Deckungsbeiträgen in den letzten Jahren im Arbeitskreis Pinzgauer-Fleisch der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Zeit sparen mit Weidehaltung

Mit Weidehaltung und saisonaler Abkalbung lassen sich die Arbeitsstunden im Rinderbetrieb senken. Doch um dabei wirklich Zeit zu sparen, sollten Sie wissen, worauf es ankommt.

Hornlose Hereford- und Charolaiskühe

Im Stall von Anton Hummel tummeln sich Hereford- und Charolaiskühe mit ihren Kälbern. Hornlos versteht sich. Der Allgäuer verkauft jährlich 17 Kälber für Mast und Zucht übers Internet.

Rinderfachtag in Lamerdingen

Am 18. Februar 2016 fand der Rinderfachtag auf dem Gelände der Futtertrocknung Lamerdingen statt. Fruchtbarkeit, Rinderställe, Zeitmanagement und Verbrauchererwartungen standen im Fokus.

Gefährdete Rinderrassen am Mutterkuhbetrieb

Die Kärntner Familie Steindl produziert mit den Rassen Murbodner, Pinzgauer, Pustertaler Sprinzen, Fleckvieh und Charolais, Einsteller sowie Zucht- und Mastvieh für mehrere Vermarktungspartner.

Kälber fangen mit dem Haifischkäfig

Mutterkuhhalter Christian Oberenzer aus Laa an der Thaya erleichtert sich das Einfangen der neugeborenen Kälber mit einem selbstgebauten Fangkäfig, den er mit einem Augenzwinkern „Haifischkäfig“ nennt.

Rinderställe (um)bauen

Laufställe sind auch bei geringen Tierbeständen sinnvoll. Beim Stallbau können vor allem bei kleineren Um- und Zubauten durch Eigenleistung Kosten gespart werden.

Ukraine kauft wieder Rindfleisch aus der EU

Die Ukraine lässt wieder Rindfleischimporte aus allen EU-Ländern zu. Bisher waren nur Importe aus Polen, Frankreich und Dänemark möglich.

Klauen stressfrei schneiden

Klauenpflege ist für Mensch und Tier anstrengend. Vor allem das Treiben in und aus dem Klauenpflegestand kann stressig sein. Lesen Sie hier, wie es anders gehen kann.

Qplus soll Rindfleischproduzenten helfen

Qplus Rind soll die österreichische Qualitätsproduktion in der Rindfleischerzeugung forcieren und die Erlöse steigern. Das Qualitätsprogramm steht kurz vor dem Start. Ein Vermarktungsbonus von 25 bis 30 €/Tier winkt den Teilnehmern.

Direktzahlungen: Almbetriebe bitte warten

Bei der Auszahlung der Vorschüsse auf Direktzahlungen Mitte Dezember wurden weder die Neuzuteilung der Zahlungsansprüche, das Top-up für Junglandwirte oder die gekoppelte Stützung für Almauftrieb berücksichtigt. Diese werden erst mit der Endabrechnung Ende April 2016 überwiesen.

Steiermark sucht Bio-Rindfleisch

Bio Ernte Steiermark zog Bilanz über das aktuelle Jahr und folgert, dass steiermarkweit noch rund 100 Höfe in die Bio-Rindfleischproduktion einsteigen können. Die Nachfrage lässt eine Produktionssteigerung von 15 bis 20 % zu.

Bio-Rindfleisch als Perspektive

Auf Grund einer sehr guten Nachfrage der Vermarkter und gleichzeitig einer stattfindenden Bestandsanpassung bei den Mutterkuhbetrieben besteht Unterdeckung am Bio-Rindfleischmarkt. In allen Kategorien ist ein Neueinstieg aus Sicht des Marktes durchaus sinnvoll.

Rinderställe winterfest machen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen tiefer. Die kalte Jahreszeit hält Einzug. Nun ist es an der Zeit, den Rinderstall winterfest zu machen.

Saisonale Abkalbung im Mutterkuhbetrieb

Wenn Mutterkühe saisonal konzentriert abkalben, vereinfacht das die Tierkontrolle übers Jahr gesehen. Arbeiten wie Geburtsüberwachung, Ohrmarken-Einziehen, Enthornen und Kastrieren fallen gebündelt an. Danach gibt es Freiräume für andere Tätigkeiten.

Kälber managen leicht gemacht

Ob Milchvieh, Mutterkuh oder Rindermast – die meisten Rinderhalter haben im Laufe ihres Produktionszyklus mit Kälbern zu tun. Der LANDWIRT sucht die besten Lösungen, sich das Kälbermanagement zu erleichtern.

Zu Besuch bei Rinderproduzent Griemann

Mutterkuhhalter aus Kärnten hatten Anfang Oktober die Gelegenheit, Kontakte zu einem burgenländischen Mutterkuhbetrieb der etwas anderen Art zu knüpfen.

Rinder füttern leicht gemacht

Bastler, Tüftler und Spezialisten aufgepasst: Der LANDWIRT sucht die besten Praxisbeispiele, sich das Füttern zu erleichtern. Schicken Sie uns Ihre Selbstbau-Lösung. Die besten Ideen werden im LANDWIRT veröffentlicht.

Zuchtprogramm für Dexter-Rinder genehmigt

Seit Mitte August 2015 gibt es ein anerkanntes Zuchtprogramm für Dexter-Rinder in Österreich. Jetzt werden die Herdebücher gefüllt. Bereits 180 registrierte Dexter-Kühe leben in der Alpenrepublik.

Steirische Bauern demonstrieren in Graz

Einige hundert Bauern aus der ganzen Steiermark kamen am 12. September 2015 nach Graz um auf die derzeit schwierige Situation in der Landwirtschaft aufmerksam zu machen.

M-Rind auf der Rieder Messe präsentiert

Durch die Teilnahme am M-Rind-Programm können Landwirte bis zu 100 Euro Mehrerlös pro Schlachtkuh erzielen. Die Projektpartner der ARGE Rind standen auf der Rieder Messe Rede und Antwort.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.