Get it on Google Play

Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?

Antworten: 15
Indianerlandwirt 22-02-2012 12:09 - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Das war für mich ein Aha-Erlebnis. Im Wald darf ein Bio-Bauer mineralische Düngemittel (Vollkorn) und eine chemische Bekämpfung von Borkenkäfer durchführen. Der Bio-Bauer muss seine Düngemittel, etc. nur dementsprechend für den Wald deklarieren und einsetzen.

Meine Lösung wäre, dass biologische Wirtschaftsweise auf "gesunde-spirituelle" Lebensmitteln hinarbeitet. Die Biologisch-Dynamischen Landwirte sagen dies ja auch ohne Umschweife. Die "Naturschonung" ist dann nur ein Nebeneffekt der biologischen Wirtschaftsweise.

Darki antwortet um 22-02-2012 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Fals DU dich von solchen "gesunden-spirituellen Lebensmitteln" ernährst, dann lese ich hier den Grund warum ich nicht Bio bin! Weder im Wald noch sonst wo!

mostkeks antwortet um 22-02-2012 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Es wird dich wundern lieber Indianerlandwirt, aber Biobauern dürfen auch in ihrem Garten und bei ihren Balkonblumen "Kunstdüngern und Giftspritzen" was das Herz begehrt!

Indianerlandwirt antwortet um 22-02-2012 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo tria,

ja du hast Recht, Ich bin ziemlich schräg.

kraftwerk81 antwortet um 22-02-2012 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Ja Forst ist eben nicht Landwirtschaft.

Ein richtiger BIO Landwirt wird sowieso jeden Borkenkäfer einzeln und händisch ausziehen und düngen im Wald wird wohl auch die Ausnahme sein.

Wennst allerdings Rinde zum Verzehr brauchst kannst Du Dich gern bei mir melden. Hab diese in BIO Qualität seit 1995. Mit BIO-Borkenkäfern kann ich leider nicht dienen. Die, die rumschwirren sind aus konventioneller staatlicher Massenproduktion (Bundesforste).

Musst Dich aber mit der Bestellung beeilen weil demnächst baut die APG Ihre 380kV Leitung mitten durch meinen BIO Wald. Gibt dann leider nur mehr verstrahlte Ware?!?

Stonebear antwortet um 22-02-2012 17:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
ja super Idee
vielleicht gibts bald Biojausnbrettl für die Bioparadeiser.
mfg

Woodster antwortet um 22-02-2012 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@ Indianerlandwirt,

schade, ziermliches HolzhackerNivevau hier.
Sie können dir geistig leider nicht das Wasser reichen...

Denn: Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
(C.G. Jung, 1875-1961)

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke für die Antworten. Wäre schön gewesen weitere Ansichten für "Warum es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise gibt" zu lesen.

walterst antwortet um 23-02-2012 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlandwirt

Im Wald gibt es deswegen keine biologische Wirtschaftsweise, weil eine biologische Wirtschaftsweise für den Wald nicht definiert ist und auch von den Definitionen aus dem landwirtschaftlichen Bereich nicht erfasst ist.
Jeder kann sich selber Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen und dann danach wirtschaften, sofern diese Richtlinien nicht im Konflikt mit den Gesetzen für den Wald stehen.

Welche Richtlinien hast Du derzeit für Dich aufgestellt und wie sind die Erfolge?

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@walterst
Du kannst dir keine eigene Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen, weil per Definition Wald nicht zur Biologischen Wirtschaftsweise gehört. Bio gilt nur für "gesunde-spirituelle" Lebensmittel und hat nur "naturschonende" Nebeneffekte.
Spannend ist es für mich, da Wald sehr viele Lebensmittel erzeugt. Himbeeren, Brombeeren, Walderdbeeren, Schwarz/Heidelbeer, zig Arten von Pilzen, Bärlauch, diverse Kräuter und sogar Fichtennadeln die zur einen Hustensirup verarbeitet werden. Alles Lebensmittel. Da sie aber für jeden Menschen kostenlos zugänglich sind - gehört Wald nicht dazu. Darum darf der Biobauer auch im Wald mineralische Dünger anwenden und Borkenkäfer vergiften.


rotfeder antwortet um 23-02-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo!
Es gibt die Möglichkeit, den Wald biologisch zu bewirtschaften mit Kontollstelle, Biozertifikat und allem drum und drann. Nur macht es niemand, denn erstens kostet das Geld, bringt nichts, weder bei dem Holzverkauf noch an Förderungen, und schränkt ein bzw. verursacht Mehraufwand.

rattle03 antwortet um 23-02-2012 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Also Sorgen ham de Leit......

Ich hab jetzt keine Zeit, muss noch in den Wald fahrn Blaukorn verteilen und Roundup spritzen....

So, und jetzt mal ehrlich: wieviele Leute kennst du, die den Wald düngen??? Und jedem Biobauern ist es erlaubt, geeignete Pflanzenschutzmittel einzusetzen, und Pflanzenschutz ist auch Schädlingsbekämpfung. Gibts alternativen zu den verpönten chemischen Borkenkäfermitteln???

walterst antwortet um 23-02-2012 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlw
ich kenn mich da nicht so aus, aber ich hab irgendwie im Hinterkopf, dass biologisch vermarktete Produkte aus Wildsammlung von der Biokontrolle und den Biorichtlinien erfasst sind. Du weisst da sicher mehr.

Übrigens bleibe ich bei meiner Meinung: Du kannst Dir für den Wald jederzeit selber Biorichtlinien aufstellen und danach wirtschaften. Nach welchen Richtlinien gehst Du vor, z.B. bei der Holzernte,

Indianerlandwirt antwortet um 24-02-2012 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke nochmals für die Antworten.
Wenn ich euch richtig verstanden habe:

Im Wald macht Biologische Wirtschaftsweise keinen Sinn, da Waldbauern von Haus aus "naturschonend" mit ihrem Wald umgehen. Hier habe sich die Bio's und die Konvi`bereits vereint und leben in Frieden miteinander.


wilderer001 antwortet um 08-03-2012 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Welchen Wald meinst du??

den normalen, in dem auch Bäume wachsen oder der, in dem irgendwelche andere zur belustigung diende "Bäume" (sollen berauschend wirken) wachsen?





Bewerten Sie jetzt: Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;332225
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Waldwirtschaft
Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Ein Lärchenstamm aus Zell am Ziller erzielt 829 Euro pro Festmeter. Alle 231 m³ Holz konnten am Versteigerungstag verkauft werden.
Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Rund 900 der schönsten und teuersten Baumstämme Oberösterreichs wurden in St. Florian präsentiert und verkauft. Der teuerste Stamm war eine Walnuss.
Borkenkäfer: Befall drückt den Holzpreis

Borkenkäfer: Befall drückt den Holzpreis

Das Schadholz führte zu Preisabschlägen von bis zu 30 Euro auf 1 fm. Bis zum kommenden Frühjahr sind alle relevanten Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Massenvermehrung dieses Schädlings zu verhindern.
Zuwachsverluste in Bayerns Wäldern

Zuwachsverluste in Bayerns Wäldern

Der trockene Sommer wirkt sich negativ auf den Holzzuwachs aus und machte die Wälder anfälliger für Schädlinge. Die Einbußen werden wahrscheinlich noch einige Jahre lang spürbar sein.
Skifahren im Wald: hohe Kosten für Steuerzahler

Skifahren im Wald: hohe Kosten für Steuerzahler

Als Wintersportler und Erholungssuchende sind wir im Wald zu Gast und zu verantwortungsbewusstem Umgang mit der Natur verpflichtet. Wird die Waldverjüngung behindert und kann ein Schutzwald seine Funktion nicht mehr erfüllen, sind häufig teure technische Schutzverbauungen notwendig.
Weitere Artikel

Plentern: Waldbau für den Bauernwald

Der Klimawandel bringt viele Risiken für die Waldbewirtschaftung. Der Plenterwald ist eine Bewirtschaftungsform, die neben hoher Stabilität noch andere Vorteile hat.

Rüsselkäfer: Schluss mit dem Kahlschlag

Der Rüsselkäfer profitiert von der Kahlschlagwirtschaft. Nur der Verzicht auf den Kahlschlag kann den Befall des Schädlings vermeiden.

Landesrat Hiegelsberger: Wald ist eine unverzichtbare Lebensader

In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung von Holz als Brenn- und auch als Baustoff stetig zugenommen. Vor allem im Kleinwald könnte, ohne das Nachhaltigkeitsprinzip zu verletzen, durchaus mehr genutzt werden.

Wertholzsubmission: Gute Preise in Vorarlberg erzielt

Bei der fünften Wertholzsubmission konnten Spitzenpreise bis zu 600 Euro für Fichte erzielt werden. Die Versteigerung weckt das Interesse der Waldbesitzer an einer aktiven Forstbewirtschaftung.

Bundesforste: Schadholzanteil steigt wieder

Der Schadholzanteil wird nach mehr als vier Jahren erstmals wieder auf über 60% klettern. Auch das Borkenkäferaufkommen ist gegenüber den Vorjahren gestiegen.

Fachschule Warth: Forstchampions gekürt

Beim 24. Waldarbeitswettbewerb für Schüler in der Forstfachschule Warth zeigten die Teilnehmer ihr Können in insgesamt drei Bewerben.

Das Leben der Tanne außerhalb der Weihnachtszeit

An die 2,35 Millionen Christbäume stehen zu Weihnachten in Österreichs Wohnungen. Experten am Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) erforschen, wie sich der Klimawandel auf die Nadelholzbaumarten auswirken wird. Ihr Ergebnis ist erstaunlich.

Christbäume: Stabiler Umsatz von 50 Mio. Euro trotz stärkerer Konkurrenz aus dem Großhandel

Für last-minute- Käufer haben die Bauern noch genug schöne Bäume, auf Preisnachlässe dürfen sie dabei aber nicht hoffen.

Der Krananhänger auf der Straße

Krananhänger werden immer häufiger auch für den Holztransport auf öffentlichen Straßen eingesetzt. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen.

Christbaumverkauf: Am Wochenende geht es so richtig los

Mit dem zweiten Adventwochenende geht der Christbaumverkauf so richtig los. Zwar haben vereinzelt Bauern ihre Tore zum ab-Hof-Verkauf schon länger geöffnet, die meisten Stände werden aber jetzt aufgebaut. In den Stadtgebieten Wiens und St. Pöltens startet der Verkauf erst mit 12. Dezember.

EU Parlament: Christbaum kommt wieder aus Niederösterreich

Bundesminister Rupprechter wählt den passenden Christbaum fürs Brüsseler EU Parlament gemeinsam mit niederösterreichischen Christbaumbauern aus. Elisabeth Köstinger wird den Baum am 29. November an EU-Präsident Schulz übergeben.

Mastjahr für Fichte, Tanne und Zirbe

Die Bundesforste nutzen den Samenreichtum zur Gewinnung von Saatgut aus den eigenen Wäldern. Für den Erfolg von Aufforstungen ist vor allem die Herkunft des Samenmaterials entscheidend.

Mountainbiken im Wald: Über 70.000 Unterschriften erteilen eine Absage

Bekanntlich hat der Österreichische Forstverein im Juni eine Unterschriftenaktion gestartet. Die positive Reaktion der Österreicherinnen und Österreicher darauf ist überwältigend.

Mischbaumarten für die Fichte

Fichtenmonokulturen sind stark anfällig gegenüber Windwurf und Borkenkäfer. Lesen Sie hier, welche Mischbaumarten sich dazu eignen, die Bestandesstabilität zu erhöhen.

Biologie der Fichte

Die Fichte ist eine Gebirgsbaumart. Im Hochgebirge bildet sie Reinbestände aus, die natürlich sind.

Vom Brotbaum zum Problemfall

Die Auswirkungen des Klimawandels führen zur Verunsicherung beim Anbau der Fichte. Waldumbau und eine Förderung der Mischbaumarten wird in vielen Beständen notwendig sein. Im Alpenraum wird die Fichte aber weiterhin eine der Hauptbaumarten bleiben.

Forstfrauen: Fachsimpeln über Käfer und Pellets

Beim Forstfrauenstammtisch konnte Obm. Hubert Klammler von der WWG Almenland zahlreiche interessierte Frostfrauen zur Fachexkursion Wald & Betrieb begrüßen. DI Josef Krogger, Waldbaureferent der Lk Steiermark konnte als Fachreferent gewonnen werden.

Tirol: Konflikte im Wald nehmen zu

Eine Umfrage des Waldverbands Tirols zeigt die aktuelle Problematik in den Tiroler Wäldern. Die Missachtung von Fahrverboten empfinden die Waldbesucher besonders ärgerlich. Der Waldverband sieht Handlungsbedarf.

Biomassetag: Großes Interesse beim Jubiläum

Beim Biomassetag in Bruck an der Mur feierte der Biomasseverband sein 20jähriges Bestehen. Potenziale für die Nährstoffrückführung in den Wald war einer der Schwerpunkte.

Plentern: Ideal für den Bauernwald

Der Klimawandel bringt viele Risiken für die Waldbewirtschaftung. Der Plenterwald ist eine Bewirtschaftungsform, die neben hoher Stabilität noch andere Vorteile hat.

Der steirische Wald geht online

Seit kurzem steht die Website www.waldatlas.steiermark.at allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Die Onlineplattform bietet aktuelle Informationen über den steirischen Wald.

Proholz Austria: Christoph Kulterer neuer Obmann

Christoph Kulterer wurde bei der Hauptversammlung von proHolz Austria am Donnerstag, 15. Oktober 2015 zum neuen Obmann der Marketingorganisation gewählt. Er übernimmt die Funktion in Nachfolge von Hans Michael Offner.

Beste Forstabsolventen in Niederösterreich ausgezeichnet

Im Rahmen der Fachveranstaltung „Tag des Waldes“ wurden am 13. Oktober in Waldhausen die besten Forstabsolventinnen und Forstabsolventen Niederösterreichs sowie der Forstwirtschaftsschule Bruck an der Mur mit den „Zdimal-Preisen“ ausgezeichnet.

Jagd: Die Abschusszahlen stiegen um 7 %

Im Jagdjahr 2014/2015 stieg die Gesamtzahl der Abschüsse laut Statistik Austria auf 771.000 Stück und lag damit um 7,2% über dem Wert der vergangenen Saison. Die Wildverluste sind rückläufig.
Privatanzeigen - Forsttechnik
  • Rückewagen
    Nokka Rückewagen, 9 t, mit Nokka Ladekran abzugeben. Bj. 2004, max. Reichweite: 7 m. Hydr. gebremst. Acht Rungen. Beleuchtung. 400er Bereifung. Knicklenkung. Doppelrahmenausführung. Einfaches Teleskop. Eigengewicht: ca. 2.100 kg.
  • Forstfunk HM 2225
    Verkaufe einen HM 2225 Forstfunk für Seilwinden. Funkanlage wurde vor 2 Jahren überholt und der Akku erneuert. Die Anlage wird wegen Neukauf einer Seilwinde nicht mehr gebraucht.
  • Seilwinde Teufelberger, 4 t
    Gerät funktionstüchtig, inkl. Zapfwelle, Preis: VB.
  • Stihl Contra
    Funktionsfähig.
  • Forstseilwinde, 3.5 t
    Forstseilwinde, 3.5 t, mit ca. 70 lfm Seil und Antriebswelle zu verkaufen. Winde ist für kleinere Traktoren besonders geeignet.
  • Holzknecht HS 307
    Verkaufe Holzknecht Seilwinde HS 307, komplett generalüberholt mit Funk, Schildbreite: 2.40 m.
  • Motorsägenhalterung
    Verkaufe Motorsägenhalter aus Kunststoff.
  • Forstseile, Würgeketten, Mistbahnseile in Niro, günstig
    In allen Ausführungen, Stärken und Längen zu günstigen Preisen. Sofortlieferung österreichweit. Preisauskunft nur telefonisch!