Get it on Google Play

Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?

Antworten: 15
Indianerlandwirt 22-02-2012 12:09 - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Das war für mich ein Aha-Erlebnis. Im Wald darf ein Bio-Bauer mineralische Düngemittel (Vollkorn) und eine chemische Bekämpfung von Borkenkäfer durchführen. Der Bio-Bauer muss seine Düngemittel, etc. nur dementsprechend für den Wald deklarieren und einsetzen.

Meine Lösung wäre, dass biologische Wirtschaftsweise auf "gesunde-spirituelle" Lebensmitteln hinarbeitet. Die Biologisch-Dynamischen Landwirte sagen dies ja auch ohne Umschweife. Die "Naturschonung" ist dann nur ein Nebeneffekt der biologischen Wirtschaftsweise.

Darki antwortet um 22-02-2012 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Fals DU dich von solchen "gesunden-spirituellen Lebensmitteln" ernährst, dann lese ich hier den Grund warum ich nicht Bio bin! Weder im Wald noch sonst wo!

mostkeks antwortet um 22-02-2012 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Es wird dich wundern lieber Indianerlandwirt, aber Biobauern dürfen auch in ihrem Garten und bei ihren Balkonblumen "Kunstdüngern und Giftspritzen" was das Herz begehrt!

Indianerlandwirt antwortet um 22-02-2012 15:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo tria,

ja du hast Recht, Ich bin ziemlich schräg.

kraftwerk81 antwortet um 22-02-2012 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Ja Forst ist eben nicht Landwirtschaft.

Ein richtiger BIO Landwirt wird sowieso jeden Borkenkäfer einzeln und händisch ausziehen und düngen im Wald wird wohl auch die Ausnahme sein.

Wennst allerdings Rinde zum Verzehr brauchst kannst Du Dich gern bei mir melden. Hab diese in BIO Qualität seit 1995. Mit BIO-Borkenkäfern kann ich leider nicht dienen. Die, die rumschwirren sind aus konventioneller staatlicher Massenproduktion (Bundesforste).

Musst Dich aber mit der Bestellung beeilen weil demnächst baut die APG Ihre 380kV Leitung mitten durch meinen BIO Wald. Gibt dann leider nur mehr verstrahlte Ware?!?

Stonebear antwortet um 22-02-2012 17:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
ja super Idee
vielleicht gibts bald Biojausnbrettl für die Bioparadeiser.
mfg

Woodster antwortet um 22-02-2012 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@ Indianerlandwirt,

schade, ziermliches HolzhackerNivevau hier.
Sie können dir geistig leider nicht das Wasser reichen...

Denn: Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
(C.G. Jung, 1875-1961)

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke für die Antworten. Wäre schön gewesen weitere Ansichten für "Warum es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise gibt" zu lesen.

walterst antwortet um 23-02-2012 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlandwirt

Im Wald gibt es deswegen keine biologische Wirtschaftsweise, weil eine biologische Wirtschaftsweise für den Wald nicht definiert ist und auch von den Definitionen aus dem landwirtschaftlichen Bereich nicht erfasst ist.
Jeder kann sich selber Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen und dann danach wirtschaften, sofern diese Richtlinien nicht im Konflikt mit den Gesetzen für den Wald stehen.

Welche Richtlinien hast Du derzeit für Dich aufgestellt und wie sind die Erfolge?

Indianerlandwirt antwortet um 23-02-2012 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@walterst
Du kannst dir keine eigene Richtlinien für eine biologische Wirtschaftsweise im Wald zusammenstellen, weil per Definition Wald nicht zur Biologischen Wirtschaftsweise gehört. Bio gilt nur für "gesunde-spirituelle" Lebensmittel und hat nur "naturschonende" Nebeneffekte.
Spannend ist es für mich, da Wald sehr viele Lebensmittel erzeugt. Himbeeren, Brombeeren, Walderdbeeren, Schwarz/Heidelbeer, zig Arten von Pilzen, Bärlauch, diverse Kräuter und sogar Fichtennadeln die zur einen Hustensirup verarbeitet werden. Alles Lebensmittel. Da sie aber für jeden Menschen kostenlos zugänglich sind - gehört Wald nicht dazu. Darum darf der Biobauer auch im Wald mineralische Dünger anwenden und Borkenkäfer vergiften.


rotfeder antwortet um 23-02-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Hallo!
Es gibt die Möglichkeit, den Wald biologisch zu bewirtschaften mit Kontollstelle, Biozertifikat und allem drum und drann. Nur macht es niemand, denn erstens kostet das Geld, bringt nichts, weder bei dem Holzverkauf noch an Förderungen, und schränkt ein bzw. verursacht Mehraufwand.

rattle03 antwortet um 23-02-2012 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Also Sorgen ham de Leit......

Ich hab jetzt keine Zeit, muss noch in den Wald fahrn Blaukorn verteilen und Roundup spritzen....

So, und jetzt mal ehrlich: wieviele Leute kennst du, die den Wald düngen??? Und jedem Biobauern ist es erlaubt, geeignete Pflanzenschutzmittel einzusetzen, und Pflanzenschutz ist auch Schädlingsbekämpfung. Gibts alternativen zu den verpönten chemischen Borkenkäfermitteln???

walterst antwortet um 23-02-2012 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
@indianerlw
ich kenn mich da nicht so aus, aber ich hab irgendwie im Hinterkopf, dass biologisch vermarktete Produkte aus Wildsammlung von der Biokontrolle und den Biorichtlinien erfasst sind. Du weisst da sicher mehr.

Übrigens bleibe ich bei meiner Meinung: Du kannst Dir für den Wald jederzeit selber Biorichtlinien aufstellen und danach wirtschaften. Nach welchen Richtlinien gehst Du vor, z.B. bei der Holzernte,

Indianerlandwirt antwortet um 24-02-2012 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Danke nochmals für die Antworten.
Wenn ich euch richtig verstanden habe:

Im Wald macht Biologische Wirtschaftsweise keinen Sinn, da Waldbauern von Haus aus "naturschonend" mit ihrem Wald umgehen. Hier habe sich die Bio's und die Konvi`bereits vereint und leben in Frieden miteinander.


wilderer001 antwortet um 08-03-2012 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Welchen Wald meinst du??

den normalen, in dem auch Bäume wachsen oder der, in dem irgendwelche andere zur belustigung diende "Bäume" (sollen berauschend wirken) wachsen?





Bewerten Sie jetzt: Warum gibt es im Wald keine biologische Wirtschaftsweise?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;332225
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Waldwirtschaft
Mountainbiken: Bundesforste geben 700 km Forststraße in OÖ frei

Mountainbiken: Bundesforste geben 700 km Forststraße in OÖ frei

Mehr als ein Drittel des bundesweit rund 2.100 km umfassenden Mountainbike-Wegenetzes der Österreichischen Bundesforste liegt in Oberösterreich. Landesrat Hiegelsberger ist gegen eine generelle Öffnung.
Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.
Regenwaldabholzung: EU beauftragt österreichische Experten

Regenwaldabholzung: EU beauftragt österreichische Experten

Anhand eines fünfjährigen Projektes soll geklärt werden, wie Landnutzungsrechte für indigene Völker die Abholzung verhindern können.
Waldarbeit: Staatsmeisterschaft für Schüler in Edelhof

Waldarbeit: Staatsmeisterschaft für Schüler in Edelhof

Die Fachschule Edelhof richtet Waldarbeitsstaatsmeisterschaft der Landwirtschaftsschulen aus. Etwa 100 Jugendliche treten in sechs Bewerben um den begehrten Titel an.
PEFC: Lenzing Papier erhält Zertifikat

PEFC: Lenzing Papier erhält Zertifikat

PEFC Austria und die Holzforschung Austria verliehen der Firma Lenzing Papier das PEFC-Zertifikat. Das Unternehmen stellt derzeit jährlich rund 90.000 Tonnen Spezialpapier her.
Weitere Artikel

Neue Bedrohung unserer Wälder?

Ein aus Amerika stammendes Bakterium lässt Olivenbäume in Italien absterben. Es befällt aber auch andere Laubbaumarten. Mögliche Folgen für Österreichs Wälder sind derzeit schwierig einzuschätzen.

BIOSA: Hermine Hackl wiedergewählt

Bei der Generalversammlung der Naturschutzplattform wurde die seit 2010 amtierende Präsidentin, Mag. Hermine Hackl, einstimmig wiedergewählt. Derzeit betreut die BIOSA mehr als 3.500 Hektar Vertragsnaturschutzflächen.

Restholz verhacken statt lagern

Befallene Restholzhaufen in Waldnähe sind umgehend zu verhacken. Um Hackgut guter Qualität zu erhalten, sollten Stämme und Äste separat verhackt werden.

Borkenkäferbefall erfordert umfassende Maßnahmen

Die Schadholzmengen haben sich 2015 verfünffach. Aufgrund der großen Schadholzmenge und der milden Witterung ist auch heuer die Gefahr einer Massenvermehrung sehr groß.

Mountainbiken: Bevölkerung für vertragliche Lösungen

Bereits 100.000 Österreicherinnen und Österreicher haben die Unterschriftenaktion Sicherheit im Wald für alle unterstützt. Diese Initiative spricht sich für einen bedarfsorientierten Ausbau an Mountainbike-Strecken im Wald, aber gegen eine generelle Öffnung der Forststraßen aus.

Eschentriebsterben: Massive Probleme in Salzburg

Was mit einigen wenigen befallenen Exemplaren begonnen hat, ist mittlerweile zu einem massiven Problem für die Baumart Esche geworden. Die Landesforstdirektion veranstaltet einen Informationsnachmittag am 6. April im Heffterhof.

11. Alpen-Adria Waldolympiade in Ossiach

27 Viererteams aus sechs Nationen bestritten einen hockkarätigen Wettkampf um Olympiamedaillen. Die Teilnehmer aus Österreich erzielten tolle Ergebnisse.

Aktive Waldbesitzer bewahren den heimischen Wald

Die heimischen Waldbesitzer sorgen dafür, dass der Wald seine vielen Funktionen nachhaltig erfüllen kann. Rund 300.000 Menschen sind entlang der Wertschöpfungskette Holz beschäftigt.

Tag des Waldes: Wirtschaftsmotor und CO2-Speicher

Am 21. März begeht die Welt zum 45. Mal den „Tag des Waldes“. Ein guter Anlass, sich ein paar Gedanken über den größten Arbeitgeber der Steiermark zu machen.

Das Holzzeitalter hat gerade erst begonnen!

Das Holz und somit auch der Wald sichern regionale Arbeitsplätze und sind der Werkstoff für Generationen. Das war das das Credo beim gut besuchten Holzwertschaftstag des Waldverbandes in Bruck.

Forst 2015: Marktlage hat sich verschlechtert

Schnee- und Eisbruch, der Sturm „Niklas“ und ein trockener Sommer mit den in Folge aufgetretenen Waldbränden belasteten die heimischen Forstbetriebe 2015. Die Situation der Betriebe darf durch Einschränkungen nicht weiter gefährdet werden.

Forstschutz: Sind im Wald mehr Pflanzenschutzmittel nötig?

Durch die Massenvermehrung wärmeliebender Schadinsekten bei gleichzeitigem Auslaufen der Zulassungen wichtiger Pflanzenschutzmittel entsteht eine wachsende Bedrohungslage im Wald. Fachleute diskutierten auf der DLG-Wintertagung in München.

Energieholz: Neue Richtlinie in Kraft

Seit Anfang März ist die neue Richtlinie zur Übernahme von Energieholz in Kraft. An der Entwicklung haben Experten aus der gesamten FHP-Wertschöpfungskette mitgewirkt.

Holzindustrie Schweighofer: WWF muss unseriöse Anschuldigungen stoppen

Die Verknüpfung mit illegalem Holzhandel sei eine reine Kampagne. Kein einziger Vorwurf gegen Holzindustrie Schweighofer ist durch Fakten belegbar.

BFW-Praxistag: Wasser und Wald im Fokus

Wasser ist mit Wald - primär aufgrund seiner Filterwirkung - untrennbar verbunden. Im Hinblick auf den Klimawandel wird diese Verknüpfung unter den Aspekten der Trinkwasserversorgung und des Naturgefahrenmanagement in Zukunft verstärkt ins Blickfeld rücken.

Schweighofer: Verdacht des Kaufs von illegalem Holz

Die EU-Kommission präsentierte den Bericht zu illegalem Holzhandel in Europa. Die US-amerikanische NGO Environmental Investigation Agency (EIA) hat einen Bericht präsentiert, nach dem Holzindustrie Schweighofer verdächtigt wird, einer der größten Treiber für illegalen Holzeinschlag in Rumänien zu sein.

Forstgesetz: Unverzichtbare Grundlage für die Waldbewirtschaftung

Das Forstgesetz sichert Rahmenbedingungen für Bewirtschafter und Gesellschaft. Die aktuellen Tendenzen gefährden den Interessenausgleich.

Eiche: Baum des Jahres 2016

Die Eiche reagiert flexibel auf sich verändernde Umweltbedingungen. Selbst lange, extreme Hitze kann ihr so schnell nichts anhaben.

Kriterien für die Auswahl von Schnittschutzhosen

Die Entscheidung, welche Hose für jeden einzelnen die Beste ist, hängt grundsätzlich von der Einsatzdauer und vom Verwendungszweck ab

Lebensretter Schutzausrüstung

Schnittschutzhose, Schutzhelm und Waldarbeitsschuhe: die persönliche Schutzausrüstung hilft dabei, Unfallfolgen zu vermeiden.

Tiroler Nadelwertholzsubmission: Erneut erfolgreich

Ein Lärchenstamm aus Zell am Ziller erzielt 829 Euro pro Festmeter. Alle 231 m³ Holz konnten am Versteigerungstag verkauft werden.

Wertholzsubmission: Trendbaumart Eiche erzielte gute Preise

Rund 900 der schönsten und teuersten Baumstämme Oberösterreichs wurden in St. Florian präsentiert und verkauft. Der teuerste Stamm war eine Walnuss.

Borkenkäfer: Befall drückt den Holzpreis

Das Schadholz führte zu Preisabschlägen von bis zu 30 Euro auf 1 fm. Bis zum kommenden Frühjahr sind alle relevanten Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Massenvermehrung dieses Schädlings zu verhindern.

Zuwachsverluste in Bayerns Wäldern

Der trockene Sommer wirkt sich negativ auf den Holzzuwachs aus und machte die Wälder anfälliger für Schädlinge. Die Einbußen werden wahrscheinlich noch einige Jahre lang spürbar sein.
Privatanzeigen - Forsttechnik
  • Polterschild
    Breite: 1,5 m, Gewicht: 155 kg, Kat. 2, sehr robust gebaut, inkl. 2 Stk. LED-Scheinwerfer mit 4.000 Lumen und Halterung (sind am Foto nicht zu sehen).
  • Funkseilwinde 6 t Holzknecht HS 260 E
    Schildbreite 1,75 m, großer Funk, Bj. 2008, 300 Bstd., 90 m / 10 mm hochverdichtetes Seil, elektro-hydraulische Steuerung untere Seileinlaufrolle, Motorsägenhalter.
  • Königwieser 5 t Seilwinde
    Verkaufe wenig gebrauchte 5 t Seiwinde, mechanische Bedienung, Schildbreite: 150 cm, Gelenkswelle, Seilendstück + 3 Stk. Seilgleiter, 70 m Seillänge, betriebsbereit.
  • Tiger Seilwinde, 8 t
    Sehr guter Zustand, 12 mm Seil, Schildbreite: 1.8 m, hydraulisch bedienbar, Scheibenkupplung.
  • Tiger Seilwinde 12 t
    Bj. 2008, Seilausstoß, prop. Bremse, Preis: VB inkl. 20 %.
  • Jonsered 2149 Turbo
    Die Säge befindet sich in gutem Zustand und funktioniert einwandfrei.
  • Bagger-Prozessor
    Volvo Blc 160 (Bj. 2005, ca. 8.000 Bstd.) mit Keto 150 (Bj. 2007, ca. 4.000 Bstd.), Teleskop-Schreitfuss, 3 Löffel. Im Einsatz zu besichtigen.
  • Kranhänger
    Mit 18 t Steyr Fahrgestell, 6,40 x 2,50 m Ladefläche, 4 abnehmbare Rungestöcke, 2-Leiter Druckluftbremse mit ALB Regler, Palfinger PK 7000 mit ausziehbaren Stützen.