Lagerhalle f. Hackschnitzel

Antworten: 12
Name: Vierkanter 18-12-2011 16:39
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Hallo Kollegen!

bin gerade am planen einer hackschnitzellagerhalle...

hättet ihr tipps und praktische erfahrungen, zwecks guter lufttrocknung der schnitzel im lager? wie sollten am besten die wände gestaltet werden (luftschlitze, lochblech, etc.)? geschlossen, offen? etc.

meine situation:
an der bestehenden maschinenhalle wird seitlich die hs-halle angebaut; pfette kommt an hallenwand (Betonwand), welche dadurch die rückwand für die hs-lagerung wird.....aufs dach plane ich eine pv-anlage, größe ca. 15*10m; natürlich befahrbar, ev. tore?!

vielen dank, richard
Name: jfs antwortet um 18-12-2011 18:29 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Für was brauchst eine befahrbare PV- anlage? Die Trocknungsarbeit der Hackschnitzel würd ich an die Sonne und den Wind delegieren. Kost nix und ist am einfachsten. Ideal ist es, das Rundholz nahe dem Lager aufzuschlichten, und dann nach der Trockenzeit direkt ins Lager häckseln. Im Lager selbst kommt es max. durch die Selbsterwärmung von feuchtem Hackgut zu einer geringen (Nach-)Trocknung. Eher wirst du dabei schimmliges HG kriegen als trockenes. Bei den Wänden schau drauf das diese eher dicht sind. Weil sonst beim Hacken an Stellen zu welchen der Hacker hinwirft, Feinteile des HG durch die Spalten nach außen oder in andere Räume gelangt. Ist bei mir so. Darum werd ich innen entweder Planen befestigen, oder außen die Ritzen mit Leisten verdecken. Mal schauen. Stell dir einmal den HG Kegel bei voll gehackter Halle vor. HG rieselt. Vielleicht solltest du vor der Halle den Boden auch befestigen. Es ist unangenehm für den Heizwart wenn größere Mengen an Steinen und dgl. beim HG mitgeliefert wird. Die heutigen Hacker wollen eine Gebäudehöhe von 6m. Ich hab ca 5,8m und trotzdem hat mir mal ein Hacker die Dachrinne angefüllt. Kann passieren. Tore sind ebenso praktisch wie im Weg. Öffne mal ein Schiebetor wenn dahinter ein paar Meter hoch HG liegt. Bei Flügeltoren wird das HG dir diese wahrscheinlich von selbst öffnen. Denk auch an das verladen der HG. Wenn irgend möglich keine Säulen. Sonst könntest du zu einem perfekten Hindernisfahrer werden. Ich achte drauf den Kipper eher in der Halle zu beladen. Dann brauch ich die HG welche daneben fallen nur mit der FLSchaufel zusammenzuschieben. Bauen kostet immer viel Geld. Praktisch oder unkommod ist gleich teuer. Viel Erfolg beim Planen und bauen!

Name: 179781 antwortet um 18-12-2011 18:56 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
So haben wir das gemacht:
Der betonierte Teil ist 5 x 5 m die Höhe bis unters Dach beträgt 4,5 m. An die Pfosten ist innen kleinmaschiges Gitter (Hasengitter) drangenagelt. An der Unterseite stehen jetzt noch drei Beton-L-Elemente, damit lässt sich das Lager besser füllen.
Gehackt wird das Material direkt vom Lagerplatz am Forstweg auf Kipper und mit dem Lader bis unters Dach hochgeschoben. Das hat gegenüber dem Hacken direkt ins Lager einige entscheidende Vorteile. Man ist bei der Waldarbeit mit dem Abtransport flinker, der Staub beim Hacken ist am Waldrand und nicht am Hof, es gibt im Lager keine Entmischung mit modernden Nestern im Haufen.
Gottfried




 

Name: 0815 antwortet um 18-12-2011 19:23 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
@Gottfried
Wie ist den das mit dem Schnee hinein wehen? Oder wird der Schnee eh durch geblasen zwischen den Spalten?
Schöner günstiger Unterstand!


Name: Vierkanter antwortet um 18-12-2011 20:00 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Danke für eure anworten!

die pv-anlage soll natürlich nicht befahrbar sein.....war eine reine aufzählung, meinte die halle ;)
hacken will ich auch am waldrand und mit kipper halt abtransportieren.....ins lager kippen und mit frontlader nacharbeiten.......von da her gibt es keinen schüttkegel und das problem mit den toren wär dann nicht mehr so tragisch........soll eventuell auch für maschinen/stroh- und heuballen gedacht sein, falls schon die ganze menge verkauft wurde.

lg

Name: 179781 antwortet um 18-12-2011 20:02 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
"Wie ist den das mit dem Schnee hinein wehen? Oder wird der Schnee eh durch geblasen"

Wie heißt es so schön in unserer Landeshymne. "Und dei Sun hat mi trickat, wan mi gnetzt hat dei Regn"

Von dem, was mit dem Wind von der Seite kommt, wird nichts wirklich nass, richtige Nässe kommt nur von oben und da ist das Dach drüber.

Gottfried

Name: woodstock antwortet um 18-12-2011 22:25 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
@ Gottfried

Ja und beim nächsten richtigen Sturm könnte es dann heißen "flying high"
Recht sturmresistent wirkt mir deine Konstruktion ja nicht und für welche Schneelast hast du deine Hütte ausgelegt?

@ Vierkanter

Ich muß ein wenig ausholen: Vieles, was ich dir auch geraten hätte, hat jfs schon erwähnt. Wie es der Zufall so will, bin ich am Freitag (vorgestern) mit dem Bau meiner HS Hütte fertig geworden. Ich hab auch viel im Internet recherchiert, was es so gibt und schließlich wurde es eine einfache Konstruktion, wie sie für meine Verhältnisse passt. Jeder von uns hat andere Voraussetzungen und Erwartungen an solch ein Objekt, daher glaube ich nicht, dass es die "ideale" HS Hütte für alle gibt.
Wie jfs, bin auch davon felsenfest überzeugt, dass du die Trocknung des Holzes dem Wind und der Sonne überlassen sollst. Holz soll vor der Hütte trocknen und im trockenen Zustand gehackt werden. Gehacktes Holz setzt sich so fest, dass dann kaum eine Austrocknung passiert. Durch die Selbsterwärmung beginnen biologische Abbauprozesse, die dir den Heizwert des Holzes radikal senken!
Ich habe meine Hütte so gemacht, dass ich das Holz direkt reinhacken kann, bei Bedarf aber auch mit einem Kipper befahren und abkippen kann. Obwohl ich es aus Kostengründen nicht gemacht habe, rate ich dir zu möglichst großer Höhe. Miss die Höhe deines Kippers im aufgekippten Zustand und du hast die minimale Innenhöhe deiner Hütte. Ich bin bei der Höhe einen Kompromiss eingegangen, weil ich ja vorrangig direkt befülle und nicht mit dem Kipper. Außerdem habe ich so gebaut, dass ich die Hütte auch anderwertig für Maschin o.ä. nutzen kann.
Meine Hütte ist noch ganz neu und ich habe eine Riesenfreude damit. Wenn es dich interessiert kann ich morgen vielleicht ja ein paar Bilder reinstellen oder du schreibst mir eine PN wenn du mehr (Kosten o.ä.) wissen willst.

ws

Name: 179781 antwortet um 18-12-2011 23:01 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
"Ja und beim nächsten richtigen Sturm könnte es dann heißen "flying high"
Recht sturmresistent wirkt mir deine Konstruktion ja nicht und für welche Schneelast hast du deine Hütte ausgelegt?"

Pessimist!
Du nennst dich zwar nach Holz, hast aber keine Ahnung, was Holz aushält. Das ist eine Rundholzkonstruktion, die mit Nagelplatten verbunden ist. Diese Verbindungen kann man mit Nieten im Stahlbau vergleichen, also so ziemlich das unkaputtbarste, was es gibt. Die Hölzer sind um 5 bis 8 cm stärker als im Plan vorgegeben, weil ich halt gerade diese Bäume hatte und das Dach ist auf jeder Welle geschraubt. Wenn du dich beim Bauen auskennst, dann weisst du auch, dass auf solchen Gebäuden immer nur ein Bruchteil des Schneehöhe liegenbeibt wie am Boden. Wenn da etwas kaputtgeht, dann fliegt der Rest der Wirtschaftsgebäude schon längst durch die Gegend.

Gottfried

PS heuer im Sommer hat ein Sturm direkt hinter dem Gebäude zwei Reihen Obstbäume niedergestreckt und von einem Gebäude daneben 4 Platten Eternit herausgerissen.

Name: 0815 antwortet um 19-12-2011 07:04 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Wegen dieser Hütte hätte ich auch keine Bedenken wegen Sturmsicherheit! Gerade Rundholz hat gute Festigkeit, weil die „Faser“ nicht durchschnitten worden ist. Gerade alte Telegrafenmasten sind für solche Hütten ideal! Mir selbst ist das bauen mit Kantholz auch lieber, aber da muss man halt „dazu geben“ bei den Maßen.
Noch was zu solchen Unterständen, wenn Fahrzeuge wie Autos dort abgestellt werden, ist das wegen dem Rost weit besser, als eine „warme Garage“, da blüht der Rost am Besten! Hätte auch eine Warmgarage, die benütze ich aber ganz selten. Allerdings wäre für die im Freien geparkten Autos eine Standheizung ideal, wenn man täglich ausfahren muss. Ist nicht angenehm, wenn man sich dauernd in das kalte Auto setzt.


Name: woodstock antwortet um 19-12-2011 07:53 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
@ Gottfried

Du irrst, mein Nick hat nichts mit Holz zu tun, sondern in erster Linie mit Woodstock, dem kleinen gelben Vogel, dessen bester Freund Hund Snoopy ist.
Erklärung Wikipedia: "Woodstock ist ein kleiner gelber Vogel und der beste Freund von Snoopy. Außerdem ist er sein Sekretär. Woodstock kann maschinenschreiben und stenographieren, aber seine Flugkünste sind äußerst mangelhaft. Snoopy muss ihn sogar hin und wieder aus seinem Wassernapf retten. Das liegt daran, dass seine Eltern das Nest, in dem er geboren wurde, auf dem Bauch des schlafenden Snoopy bauten und als Snoopy keinen Nerv mehr hatte, still zu liegen und Woodstock und ein unbenannter Geschwisterteil gerade Flugübungen machten, das Nest einfach wegzog und die Vögel zwang, mit ihren gering entwickelten Flugkünsten in die Welt hinaus zu fliegen. Woodstock, der täglich ein Wort aus Krieg und Frieden liest und dessen Gedanken und Äußerungen nur durch Striche dargestellt werden, die sein Freund Snoopy für den Leser entschlüsselt, ist außerdem in Snoopys Pfadfindergruppe, die er mit seinen Freunden (Bill, Conrad und Oliver) regelmäßig besucht. Er ist sehr chaotisch, aber trotz allem Snoopys bester Freund und sehr liebenswert."

In zweiter Linie hat mein Nickname auch mit dem legendären Woodstock Musikfestival im Sommer 1969 zu tun, wo so granidiose Musiker wie CCR und Joe Cocker aufgetreten sind.

Nun aber zu deiner Hütte: Ich weiß um die besonderen statischen Eigenschaften von Rundholz Bescheid und bin ein Fan von kostengünstig errichteten Rundholzbauten. Habe selber eine kleine Maschinenhütte so errichtet.
Doch es gibt nun einmal so etwas wie ÖNORM gerechtes Bauen und da sind gewissen Schnee- und Windlasten Rechnung zu tragen. Auch wenn die Bauern das selbst machen.
In meinem Bezirk haben wir die Laststufe 3 und eine Schneelast von 2,23 kN/m². Diesen (Mindest-) Anforderungen muß der Bau genügen. Gibt es für deinen Bau eine Bau- und Benützungsbewilligung? Ist deine Hütte versichert?
Falls du einen tolerierten "Schwarzbau" errichtet hast, sei froh, bei uns wäre das nicht möglich, da hätte mir die Gemeinde sofort auf die Finger geklopft.
Auch wenn du meinst, du würdest es locker verkraften, wenn dir der Sturm die Hütte wegbläst, sobald andere durch herumfliegende Teile Schaden erleiden, wärst du voll haftbar.

ws

Name: 179781 antwortet um 19-12-2011 09:13 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Hallo woodstock
Deinen nick habe ich von Anfang an mit dem legendären Konzert in Verbindugn gebracht. Damals war ich noch in der Hauptschule. Aber ich kann mich noch gut an die überwiegend recht verzopften Erwachsenen in meiner Umgebung erinnern, die "diese Langhaarerten" einsperren wollten und die "depperte musi" verbieten. Ich habe, obwohl (oder weil?) ich eher hinter dem Wald aufgewachsen bin die Rockszene damals insgeheim deshalb bewundert Die meisten Leute in meiner Umgebung sind immer noch verzopft, mir ist nur der Zopf geblieben und im Hinterkopf ein Slogan von damals: "angepasst ist angepisst"

Zu deiner Beruhigung, für das Gebäude gbit es einen Plan von einer Baufirma, eine Baubewilligung von der Gemeinde, eine Elementarversicherung von einem seriösen Institut, es wurde von der bösen EU gefördert und war bei einer Einreichung zu einem Wettbewerb für Holzbauten unter den ersten zehn plaziert. Und es fliegt sicher erst weg, wenn die anderen Wirtschaftsgebäude und das Haus kein Dach mehr drauf haben, weil es so stabil gebaut ist.

Gottfried

Name: farmer14 antwortet um 19-12-2011 09:21 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Von wegen Schwarzbau!
Das kommt warscheinlich auf das Gesetz im jeweiligen Bundesland drauf an. In unserem Bundesland ist z.B. der Bau einer so genannten Feldremise die nicht im Hofverband steht völlig Bewilligungsfrei!! Genaueres kann ja jeder bei seiner Gemeinde erfragen.

Name: jhubmer antwortet um 05-03-2012 14:27 auf diesen Beitrag
Lagerhalle f. Hackschnitzel
Hi Vierkanter!

Ich weiß ja nicht wie weit du mittlerweile bei deinem Bauvorhaben bist, aber ansonsten könnten diese beiden Veranstaltungen noch für dich interessant sein! Beide Landwirte haben eine gute Verarbeitungskette für Hackschnitzel im letzten Jahr errichtet und führen dies vor. Wie sie das gebaut haben, was das gekostet hat und wieso sie es so gemacht haben...

Viel Erfolg bei deinem Projekt! :-)

http://www.landwirt.com/termine-mehr,6446.html

http://www.landwirt.com/termine-mehr,6447.html

http://regionaut.meinbezirk.at/hochburg-ach/wirtschaft/sonnenenergie-speichern-vorfuehrungen-von-solarer-hackguttrocknung-in-hochburgach-d144314.html

http://regionaut.meinbezirk.at/maissau/wirtschaft/sonnenenergie-speichern-vorfuehrungen-von-solarer-hackguttrocknung-in-reinprechtspoella-d144299.html

Bewerten Sie jetzt: Lagerhalle f. Hackschnitzel
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;317898
Login