Get it on Google Play

Kurzrasenweide - Informationen bezüglich Weidemanagement

Antworten: 6
wilderer001 26-05-2011 10:44 - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Leute.

Mein Name ist Franz Rodlauer und ich bin derzeit Schüler der HLFS Ursprung.
Wir machen im Rahmen vom Unterichtsgegenstand Tierhaltung einen Kurs über Vollweidehaltung bei Milchkühen.
Ich muss einen Weideplan erstellen und bräuchte da einige Infos betreffend Weidemanagement von Landwirten welche das intensiv machen.
Ich wäre euch sehr dankbar dafür.

Zum Thema: Braunvieh Fleckvieh Fuetterungsroboter Jungzuechter Kaelberhaltung Klauenpflege Milchmarkt Mutterkuhhaltung Rinder Rinderfachtag Rinderfuetterung Rindermast Rinderzucht Holstein Melkroboter

josefderzweite antwortet um 26-05-2011 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Franz Rodlauer. nette Schule

Moarpeda antwortet um 26-05-2011 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
kurzrasenweide klingt ja recht schön

aber man sollte bedenken, dass es von jahr zu jahr schlechter wird,
weil eine flächendeckende geilstelle entsteht und die gräser die nicht gefressen werden überhand nehmen

179781 antwortet um 26-05-2011 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Hallo Rodlauer,
wende dich an die Versuchsanstalt Gumpenstein die machen viel in der Richtung.

Moarpeda:
Kurzrasenweide ist eine sehr gute Nutzungsform im Grünland. Dort wo sie hinpasst und richtig gemacht wird. Wenn du davon schreibst, dass die Geilstellen überhand nehmen und Gras nicht mehr gefressen wird, dann hat da jemand einiges falsch gemacht. Da hat nicht das System schuld, sondern der der die Fehler gemacht hat.

Gottfried

Moarpeda antwortet um 26-05-2011 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
@179781

kennst du den unterschied zwischen einem rindvieh, welches gelangwelt frisst, sozusagen eine pflichtübung macht
....und einem das mit begeisterung frisst?

es ist sicherlich eine gute nutzungsform, aber man könnte sie verbessern, indem man die wiese nach einiger zeit wieder in einem acker umwandelt,
drei jahre würden mir ideal erscheinen und dann wieder geeignete gräser anbauen

bezüglich der geilstellen, dass die viecher hinscheissen lässt sich nicht verhindern
und ausser wieder drübermähen lässt sich nichts machen und die geilstelle ist trotzdem da

...aber ich lass mich ehrlich gerne aufklären



179781 antwortet um 27-05-2011 12:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
Du bist da ganz auf der falschen Spur. Eine Wechselwiese ist schlecht als Weide geeignet. Die Gräser brauchen einige Zeit, damit sie sich richtig etablieren können. Das sind bei einer guten Weide schon einmal zwei oder drei Jahre, Du würdest sie also umackern, wenn sie zum funktionieren anfängt.
Wenn die Weide richtig geführt wird, braucht man nichts nachzumähen. Falls einmal zuviel Gras wächst, gibt es die Möglichkeit einen Teil der Fläche wegzuzäunen und zu mähen. Wenn nur einge Stellen zu lang werden, am besten bei Heuwetter 8 -10 cm hoch mähen (während die Tiere auf der Weide sind) und liegenlassen. Wenn es getrocket ist wird das Futter von den Tieren gefressen.
Wichtig für das funktionieren einer Weide sind ein paar Dinge, egal ob Koppelweide, Standweide, Portionsweide:

Der Grünlandbestand sollte aus weidefähigen Gräsern bestehen, hauptsächliche engl. Raygras, Wiesenrispe. Eine laufende Kontrolle der Bestände und regelmäßige Nachsaat sind von entscheidender Bedeutung für guten Erfolg.

Weideflächen sollen gut mit Dünger versorgt werden. Gerade für Biobetriebe und Stallhaltung auf Stroh ist das eine Herausforderung, wie man neben den weidenden Tieren die Düngung unterbringt.


Die Kühe nur in kurzes Gras treiben. Sobald das Gras so lang ist, dass man es mähen kann, wird nicht mehr ordentlich abgefressen und es kommt zu den von dir beschriebenen Problemen. Wenn das Gras zu lange wird, die Kühe woanders hingeben, das lange Gras mähen und im Stall füttern oder konservieren. Oder du lässt sie auf der Weide das schöne Gras vertreten und suderst hinterher, dass Weidehaltung eh nicht funktioniert.
Bei diesem Punkt werden in der Weidehaltung die meisten Fehler gemacht.

Gottfried

kraftwerk81 antwortet um 27-05-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kurzrasenweide
ja heuer funktionierts tadellos - letztes Jahr mit dem extrem viel Regen war's eine Katastrophe.

Bewerten Sie jetzt: Kurzrasenweide
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;291822
Login
Forum SUCHE
Berichte über Milchviehbetriebe
Verbot der Anbindehaltung: Das wichtige Wort heißt ganzjährig

Verbot der Anbindehaltung: Das wichtige Wort heißt ganzjährig

In der politischen Debatte um die Anbindehaltung fehlt oft ein kleines, aber entscheidendes Wort: Nur die „ganzjährige“(!) Anbindehaltung will der Bundesrat verbieten. Eine zeitweise Anbindehaltung mit Weideauslauf ist davon (noch) nicht betroffen.
Situation für Milchbauern ist dramatisch

Situation für Milchbauern ist dramatisch

Die weiterhin fallenden Milchpreise bereiten nicht nur den Milchbauern große Sorgen, auch die Molkereien fürchten um die Existenzen ihrer Lieferbetriebe. Noch ist keine Besserung in Sicht.
EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

Der Rückgang der EU-Erzeugermilchpreise hat sich im März 2016 beschleunigt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 27,47 Cent netto je kg Rohmilch.
Biertreber als Eiweißfutter

Biertreber als Eiweißfutter

Heimische Eiweißfuttermittel zu erschwinglichen Preisen sind gefragt. Welches Potenzial Biertreber als Alternative zu herkömmlichen Eiweißfuttermitteln hat, lesen Sie hier.
Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Mit dem Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar wird in etwas mehr als zwei Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt.
Mehr Artikel

Projekt Efficient Cow

Die Landwirtschaft steht immer wieder im Fokus von Diskussionen zum Thema Klimawandel. Mit dem Projekt Efficient Cow begeben sich die Rinderzucht Austria und ihre Partner auf die Suche nach der idealen Kuh.

Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.

Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Bundeskartellamt prüft Lieferbedingungen der Molkereien

Im Fokus der Prüfung stehen lange Vertragslaufzeiten, die Andienungspflicht und das für den Lebensmitteleinzelhandel sehr transparentes Preissystem, das den Handlungsspielraum der Landwirte beschränkt.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.

Weltbraunviehkongress in Frankreich

Anfang April 2016 war Frankreich Gastgeber des Weltbraunviehkongresses. Erfahrungen zeigen, dass das aus den Schweizer Alpen stammende Braunvieh gut mit tropischen und heißen Temperaturen zurechtkommt.

Milchanlieferung drosseln

Der Milchpreis kann nur steigen, wenn die Bauern weniger Milch anliefern. Das war der Grundtenor bei der Generalversammlung der Obersteirischen Molkerei.

Stallwände zum Hochklappen

Entweder ganz zu oder ganz auf. Rosam Egli hat sich für Letzteres entschieden, um seine Kühe im Sommer vor Fliegen und Stechmücken zu schützen.

Bei niedrigem Milchpreis effizient wirtschaften

Die Futterkosten machen bei den niedrigen Milchpreisen auf vielen Betrieben 50 bis 60 % der Milcherlöse aus. Daher ist es gerade jetzt für Milcherzeuger wichtig, zu analysieren, wie effizient die Futtermittel eingesetzt werden.

Düstere Stimmung am Milchmarkt

Bloß keine falschen Hoffnungen wecken, war das Credo des Milchforums in Berlin Mitte März 2016. Fest steht, die Europäische Union bekommt ihre vertrauten Milchseen, Butterberge und Einlagerungskosten zurück.

Mit Bildung gegen die Milchkrise

Trotz sinkender Milchpreise positiv in die Zukunft zu blicken ist schwer. Dennoch sind die 120 Teilnehmer der 43. Viehwirtschaftlichen Fachtagung überzeugt, dass durch fundierte fachliche Weiterbildung und Beratung Optimierungspotenziale am eigenen Betrieb gefunden werden können.

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.

IG Milch bringt Milchsee in Wien zum Überlaufen

Am 31. März 2016 reisten über 150 Milchbauern aus Salzburg, Ober- und Niederösterreich zur Demo der IG Milch nach Wien. Ihre Forderung: Eine funktionierende Mengensteuerung.

Neuseeland: Fonterra verdoppelt Gewinn trotz Milchkrise

Der neuseeländische Molkereiriese Fonterra erzielte in der ersten Hälfte des Wirtschaftsjahres 2015/16 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 123%. Aufgrund der schwierigen Lage der Milchbauern will Fonterra nun seinen Mitgliedern eine vorgezogene Gewinnbeteiligung auszahlen.

Reportage Hofmolkerei Staufer

Familie Staufer verarbeitet und vermarktet 98 % der Milch selbst. Die Veredlung der Milch ist zwar sehr arbeitsintensiv, aber dafür ist die Hofmolkerei unabhängig von Preisschwankungen.

Käseprämierung: Jetzt Produkte einreichen!

Beim „Kasermandl in Gold“ werden auch 2016 wieder Käse und Milchprodukte von bäuerlichen Direktvermarktern prämiert. Der Wettbewerb fördert die Qualitätssteigerung auch für kleine Produzenten.

Größte Rinderschau Österreichs in Tirol

Am 9. und 10. April 2016 findet im Vermarktungszentrum Rotholz die Verbandsrinderschau statt. Insgesamt wurden 1.300 Tiere gemeldet.

Klauenpflegerausbildung an der HBLFA Raumberg Gumpenstein

Seit zwei Jahren gibt es gesetzliche Vorgaben zur Ausbildung von überbetrieblich tätigen Klauenpflegern. Am 9. November 2015 startete in der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die erste bundesweite, zentrale Klauenpflegerausbildung in Österreich.

Rinderherden erfolgreich managen

An zwei Tagen bekamen 25 Landwirte Tipps und Tricks für erfolgreiches Herdenmanagement rund um Futtermittel, Trockensteher und konsequente Betriebsführung.

Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Horst Schnitzer, vlg. Jaklbauer aus Feldkirchen ist Obmann der Pinzgauerzüchter in Kärnten. Sein Betrieb gehört zu jenen, mit den höchsten Deckungsbeiträgen in den letzten Jahren im Arbeitskreis Pinzgauer-Fleisch der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Vollweide ist wirtschaftlich

In der Schweiz wurden wachsende Stallhaltungs- und Vollweidebetriebe über mehr als zehn Jahre wissenschaftlich begleitet und deren Daten ausgewertet. Im Schweizer Umfeld stellte sich die Vollweidestrategie als wirtschaftlich interessant heraus.

Milchexport Österreich: Höhere Menge und schwächere Preise

2015 exportierten Österreichs Molkereien Milchprodukte im Wert von 1,16 Mrd. Euro. 48% davon gingen nach Deutschland, gefolgt von Italien mit 20%.

Interview mit Stephan Scholz, Milchviehberater bei Naturland

„Wir müssen aufpassen, dass wir den Milchkessel nicht überhitzen“, sagt Stephan Scholz. Er empfiehlt den Bauern nur dann auf Bio umzustellen, wenn eine Molkerei verlässliche Zusagen bezüglich Abnahme der Biomilch gibt.
Privatmarkt - Rinder