Get it on Google Play

Woher bekommt man in Österreich eine Brunstscheibe?

Antworten: 9
Name: bosbovis 19-04-2011 09:40 nach oben
Brunstscheibe

Hallo !

Ich war einige Zeit in Ostdeutschland und hab dort in den Stallbüros eine große Scheibe (sog. "Brunstscheibe") hängen gesehen, die ich sehr einfach, übersichtlich und praktisch fand.

Hat jemand von euch eine Ahnung, wo man so etwas in Österreich bekommen kann ???
(eventuell über eine Futtermittelfirma ???)

Vielen Dank, bosbovis

Name: springsa antwortet um 19-04-2011 15:58 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
in Deutschland bei Wahl Versand Best Nr 100023 Zeitspiegel nach Königbauer ist so eine Scheibe zum Drehen laut 2008 er Katalog kostet 79,00 Spezial Bleistft 2,10 0049(0)8374-5809357 www.wahl-agrar.com
war schon mal vor einiger Zeit im Forum such mal unter den alten Einträgen ps . Bin kein Vertreter der Firma Wahl
mfg Springsa

Name: fritz270 antwortet um 19-04-2011 20:14 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
Hallo
Hätte so eine Brunstscheibe zu vergeben, da ich sie nicht benutze. Sie ist vollkommen neu und unbenutzt. Leider kann man das Teil schlecht versenden (Kunststoffplatte 80 X 100). Kann aber für 30 Euro im Salzburger Flachgau abgeholt werden.Bei Interesse mail mir - sende dir Adr. bzw. Tel Nr.
Lg Fritz

Name: Agraria antwortet um 20-04-2011 20:44 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
Gibt es auch unter www.farmergeorge.at

Name: beatl antwortet um 21-04-2011 20:43 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
bei www.farmergeorge.at kostet des teil EUR 395 ohne Versand, der hat wohl an vogel

Name: Agraria antwortet um 23-04-2011 10:08 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
Hab mir selbst einen gebastelt. Nicht als Scheibe sondern in gerader Ausführung mit zwei Brettern.

Name: FloriGri antwortet um 23-04-2011 12:12 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
Servus,

Ich habe meine bei Josera (Futtermittel) gekauft. Ich finde diese Scheibe super.
Gruß
Flori

Name: WOLKEI antwortet um 09-05-2011 21:59 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
Hallo,
hab mir vor drei Wochen den Herdenmanager von farmergeorge.at gekauft.
Den kann ich nur weiterempfehlen, der stellt wirklich alles bisherige in den Schatten. Hier hast du eine Übersicht, die ist gigantisch. Da entgeht einem nichts mehr.
Außerdem ist es ein Bausatz und du kannst ihn dir nach deinen Gewohnheiten (z.B. Besamung ab 40, 50, oder 60Tagen) zusammenbauen.

Und außerdem sind die Materialien echt was gscheites, nicht so wie bei den billigen Pappendeckelscheiben wie oben genannt, die ja auch nicht wenig kosten.
lg

Name: Haggi antwortet um 15-05-2011 09:41 auf diesen Beitrag nach oben

Brunstscheibe
@agraria:

Hast eine "Bauanleitung" von deinem Selbstbau?!?

Oder kannst uns ein paar Bilder von diesem ins Netz stellen?

Schönes WoEnde
Haggi

Name: WOLKEI antwortet um 23-05-2011 22:10 auf diesen Beitrag nach oben
Brunstscheibe
Schau einfach nach unter "farmergeorge.at". Da ist alles abgebildet und beschrieben. Montageanleitung und Bedienungsanleitung bekommst du mitgeschickt. Wirklich einfach und logisch erklärt. In meiner Umgebung haben schon einige diesen Brunskalender gekauft. Kann ich wirklich weiterempfehlen.
Liebe Grüße
Wolkei

Forum SUCHE
Privatmarkt - Rinder
Berichte zum Thema Rinderhaltung
Milchgipfel soll Wende bringen

Milchgipfel soll Wende bringen

Die Milcherzeugerverbände beraten am 30. Mai über die schlechte Lage am Milchmarkt. Die Agrarminister der Länder sind bei dem Treffen in Berlin nicht geladen.

Verbot der Anbindehaltung: Das wichtige Wort heißt ganzjährig

In der politischen Debatte um die Anbindehaltung fehlt oft ein kleines, aber entscheidendes Wort: Nur die „ganzjährige“(!) Anbindehaltung will der Bundesrat verbieten. Eine zeitweise Anbindehaltung mit Weideauslauf ist davon (noch) nicht betroffen.

Situation für Milchbauern ist dramatisch

Die weiterhin fallenden Milchpreise bereiten nicht nur den Milchbauern große Sorgen, auch die Molkereien fürchten um die Existenzen ihrer Lieferbetriebe. Noch ist keine Besserung in Sicht.
Weitere Artikel

EU: Erzeugermilchpreise im März 2016 gesunken

Der Rückgang der EU-Erzeugermilchpreise hat sich im März 2016 beschleunigt. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 27,47 Cent netto je kg Rohmilch.

Biertreber als Eiweißfutter

Heimische Eiweißfuttermittel zu erschwinglichen Preisen sind gefragt. Welches Potenzial Biertreber als Alternative zu herkömmlichen Eiweißfuttermitteln hat, lesen Sie hier.

Filmtipp Besamungsstation sucht den Superstar

Mit dem Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar wird in etwas mehr als zwei Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt.

Naturland kritisiert Aldi für Ramschpreise bei Milch

Der Discounter Aldi verkauft seit Anfang Mai 2016 seine Milch für nur 46 Cent bzw. 42 Cent bei einem Fettgehalt von 1,5 %. Bio-Bauern haben es zwar besser, trotzdem kritisiert der Bio-Verband Naturland das Vorgehen von Aldi scharf.

Projekt Efficient Cow

Die Landwirtschaft steht immer wieder im Fokus von Diskussionen zum Thema Klimawandel. Mit dem Projekt Efficient Cow begeben sich die Rinderzucht Austria und ihre Partner auf die Suche nach der idealen Kuh.

Deutsche Bundesregierung sieht keinen Bedarf für gekoppelte Weideprämien

Eine Weideprämie könnte die Leistungen der Landwirte honorieren, die sie mit ihren Tieren bei der Pflege und dem Erhalt der Kulturlandschaft erbringen. Trotzdem hat die Bundesregierung nicht die Absicht, ihre Haltung zu gekoppelten Direktzahlungen zu ändern.

Bio-Milch: bald fließen große Mengen

Bio boomt, vor allem bei Milch. Während die Molkereien vor einem Jahr noch Bio-Milch gesucht haben, nehmen viele Milchverarbeiter 2016 keine neuen Umsteller mehr auf. Marktexperten erwarten langfristig jedoch einen stetig wachsenden Markt für Bio-Milch.

HCB im Görtschitztal: Entspannung in der Landwirtschaft

Am 19. April 2016 präsentierte die HBLFA Raumberg-Gumpenstein ihren Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der HCB-Sanierung landwirtschaftlicher Betriebe im Görtschitztal. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die HCB-Werte von Tieren und tierischen Produkten mittlerweile um mehr als eine Zehnerpotenz unter den jeweils gültigen gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Bundeskartellamt prüft Lieferbedingungen der Molkereien

Im Fokus der Prüfung stehen lange Vertragslaufzeiten, die Andienungspflicht und das für den Lebensmitteleinzelhandel sehr transparentes Preissystem, das den Handlungsspielraum der Landwirte beschränkt.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.

Weltbraunviehkongress in Frankreich

Anfang April 2016 war Frankreich Gastgeber des Weltbraunviehkongresses. Erfahrungen zeigen, dass das aus den Schweizer Alpen stammende Braunvieh gut mit tropischen und heißen Temperaturen zurechtkommt.

Milchanlieferung drosseln

Der Milchpreis kann nur steigen, wenn die Bauern weniger Milch anliefern. Das war der Grundtenor bei der Generalversammlung der Obersteirischen Molkerei.

Stallwände zum Hochklappen

Entweder ganz zu oder ganz auf. Rosam Egli hat sich für Letzteres entschieden, um seine Kühe im Sommer vor Fliegen und Stechmücken zu schützen.

Bei niedrigem Milchpreis effizient wirtschaften

Die Futterkosten machen bei den niedrigen Milchpreisen auf vielen Betrieben 50 bis 60 % der Milcherlöse aus. Daher ist es gerade jetzt für Milcherzeuger wichtig, zu analysieren, wie effizient die Futtermittel eingesetzt werden.

Düstere Stimmung am Milchmarkt

Bloß keine falschen Hoffnungen wecken, war das Credo des Milchforums in Berlin Mitte März 2016. Fest steht, die Europäische Union bekommt ihre vertrauten Milchseen, Butterberge und Einlagerungskosten zurück.

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.

IG Milch bringt Milchsee in Wien zum Überlaufen

Am 31. März 2016 reisten über 150 Milchbauern aus Salzburg, Ober- und Niederösterreich zur Demo der IG Milch nach Wien. Ihre Forderung: Eine funktionierende Mengensteuerung.

Neuseeland: Fonterra verdoppelt Gewinn trotz Milchkrise

Der neuseeländische Molkereiriese Fonterra erzielte in der ersten Hälfte des Wirtschaftsjahres 2015/16 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 123%. Aufgrund der schwierigen Lage der Milchbauern will Fonterra nun seinen Mitgliedern eine vorgezogene Gewinnbeteiligung auszahlen.

Reportage Hofmolkerei Staufer

Familie Staufer verarbeitet und vermarktet 98 % der Milch selbst. Die Veredlung der Milch ist zwar sehr arbeitsintensiv, aber dafür ist die Hofmolkerei unabhängig von Preisschwankungen.

Käseprämierung: Jetzt Produkte einreichen!

Beim „Kasermandl in Gold“ werden auch 2016 wieder Käse und Milchprodukte von bäuerlichen Direktvermarktern prämiert. Der Wettbewerb fördert die Qualitätssteigerung auch für kleine Produzenten.

Größte Rinderschau Österreichs in Tirol

Am 9. und 10. April 2016 findet im Vermarktungszentrum Rotholz die Verbandsrinderschau statt. Insgesamt wurden 1.300 Tiere gemeldet.

Klauenpflegerausbildung an der HBLFA Raumberg Gumpenstein

Seit zwei Jahren gibt es gesetzliche Vorgaben zur Ausbildung von überbetrieblich tätigen Klauenpflegern. Am 9. November 2015 startete in der HBLFA Raumberg-Gumpenstein die erste bundesweite, zentrale Klauenpflegerausbildung in Österreich.

Rinderherden erfolgreich managen

An zwei Tagen bekamen 25 Landwirte Tipps und Tricks für erfolgreiches Herdenmanagement rund um Futtermittel, Trockensteher und konsequente Betriebsführung.

Pinzgauer Rinder am Betrieb Schnitzer

Horst Schnitzer, vlg. Jaklbauer aus Feldkirchen ist Obmann der Pinzgauerzüchter in Kärnten. Sein Betrieb gehört zu jenen, mit den höchsten Deckungsbeiträgen in den letzten Jahren im Arbeitskreis Pinzgauer-Fleisch der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Vollweide ist wirtschaftlich

In der Schweiz wurden wachsende Stallhaltungs- und Vollweidebetriebe über mehr als zehn Jahre wissenschaftlich begleitet und deren Daten ausgewertet. Im Schweizer Umfeld stellte sich die Vollweidestrategie als wirtschaftlich interessant heraus.

Milchexport Österreich: Höhere Menge und schwächere Preise

2015 exportierten Österreichs Molkereien Milchprodukte im Wert von 1,16 Mrd. Euro. 48% davon gingen nach Deutschland, gefolgt von Italien mit 20%.