Get it on Google Play

Preise Veröffentlichung bei Schweinen

Antworten: 5
Name: __joe007 06-12-2010 15:23 nach oben

Preise Veröffentlichung bei Schweinen

Warum wird der Ferkelpreis immer nach den Mastschweinen fixiert ?
Auf wen wird da gewartet?

Bei normalen Angebot und NAchfragemarkt müßten ja bei unabhängig von einander funktionieren. oder ?

mfg JoE


Name: haasi antwortet um 06-12-2010 20:26 auf diesen Beitrag nach oben
Preise Veröffentlichung bei Schweinen
Schweine werden von Montag bis Donnerstag 10 Uhr gemeldet, und in der darauffolgenden Woche einschließlich der weitere Montag abgeholt.
Am Freitag nach Anmeldeschluß werden die Schweine verkauft und der Preis eben für diese Schweine per Schlußschein (wie an einer Börse) fixiert.
Meines Wissens werden Ferkel am Montag bis Mittag gemeldet, und dann zugeteilt, die Verbringung dieser Schweine erfolgt dann ca. ab Mittwoch bis Samstag. Hauptsächlich Donnerstag und Freitag.
Sind viele Ferkel gemeldet, und ein Teil wird exportiert, wird der Preis kaum raufgehen, da im Export immer bezuschusst wird.
Sind mehr Ferkel gemeldet als verkaubar, wird zurückgestellt. (50 sind gemeldet, 45 sind zu bringen).
Da bei den Ferkeln die Bezahlung bei 31 kg Durchscnitsgewicht Schluß ist, die Mäster aber Fekel unter 31 kg kaum akzeptieren, geht das "Schieben" schwieriger als bei den Mastschweinen.
Mastschweine haben beim "Schieben" dann eben statt 95 kg Durchschnittsgewicht 100 kg Durchschnittsgewicht.
Was zumindest bezahlt wird, auch wenn es unwirtschaftlich ist.
So, und jetzt bitte deine Frage etwas konkreter.

Name: __joe007 antwortet um 07-12-2010 09:08 auf diesen Beitrag nach oben

Preise Veröffentlichung bei Schweinen
Vielen Dank !!

Deine Antwort war genau richtig, PERFEKT !!!

MAny thanxxs .

mfg JoE


Name: afairerpreis antwortet um 08-12-2010 09:35 auf diesen Beitrag nach oben

Preise Veröffentlichung bei Schweinen
Haben es die Schweinebauern leicht, die haben keinen freien Markt und sind glücklich mit dem was sie bekommen !

Name: Mitgedacht antwortet um 08-12-2010 10:42 auf diesen Beitrag nach oben
Preise Veröffentlichung bei Schweinen
@haasi

Du schreibst, das bei Ferkelexport aus Ö. ständig bezuschusst wird. Aufgrund dieses Wissens, gehe ich davon aus, dass DU Mitglied bei einem der österreichischen Ferkelerzeugerringe bist.
Das würde bedeuten, dass für den Export von Ferkeln, Einnahmen aus dem Inlandsabsatz von Ferkeln verwendet wird, um andere Ferkel billiger ins Ausland verkaufen zu können. Österreichische Mäster zahlen ausländischen Berufskollegen einen Teil ihrer Ferkelkosten um den Markt in Ö. zu räumen und Preisspielräume nach oben zu ermöglichen.
Das erscheint mir als nicht fairer Angebots- und Nachfragemarkt.

Möglicherweise kannst Du uns mehr über diese Praxis berichten. Viele Schweinemäster in Österreich warten gespannt auf eine schlüssige Antwort.

Name: haasi antwortet um 08-12-2010 11:46 auf diesen Beitrag nach oben
Preise Veröffentlichung bei Schweinen
lieber Mitdenker: ich kann deine Einschätzung teilen.
Ich bin genauso Mäster, aus OÖ, woher das Geld kommt, um Ferkelexporte zu ermöglichen, ist mir selbst ein Rätsel, jedoch ist in Ferkelüberschußzeiten der Preis in Ö sicherlich länger oben, als er z.b. in Kroatien zu diesem Zeitpunkt zu erzielen wäre.
Genauso ist der Ö Preis für Ferkel im Winter/Frühjahr z. Teil erheblich höher als er im Süddeutschen Raum (Bayern, Baden Würtemberg) marktüblich ist, da diese Gebiete ständig einen Teil ihrer Ferkel exportieren, was in Ö nur in Überschußzeiten geschieht.
Pferdefuß daran ist, daß wenn Deutsche Ferkel in Ö eingestallt werden, diese mit einem Ö Aufschlag versehen werden, und meist um kaum was günstiger sind als zu diesem Zeitpunkt in Ö. (max. den Erlösverlust eines allfälligen Gütesiegelaufschlages).
Wenn du auf günstigere Ferkel dann aus Deutschland bestehst, bekommst halt dann den selben Mist der sonst nach Kroatien oder sonstwohin geht.
Genauso geht kaum ein Ferkel aus OÖ in den Export, meist nur Waldviertler, weil eben auch in OÖ Qualitätsunterschiede grundsätzlich (nicht allgemein) bestehen.
Siehe unterschiedliche Preissteigerungen beim Ferkel wie letzte Woche.
Da auch in OÖ ein erheblicher Ferkelanteil im ständigen Direktbezug zum Mäster findet, ist der Preis schneller mal hochzuheben, als wenn jede Woche die Ferkel zu verteilen sind.




Forum SUCHE
Schweinepreis
    Artikel zum Thema Schwein
    Österreichische Mastschweinenotierung legt um zwei Cent zu

    Österreichische Mastschweinenotierung legt um zwei Cent zu

    Am österreichische Schweinemarkt scheint sich eine ausgewogene Marktlage mit sinkenden Schlachtgewichten abzuzeichnen. Der Mastschweine-Basispreis konnte am 28. April 2016 um zwei Cent auf 1,16 €/kg gesteigert werden.
    Deutsche Schlachtschweinenotierung steigt um 4 Cent

    Deutsche Schlachtschweinenotierung steigt um 4 Cent

    Das Angebot an Schlachtschweinen geht in Deutschland weiter zurück und fließt rasch ab. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 27. April 2016 um vier Cent auf 1,32 Euro je kg steigern.

    Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung sinkt

    Der Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung geht zurück. Gegenüber der ersten Jahreshälfte 2014 haben sich die Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit bei Schweinen in Deutschland halbiert. Ein kritischer Blick auf die aktuellen Antibiotika-Statistiken zeigt aber: Es gibt noch viel zu tun.

    Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

    Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

    Deutsche Schlachtschweinenotierung bleibt bei 1,28

    Am deutschen Schlachtschweinemarkt tut sich nicht viel. Die VEZG musste ihre Leitnotierung am 20. April 2016 einmal mehr bei 1,28 €/kg belassen.

    Unveränderte Matschweinenotierung in Österreich

    Der Schweinemarkt kommt einfach nicht aus dem Preistief. In der vierten Aprilwoche blieb der österreichische Mastschweine-Basispreis zumindest stabil bei 1,14 Euro je kg.

    Österreichische Lebensmittel vor den Vorhang

    Der Verein Land schafft Leben hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel transparent und authentisch darzustellen. Damit die Konsumenten eine bewusste Kaufentscheidung treffen können.
    Mehr zum Thema Schwein

    Ratgeber Schwanzbeißen

    Die Facharbeitsgruppe Schwein des Tierschutzplans Niedersachsen hat zusammen mit der ISN einen Ratgeber zur Reduzierung des Risikos für Schwanzbeißen bei Schweinen herausgegeben.

    Leitfaden zur Transportfähigkeit von Schweinen

    Für Personen, die am Transport von Schweinen beteiligt sind, gibt es einen neuen Leitfaden. Mit diesem soll die Entscheidung, ob z.B. ein verletztes oder lahmes Tier noch transportfähig ist oder am Betrieb verbleiben muss, erleichtert werden.

    Kräftiger Anstieg der EU-Schweinefleischexporte

    Der Export von EU-Schweinefleisch in Drittländer ist Anfang 2016 deutlich angestiegen. Starke Nachfrage kommt etwa aus China, Hongkong, den Philippinen und USA.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 16

    In der Woche von 18. bis 24. April 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis analog zur Vorwoche 2,20 Euro/kg. Die Nachfrage nach Ferkeln ist weiterhin belebt.

    Notierung bleibt in Österreich auf Vorwochenniveau

    Die österreichische Mastschweinenotierung blieb am 14. April 2016 auf dem Vorwochenniveau von 1,14 €/kg SG. Die Grillsaison könnte einen lange ersehnten Impuls am Schweinemarkt setzen.

    Deutsche Schlachtschweinenotierung bleibt stabil

    Der deutsche Schlachtschweinemarkt zeigt sich Mitte April 2016 relativ ausgeglichen. Die VEZG beließ ihre Leitnotierung am 13.4.2016 auf dem Niveau von 1,28 €/kg SG.

    Tierwohl als Chance

    Der Trend zu mehr Tierwohl schlägt sich immer stärker am Fleischmarkt nieder. Es liegt jetzt auch an uns Bauern, diesen Trend zu nutzen. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

    Neue Förderung für mehr Tierwohl

    Ab kommendem Jahr sollen Stiermäster und Schweinehalter finanziell unterstützt werden, wenn sie ihren Tieren Stroh und mehr Platz anbieten. Zwar steht die Genehmigung der EU-Kommission noch aus, viel dürfte sich aber nicht mehr ändern.

    Schweinepreise in China steigen kräftig

    In China ist der Schweinepreis mehr als doppelt so hoch wie etwa in Deutschland oder Österreich. Grund dafür ist der Ausstieg von rund 5 Mio. Kleinbauern aus der Schweineproduktion und ein damit verbundenes knappes Angebot.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 15

    In der Woche von 11. bis 17. April 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis österreichweit einheitliche 2,20 €/kg. Die Nachfrage nach Ferkeln ist nach wie vor rege.

    Würmer – schweinische Schmarotzer

    Würmer werden als Krankheitserreger oft unterschätzt, doch sie fordern ihren Tribut an der Gesundheit ihrer Wirte. Mit Hygiene und konsequenter Entwurmung halten Sie den Wurmdruck in Ihrem Stall gering und das Leistungsniveau hoch.

    Österreichischer Mastschweinepreis sinkt um drei Cent

    Der EU-Markt ist reichlich mit Schlachtschweinen versorgt. Auch günstigeres Fleisch aus dem Ausland belastet den heimischen Markt. Der österreichische Mastschweine-Basispreis fiel am 7. April 2016 um 3 Cent auf 1,14 €/kg SG.

    Private Lagerhaltung für Schweinefleisch bleibt geschlossen

    Die Anfang März 2016 angekündigte erneute Öffnung der PLH für Schweinefleisch kommt nun doch nicht zustande. EU-Agrarkommissar Hogan: „Der Zeitpunkt passt nicht.“

    Deutscher Schlachtschweinepreis stabilisiert sich auf niedrigem Niveau

    Am deutschen Schlachtschweinemarkt zeigen sich Angebot und Nachfrage ausgeglichen. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 6. April 2016 zumindest stabil auf dem Niveau von 1,28 €/kg SG halten.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 14

    Ferkel sind derzeit gefragt. In der Woche von 4. bis 10. April 2016 legt der österreichische Ferkel-Basispreis in der Stmk. und NÖ um 10 Cent, in OÖ um 5 Cent zu. Somit präsentieren sich die Preise auf dem einheitlichen Niveau von 2,20 €/kg.

    Antibiotikamonitoring in Deutschland zeigt Wirkung

    Deutsche Tierhalter müssen seit Juli 2014 halbjährlich die von ihnen angewendeten Tierarzneimittel, Anzahl und Dauer der Behandlungen sowie die Antibiotikamenge melden. Aktuelle Zahlen belegen: Das Konzept zur Antibiotikareduzierung scheint erfolgreich zu sein.

    Stabile Mastschweinenotierung in Österreich

    Das Angebot an Schlachtschweinen ist EU weit mehr als ausreichend. Dies sorgt für Preisdruck. Die österreichische Notierung bleibt von 31.3.–6.4. zumindest stabil bei 1,17 €/kg SG.

    Deutscher Schlachtschweinepreis nach Ostern weiter gesunken

    Trotz ausgeglichener Verhältnisse am Schlachtschweinemarkt musste die VEZG am 30. März 2016 ihre Leitnotierung um drei Cent auf 1,28 €/kg senken. Laut ISN soll Tönnies dafür hauptverantwortlich sein.

    Kommunikation zur Brancheinitiative Tierwohl wird verstärkt

    Ab 1. April 2016 können Lebensmitteleinzelhändler verstärkt auf ihre Teilnahme an der Initiative Tierwohl aufmerksam machen. Ein eigenes Label für Produkte aus Tierwohl-Betrieben soll es aber weiterhin nicht geben.

    Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration weitgehend erforscht

    Laut der deutschen Bundesregierung wurden alternative Methoden zur betäubungslosen Ferkelkastration ausreichend erforscht. Ihrer Meinung nach liegt es nun an der Wirtschaft, das Wissen auch in die Tat umzusetzen.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 13

    In der Woche von 28. März bis 3. April 2016 bleibt der Ferkelpreis in der Steiermark und Niederösterreich stabil bei 2,10 Euro Basispreis pro Kilogramm. Eine leichtes Plus von 5 Cent verzeichnet der VLV in Oberösterreich.

    Mastschweinenotierung in Österreich unverändert

    Der Schweinemarkt präsentierte sich in der Karwoche relativ ausgeglichen. In der Hoffnung auf anhaltend stabile Verhältnisse auch nach Ostern wurde der österreichische Mastschweine-Basispreis am 24. März 2016 bei 1,17 €/kg SG belassen.