Get it on Google Play

Preise Veröffentlichung bei Schweinen

Antworten: 5
Name: __joe007 06-12-2010 15:23 nach oben

Preise Veröffentlichung bei Schweinen

Warum wird der Ferkelpreis immer nach den Mastschweinen fixiert ?
Auf wen wird da gewartet?

Bei normalen Angebot und NAchfragemarkt müßten ja bei unabhängig von einander funktionieren. oder ?

mfg JoE


Name: haasi antwortet um 06-12-2010 20:26 auf diesen Beitrag nach oben
Preise Veröffentlichung bei Schweinen
Schweine werden von Montag bis Donnerstag 10 Uhr gemeldet, und in der darauffolgenden Woche einschließlich der weitere Montag abgeholt.
Am Freitag nach Anmeldeschluß werden die Schweine verkauft und der Preis eben für diese Schweine per Schlußschein (wie an einer Börse) fixiert.
Meines Wissens werden Ferkel am Montag bis Mittag gemeldet, und dann zugeteilt, die Verbringung dieser Schweine erfolgt dann ca. ab Mittwoch bis Samstag. Hauptsächlich Donnerstag und Freitag.
Sind viele Ferkel gemeldet, und ein Teil wird exportiert, wird der Preis kaum raufgehen, da im Export immer bezuschusst wird.
Sind mehr Ferkel gemeldet als verkaubar, wird zurückgestellt. (50 sind gemeldet, 45 sind zu bringen).
Da bei den Ferkeln die Bezahlung bei 31 kg Durchscnitsgewicht Schluß ist, die Mäster aber Fekel unter 31 kg kaum akzeptieren, geht das "Schieben" schwieriger als bei den Mastschweinen.
Mastschweine haben beim "Schieben" dann eben statt 95 kg Durchschnittsgewicht 100 kg Durchschnittsgewicht.
Was zumindest bezahlt wird, auch wenn es unwirtschaftlich ist.
So, und jetzt bitte deine Frage etwas konkreter.

Name: __joe007 antwortet um 07-12-2010 09:08 auf diesen Beitrag nach oben

Preise Veröffentlichung bei Schweinen
Vielen Dank !!

Deine Antwort war genau richtig, PERFEKT !!!

MAny thanxxs .

mfg JoE


Name: afairerpreis antwortet um 08-12-2010 09:35 auf diesen Beitrag nach oben

Preise Veröffentlichung bei Schweinen
Haben es die Schweinebauern leicht, die haben keinen freien Markt und sind glücklich mit dem was sie bekommen !

Name: Mitgedacht antwortet um 08-12-2010 10:42 auf diesen Beitrag nach oben
Preise Veröffentlichung bei Schweinen
@haasi

Du schreibst, das bei Ferkelexport aus Ö. ständig bezuschusst wird. Aufgrund dieses Wissens, gehe ich davon aus, dass DU Mitglied bei einem der österreichischen Ferkelerzeugerringe bist.
Das würde bedeuten, dass für den Export von Ferkeln, Einnahmen aus dem Inlandsabsatz von Ferkeln verwendet wird, um andere Ferkel billiger ins Ausland verkaufen zu können. Österreichische Mäster zahlen ausländischen Berufskollegen einen Teil ihrer Ferkelkosten um den Markt in Ö. zu räumen und Preisspielräume nach oben zu ermöglichen.
Das erscheint mir als nicht fairer Angebots- und Nachfragemarkt.

Möglicherweise kannst Du uns mehr über diese Praxis berichten. Viele Schweinemäster in Österreich warten gespannt auf eine schlüssige Antwort.

Name: haasi antwortet um 08-12-2010 11:46 auf diesen Beitrag nach oben
Preise Veröffentlichung bei Schweinen
lieber Mitdenker: ich kann deine Einschätzung teilen.
Ich bin genauso Mäster, aus OÖ, woher das Geld kommt, um Ferkelexporte zu ermöglichen, ist mir selbst ein Rätsel, jedoch ist in Ferkelüberschußzeiten der Preis in Ö sicherlich länger oben, als er z.b. in Kroatien zu diesem Zeitpunkt zu erzielen wäre.
Genauso ist der Ö Preis für Ferkel im Winter/Frühjahr z. Teil erheblich höher als er im Süddeutschen Raum (Bayern, Baden Würtemberg) marktüblich ist, da diese Gebiete ständig einen Teil ihrer Ferkel exportieren, was in Ö nur in Überschußzeiten geschieht.
Pferdefuß daran ist, daß wenn Deutsche Ferkel in Ö eingestallt werden, diese mit einem Ö Aufschlag versehen werden, und meist um kaum was günstiger sind als zu diesem Zeitpunkt in Ö. (max. den Erlösverlust eines allfälligen Gütesiegelaufschlages).
Wenn du auf günstigere Ferkel dann aus Deutschland bestehst, bekommst halt dann den selben Mist der sonst nach Kroatien oder sonstwohin geht.
Genauso geht kaum ein Ferkel aus OÖ in den Export, meist nur Waldviertler, weil eben auch in OÖ Qualitätsunterschiede grundsätzlich (nicht allgemein) bestehen.
Siehe unterschiedliche Preissteigerungen beim Ferkel wie letzte Woche.
Da auch in OÖ ein erheblicher Ferkelanteil im ständigen Direktbezug zum Mäster findet, ist der Preis schneller mal hochzuheben, als wenn jede Woche die Ferkel zu verteilen sind.




Forum SUCHE
Schweinepreis
    Artikel zum Thema Schwein
    Schlachtschweine deutlich teurer

    Schlachtschweine deutlich teurer

    Nach einem langen Tief profitieren nun auch die deutschen Schweinemäster vom guten Absatz von Schweinefleisch. Die Notierung stieg um 6 Cent/kg auf 1,48 Euro/kg.
    Beschäftigung für Schweine muss sein

    Beschäftigung für Schweine muss sein

    Schweine suchen und spielen gerne. Damit sie ihren Forscherdrang nicht an Ohren oder Schwänzen ihrer Buchtengenossen ausleben, brauchen sie Beschäftigung. Doch welches Material eignet sich am besten und wohin damit?

    Nutztiere schützen

    140 Landwirte, Wissenschaftler, Berater, Tierärzte, Lehrer und Beamte trafen sich am 19. Mai 2016 an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein um über aktuelle Themen des Nutztierschutzes sachlich fundiert zu beraten. Verbesserungsansätze gäbe es viele.

    Deutsche Schlachtschweinenotierung hält bei 1,42

    Nach einem Preisanstieg von insgesamt 14 Cent innerhalb der letzten drei Wochen beließ die VEZG ihre Leitnotierung am 18. Mai 2016 unverändert auf dem Vorwochenniveau von 1,42 Euro/kg Schlachtgewicht. In der Branche hofft man auf sommerliche Temperaturen und eine gut laufende Grillsaison.

    Unveränderte Mastschweinenotierung in Österreich

    In den letzten drei Wochen ist der österreichische Mastschweine-Basispreis um insgesamt 14 Cent gestiegen. Am 19. Mai 2016 blieb der Basispreis auf dem Niveau von 1,28 Euro/kg SG. Die startende Grillsaison und eine starke Nachfrage aus China beeinflussen den Markt derzeit positiv.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 20

    In der Woche von 16. bis 22. Mai 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis österreichweit einheitliche 2,20 €/kg. Die Preisverbesserung bei Mastschweinen stützt den Ferkelmarkt.

    Österreichische Mastschweinenotierung steigt um 5 Cent

    Der österreichische Schweinemarkt zeigt sich Mitte Mai 2016 sauber geräumt. Das Angebot ist unterdurchschnittlich. Der Basispreis stieg am 12. Mai um fünf Cent auf 1,28 Euro/kg.
    Mehr zum Thema Schwein

    Deutscher Schlachtschweinepreis weiter im Aufwind

    In der Woche vor Pfingsten waren Schlachtschweine in Deutschland gut nachgefragt. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hob ihre Leitnotierung am 11. Mai 2016 um vier Cent auf 1,42 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) an.

    China öffnet Reserve für Schweinefleisch

    Die Preise für rohes Schweinefleisch sind in China um mehr als 50 Prozent angestiegen. Der rasante Preisanstieg soll nun durch gezielte Auslagerung von Reserveware gebremst werden.

    Die Menge am Schweinemarkt regulieren – aber wie?

    Die Krise am Schweinemarkt scheint unendlich zu sein. Eine Verbesserung ist nicht in Sicht. Für Johann Schlederer von der österreichischen Schweinebörse ist klar: Es fehlen ernstzunehmende Strategien auf EU-Ebene.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 19

    In der Woche von 9. bis 15. Mai 2016 liegt der österreichische Ferkel-Basispreis weiterhin stabil bei 2,20 €/kg. Die Preisverbesserung am Mastschweinemarkt wirkt sich stabilisierend auf den Ferkelpreis aus.

    Kräftiges Plus für österreichische Mastschweinenotierung

    Am österreichischen Schweinemarkt konnte lange mitgeschleppte Überhänge endlich abgebaut werden. Der österreichische Mastschweine-Basispreis konnte um sieben Cent auf 1,23 Euro/kg SG zulegen.

    Grillwetter lässt deutschen Schlachtschweinepreis steigen

    Mit steigenden Temperaturen steigt auch der Schlachtschweinepreis in Deutschland. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 4. Mai 2016 um sechs Cent auf 1,38 Euro/kg SG abheben.

    Nützlinge gegen Stallfliegen einsetzen

    Stuben- und Stechfliegen sind nicht nur für den Menschen unangenehm. Auch unsere Nutztiere leiden unter den Lästlingen. Bio-Bauern haben mit dem Einsatz von Nützlingen eine gute Möglichkeit, den Plagegeistern zuleibe zu rücken.

    Rasche Hilfe für vom Frost besonders geschädigte Betriebe

    Bundesminister Andrä Rupprechter kündigte bei einer Pressekonferenz am 2. Mai 2016 in Wien rasche Hilfsmaßnahmen für die von den Frostschäden betroffenen Landwirte an. Der Schaden, den der Wintereinbruch angerichtet hat, beträgt weit über 200 Mio. Euro.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 18

    In der Woche von 2. bis 8. Mai 2016 beträgt der Ferkel-Basispreis weiterhin 2,20 €/kg. Das Angebot an Ferkel wächst, während die Nachfrage zurückgeht.

    Petition gegen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration ab 2019 in Deutschland

    Schweinehalter Süddeutschlands haben beim Deutschen Bundestag eine online Petition „gegen das Inkrafttreten des Gesetzes zur betäubungslosen Ferkelkastration am 1.1.2019 aus Tierschutz- und Wettbewerbsgründen“ gestartet. Die Petition ist seit 20. April 2016 für vier Wochen online.

    Deutschland: Viele Fragen zur Ferkelkastration offen

    Das Gesetz zum Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration tritt am 1.1.2019 in Deutschland in Kraft. Für die Experten der Plattform „Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration“ sind bis dahin noch viele Fragen aus den Bereichen Geruchsdetektion, Tierhaltung, Züchtung, Verarbeitung und Vermarktung zu klären.

    Widerstand der Landwirte gegen TTIP wächst

    Zahlreiche Bauern und Ortsbauernausschüsse haben bereits eine Petition unterzeichnet, die die österreichische Regierung, den Nationalrat und das EU-Parlament dazu anhalten soll, TTIP zu stoppen. Die Initiatoren stellten die Kampagne am 28. April 2016 vor Journalisten in Wien vor.

    Österreichische Mastschweinenotierung legt um zwei Cent zu

    Am österreichische Schweinemarkt scheint sich eine ausgewogene Marktlage mit sinkenden Schlachtgewichten abzuzeichnen. Der Mastschweine-Basispreis konnte am 28. April 2016 um zwei Cent auf 1,16 €/kg gesteigert werden.

    Deutsche Schlachtschweinenotierung steigt um 4 Cent

    Das Angebot an Schlachtschweinen geht in Deutschland weiter zurück und fließt rasch ab. Die VEZG konnte ihre Leitnotierung am 27. April 2016 um vier Cent auf 1,32 Euro je kg steigern.

    Ferkelpreis für die Kalenderwoche 17

    In der Woche von 25. April bis 1. Mai 2016 liegt der Ferkel-Basispreis unverändert bei 2,20 €/kg. Ferkel sind nach wie vor gefragt.

    Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung sinkt

    Der Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung geht zurück. Gegenüber der ersten Jahreshälfte 2014 haben sich die Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit bei Schweinen in Deutschland halbiert. Ein kritischer Blick auf die aktuellen Antibiotika-Statistiken zeigt aber: Es gibt noch viel zu tun.

    Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

    Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

    Deutsche Schlachtschweinenotierung bleibt bei 1,28

    Am deutschen Schlachtschweinemarkt tut sich nicht viel. Die VEZG musste ihre Leitnotierung am 20. April 2016 einmal mehr bei 1,28 €/kg belassen.

    Unveränderte Matschweinenotierung in Österreich

    Der Schweinemarkt kommt einfach nicht aus dem Preistief. In der vierten Aprilwoche blieb der österreichische Mastschweine-Basispreis zumindest stabil bei 1,14 Euro je kg.

    Österreichische Lebensmittel vor den Vorhang

    Der Verein Land schafft Leben hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel transparent und authentisch darzustellen. Damit die Konsumenten eine bewusste Kaufentscheidung treffen können.

    Ratgeber Schwanzbeißen

    Die Facharbeitsgruppe Schwein des Tierschutzplans Niedersachsen hat zusammen mit der ISN einen Ratgeber zur Reduzierung des Risikos für Schwanzbeißen bei Schweinen herausgegeben.

    Leitfaden zur Transportfähigkeit von Schweinen

    Für Personen, die am Transport von Schweinen beteiligt sind, gibt es einen neuen Leitfaden. Mit diesem soll die Entscheidung, ob z.B. ein verletztes oder lahmes Tier noch transportfähig ist oder am Betrieb verbleiben muss, erleichtert werden.