Get it on Google Play

Kurzrasenweide

Antworten: 18
Name: Agraria 11-07-2010 10:23 nach oben
Kurzrasenweide
Betreibe seit 2 Jahren Kurzrasenweide. War im ersten Jahr super zufrieden. Heuer jedoch habe ich den Eindruck, dass ständig zu wenig Futter ist, obwohl ich gleich viel Kühe halte und die Fläche bereits deutlich vergrößert habe.
Kann es sein, dass durch die tägliche Übergrasung die Grasnarbe geschädigt ist und das Wachstumspotential deutlich abnimmt?
Wie betreibt ihr euer System Kurzrasenweide bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit?
Würde mich über ein paar Antworten von Anwendern des Systems freuen.

Name: helmar antwortet um 11-07-2010 10:43 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Ich weiss nicht welche Wetterkapriolen es bei dir gegeben hat......aber die des heurigen Jahres machen es auch mir nicht leicht. Und ich muss leider derzeit einige Parzellen beweiden, welche halt nimmer so ganz "kurz" sind.
Mfg, Helga

Name: naturbauer antwortet um 11-07-2010 11:20 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Ja die Grasnarbe ist geschädigt. Ich habe die Portionsweide, mit der die Grasnarbe die Zeit zur Erholung bekommt die sie unbedingt braucht. Genauso tue ich auch nicht mulchen. Eventuelle Weidereste werden gemäht und abgefahren.Damit das Gras wachsen kann, braucht es nicht nur Dünger Licht Luft und Sonne, sondern auch Ruhezeiten, damit die Erstgenannten ihre Arbeit tun können.

Name: Agraria antwortet um 11-07-2010 11:41 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Hatten früher auch Portionsweide, hat auch funktioniert.- Kurzrasenweide ist jedoch arbeitstechnisch, Ruhe der Kühe, ganz wenig Schäden am Bestand egal bei welcher Witterung und der dadurch tatsächlichen Ampferreduktion, und vorallem der immer gleichen Futterqualität wirklich ein tolles System.

Was machen Betriebe die die Kurzrasenweide schon seit Jahren betreiben anders bzw. besser?

Name: walterst antwortet um 11-07-2010 12:29 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
erstens wird sich der Pflanzenbestand erst umstellen müssen
zweitens kann auch sein, dass die Tiere einfach mehr fressen

Name: Agraria antwortet um 11-07-2010 12:38 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Pflanzenbestand ist bereits sehr dicht mit sehr hohen Anteil an Weißklee und auch die Wiesenrispe und Englisch Raygras ist gut vertreten ( also eigentlich sehr guter Weidebestand), mehr fressen ist möglich aber nicht von Vorjahr 6 ha auf heuer 9 ha Futterfläche.


Name: traun4tler antwortet um 11-07-2010 12:51 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Hallo!
Bei uns, südliches OÖ, hat heuer der Grasbestand durch die Witterung sehr gelitten. Das Wiesengras vom 2. Schnitt war extrem verpilzt. Die Verfärbungen zu rot und braun waren beim Mähen nicht zu übersehen. Folglich war der Ertrag auch gering.
Grüße Sepp (ohne Weidebetrieb - Ganzjahressilage)

Name: hanserhof antwortet um 11-07-2010 13:13 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Wieviel Fläche braucht man für eine Kuh ca. das die Kurzrasenweide funktioniert??

mfg

Name: helmar antwortet um 11-07-2010 19:47 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Ich würde sagen dass dies vor allem von der Witterung und demzufolge von regelmässigen Niederschlägen abhängt. Aber Walter hat schon recht damit dass die Kühe mehr fressen, vor allem dann wenn es nicht zu heiss ist. Beim derzeitigen Wetter ist es mit meinen Viechern aber so, dass diese, weil freier Zugang zum Stall, tagsüber gerade mal 2-3 Stunden draussen sind, dafür aber unmittelbar nach dem Melken am Abend rausgehen.
Mfg, Helga

Name: Alfonsi antwortet um 11-07-2010 21:27 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Wir machen auch die Kurzrasenweide . Bis jetzt noch im Anbindestall , so sind die Kühe 22 Stunden auf der Weide , wir müssen regelmässig die Fläche vergrößern , im Stall gibts Grassilage , wir werden nächtes Jahr den Stall umbauen und dann den Kühen freie Wahl geben , bei der Hitze währ das besser nacht austreiben und am tage im Stall zufüttern , gebe mehr Gülle , den die wird schon knapp , obwohl wir die Flächen regelmässig düngen , dürfte der Zuwachs an Gras besser sein.
Vom Tritt gibts nichts besseres und das Vieh ist ruhig.

Name: 179781 antwortet um 11-07-2010 22:52 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
richtig geführte Kurzrasenweide ist ein sehr gutes System. Für den Bauern, für die Tiere und für die Fläche.
Allerdings ist es nicht gerade einfach, das übers Jahr hin richtig zu regeln. Der Futteraufwuchs hängt recht stark von Witterung und Nährstoffversorgung ab. Und die Witterung kann man schon einmal gar nicht beeinflussen. Deshalb muss man in Zeiten von z. B. Trockenheit entweder weniger Tiere auf die Fläche geben, oder gleich viel Tieren mehr Fläche anbieten oder zufüttern.
Auf keinen Fall darf man zulassen, dass die Tiere die Fläche übernutzen, das heißt zu tief abbeissen. Kann man ganz einfach kontrollieren, in dem man die Aufwuchshöhe misst. (mit Deckel von Plastikkübel, Zahlstab und Tabelle)
Auch zu viel Aufwuchs ist schlecht. Wenn das Gras zu lang wird werden einzelne Bereiche nicht mehr gefressen und andere dafür übernutzt. Zu hohes Gras am besten "topen": Bei Heuwetter mit Scheibenmähwerk in 10 - 12 cm Höhe köpfen und liegenlassen. Wenn es getrocknet ist, fressen die Tiere das längers Gras gerne und in den übermähten Schöpfen wachst wieder junges Futter nach.

Das mit dem Düngerangebot ist eine eigene Wissenschaft. Gras braucht viel Stickstoff. Ein Weißkleeanteil in der Narbe ist da ganz gut. Wenn er aber zu viel wird zeigt das, dass das Gras zu wenig Stickstoff bekommt. Und der Weißklee ist in grösserem Umfang eher ein Unkraut. Er sondert über seine Wurzeln Oxalsäure aus und vertreibt damit die Gräser in seiner Umgebung, einzig dem Ampfer gefällt das.
Ein konventioneller Betrieb kann da mit Kunstdünger nachhelfen. Bei Biobetrieben ist ein gut überlegtes System bei der Wirtschaftsdüngerausbringung notwendig.
Für intensivere Nutzung (Milchvieh) kann es sinnvoll sein, ein Koppelsystem anzulegen, wo im Abstand von wenigen Tagen von einer (ausreichend großen) Koppel in die nächste gewechselt wird. Da kann man zwischendurch auch gut Dünger ausbringen.

Auf jeden Fall sollen die Rinder immer nur im kurzen Gras unterwegs sein, Da hat man die besten Nähstofferträge von der Fläche, sowohl in der Qualität als auch in der Menge.
Wenn die Nachbarn sagen:" Der hat ein Haufen Viecher auf der Weide und die haben eh nichts zu fressen." dann ist der Besatz meist passend.

Gottfried

Name: Noro antwortet um 11-07-2010 22:52 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
@hanserhof: man muss so in etwa mit 0,3 bis 0.5 ha/kuh rechnen

@agraria: du machst nun das zweite jahr kurzrasenweide, d.h. dass du eigentlich ncith weisst wie viel deine kühe somit wirklich brauchen. letztes jahr war bei uns ein sehr gutes jahr ( altöttinger raum) dieses jahr war bei uns schon ab dem ersten schnitt abzulesen, dass es dieses jahr schwierig wird. zuerst die nässe, jedem hats rein gepieselt egal ob heu oder silo, nun werden die bestände aufgrund der trockenheit schon wieder lichte und sind stellen weisse shcon wieder grau/ verdörrt.
der mais steht bei uns genauso bescheiden zuerst keinen halben meter hoch und gelb mit wilder untersaat, jetzt etwas mehr als ne halber meter, nicht mehr ganz so gelb, aber welk...

Name: kraftwerk81 antwortet um 12-07-2010 06:57 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
nach anfänglichen Problemen mit dem Regen läufts seit ca. 1 Monat sehr gut! Wir haben 3 grosse Koppeln die ~3 Tage gewechselt werden, im Stall gibt's nur Heu. Da ist es auch kein Problem wenn man mal eine rausnimmt und zwischendurch einen Reinigungsschnitt macht.

Name: Moarpeda antwortet um 12-07-2010 13:05 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
das problem sehe ich, wie schon einmal geschrieben darin, das der ganze grund mit der zeit eine geilstelle wird.

wenn man sieht mit welcher gier die viecher auf einem grund fressen wo sie noch nie hingeschissen haben wird man nachdenklich.

aber im prinzip ist ohnehin belanglos, weil die gülle und der mist auch aufgebracht werden.

es geht so wie es den meisten menschen geht, das wasser welches sie mancherorts trinken ist auch schon einigemale durch den menschlichen körper gegangen

Name: Agraria antwortet um 12-07-2010 16:13 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
@179781 Habe wie gesagt viel Weißklee im Bestand den die Kühe bereits knapp über dem Boden immer wieder abfressen- bin daher auch unter der empfohlenen Aufwuchshöhe- daher wird Düngermangel sich ein Problem bei mir sein. (habe die Kühe ständig auf einer großen Weide daher war die Düngerausbringung problematisch, werde eher auf Koppelhaltung umsteigen müssen.

@Noro: Habe mein Flächen nach den Empfehlungen gerichtet (3-5 Kühe) , hat wie gesagt im vorigen Jahr super funktioniert (27 Kühe auf 6 ha- während der Hauptwachstumsphase) heuer habe ich ebenfalls 27 Kühe auf 9 ha und ist trotzdem eher zuwenig.

Betreibe meine Kurzrasenweide ohne Zufütterung von Silage bzw Heu mit eher geringen Kraftfuttergaben.
Nach Steinberger von der Versuchsanstalt Grupp sollte die Kurzrasenweide ohne Zufütterung erfolgen - Wie haltet ihr es mit der Zufütterung? Wie sind eure Erfahrungen bei Zufütterung mit der Beweidung der Flächen (Fressen die Kühe genug auf der Weide und gleichmäßig genug)?

Name: kraftwerk81 antwortet um 13-07-2010 08:13 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
"Betreibe meine Kurzrasenweide ohne Zufütterung von Silage bzw Heu mit eher geringen Kraftfuttergaben."

ja so hab ich auch angefangen, wär sicher vom Arbeitsaufwand ideal allerdings wenns mit dem Wetter mal überhaupt nicht funktioniert und so nass wird dass'D nicht mehr raus kannst dann ist die Umstellung auf Stallfütterung ein harter Brocken. Wir machen deshalb Zufütterung mit Heu dass sehr gerne gefressen wird (und es gibt so gut wie keine Scheisserei). Mit den Koppelgrössen und Zufütterungsmengen musst halt immer dahinter sein - je nach Wetter wächst mehr oder weniger was irgendwie ausgeglichen werden sollte. Eine grosse Koppel ist dabei natürlich nicht beherrschbar!

PS: bei uns hat es 3-4 Jahre gedauert bis sich der Gräserbestand an die Beweidung richtig angepasst hat. Da war auch ein starker Rückgang nach dem 1. Jahr, aber mittlerweile sind die Kurzrasenweiden extrem dicht bewachsen und der Ertrag passt wieder.

Name: cowkeeper antwortet um 13-07-2010 08:38 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Du musst bedenken, dass durch das ständige abfressen des jungen, eiweißreichen Grases (was ja eh optimal ist) halt eben auch überproportional viel N weggefressen wird. Wenn du den nachlieferst, funktionierts wahrscheinlich.
Aber das wird halt ganz schön viel werden. Du sparst dir aber ja dadurch auch viel Eiweißfutter. Und da ist der Dünger dann doch billiger.

lg cowkeeper



Name: naturbauer antwortet um 13-07-2010 12:28 auf diesen Beitrag nach oben

Kurzrasenweide
Du wirst in Zukunft die doppelte Fläche brauchen. Da hilft nix! Meine Nachbarn betreiben schon seit Jahren Kurzrasenweide, mit dem Ergebnis, dass sie heute die doppelte Fläche gegenüber früher brauchen. Betreut werden sie von sogenannten Fachleuten, die auch im Wochenblatt und diversen Fachzeitschriften dieses System anpreisen. Das Ergebnis bis heute, ein einziger Saustall hoch drei was den Pflanzenbestand anbelangt.

Name: Zimbo antwortet um 09-10-2010 23:09 auf diesen Beitrag nach oben
Kurzrasenweide
Hallo, ich betreibe seit vier jahren auch Kurzrasenweide.
Ich habe meinen Betrieb imZuge dessen auf Bio umgestellt und wieder viel über Weidehaltung gelernt und verinnerlicht.

Das Wichtigste ist das du dich damit auseinandersetzt und das System auch wirklich willst!
Man benötigt genügend hofnahe Fläche und eine Herde mit einer guten Grundfutterverwertung, aber diese Tiere werden sich über die Zeit herauskristallisieren.
Vor allem mußt du lernen mit Leistungsschwankungen umzugehen und du darfst dich nicht an der Einzeltierleistung orientieren.
Das wichtigste ist ein gefühl dafür zu bekommendas 6000 Liter eine hervorragende Leistung sein kann, wenn du davon 5000 Liter aus dem Grudfutter melken kannst, daß sich die kühe zu 80 prozent selbst holen!

Du darfst dich nicht mit sogenannten Hochleistungsbetrieben vergleichen, wichtig ist was unterm strich übrig bleibt und daß man dabei noch etwas Lebensqualität hat!

Schau dir Betriebe an die schon länger mit Vollweidesystemen arbeiten, egal ob Kurzrasen- oder Umtriebsweide.

Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen daß es der richtige Schritt für meinen Betrieb war.


Forum SUCHE
Artikel zum Thema Grünland
Rinderfachtag in Südtirol: Ein Milchbauer berichtet

Rinderfachtag in Südtirol: Ein Milchbauer berichtet

Armin Klammer bringt die Jauche über die Bewässerungsanlage aus. Auch die Fütterung der Kühe hat er in Eigenregie teilweise automatisiert.
Tirol prämiert beste Grundfutterqualität

Tirol prämiert beste Grundfutterqualität

Im Rahmen des LANDWIRT Rinderfachtags wurden am 23. Jänner 2016 an der LLA Rotholz die Urkunden der Heu- und Silageolympiade vergeben.

Prämienrechner: Direktzahlungen selbst berechnen

Die Einflussfaktoren auf die Berechnung der neuen Direktzahlungen sind mannigfaltig wie nie zuvor. Dennoch gibt es mit dem AMA-Prämienrechner ein einfaches Werkzeug, das hilft die voraussichtliche Höhe der EU-Prämien der ersten Säule selbst zu berechnen.

Prämien bei Alpung von Mutterkühen gesichert

Endlich gibt es doch eine Lösung in der Frage um die Direktzahlungen bei Mutterkühen auf Almen. Eine Gegenverrechnung der neuen Auftriebsprämie gibt es nur bei tatsächlich gealpten Tieren.

Pilotprojekt für Dürreversicherung

Die Landwirtschaft hatte im Sommer 2015 mit teils massiven Dürreschäden zu kämpfen. In Österreich startet ein Pilotprojekt für eine Versicherung gegen Dürreschäden. Dem Grünland wird dabei zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Kommentar zur Situation im Görtschitztal

Das Görtschitztal kam in den vergangenen Monaten nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun entspannt sich die Lage langsam. Wichtig ist, dass nach den vielen Schreckensmeldungen positiv berichtet wird, damit ein Neustart im Görtschitztal gelingt, meint LANDWIRT Redakteurin Christina Vetta.

HCB: Neue Hoffnung für das Görtschitztal

Die Lage im Görtschitztal verbessert sich. Das Futter der heurigen Ernte ist nicht mehr HCB belastet. Auch in der Milch und im Fleisch haben sich die HCB-Gehalte verringert.

Steirisches Milchfest und Almabtrieb in der Gaal

Trotz Regenwetter kamen tausende Besucher zum Steierischen Milchfest und dem Almabtrieb in die Gaal. Im Mittelpunkt standen die Leistungen der heimischen Milchwirtschaft.

Gülle und Jauche bei heißem Wetter ausbringen

Die heurigen Hitzetage waren für die Gülle- und Jaucheausbringung wegen der hohen Ammoniakabgasung nicht ideal. Was an Verlusten zu erwarten ist und wie diese reduziert werden können, lesen Sie hier.

Feuchtes Heu richtig einlagern

Im Spätsommer sind die Bedingungen für die Heuernte oft nicht mehr optimal. Die Gefahr von Schimmelbildung und Selbstentzündung steigt. Propionsäure kann helfen.

Preiskampf bedroht bäuerliche Existenzen

Immer mehr Bauern können durch den Verkauf ihrer Produkte kein ausreichendes Einkommen mehr erzielen und geben ihre Betriebe auf. Das hat weitreichende Folgen auf die gesamte Wirtschaft. Innerhalb weniger Jahre ist der Anteil für die Produzenten am Endverbraucherpreis stark gesunken.

Greening: Ausnahmeregelungen in Kraft

Als Reaktion auf die Dürre können jetzt Grünbrachen in bestimmten Regionen für Futterzwecke verwendet werden. Eine Korrektur des Mehrfachantrages ist nicht nötig. Die ÖPUL-Regelungen gelten weiterhin, in einigen Fällen kann es zu Prämienänderungen kommen.

MFA 2015: Verschieben sich die Auszahlungstermine?

Offiziell gibt die AMA keine Auskunft, wann die Auszahlung der Direktzahlungen, ÖPUL- und AZ-Maßnahmen erfolgt. Intern war Mitte Juli schon klar, dass dieses Jahr wohl nicht das gesamte Geld auf die bäuerlichen Konten überwiesen wird.

Kommentar zur Auszahlung von Agrarförderungen

Agrarförderungen sind wirtschaftliche Stützen der heimischen Landwirtschaft. Die Bekanntgabe der Auszahlungstermine ist für die Planungssicherheit von enormer Bedeutung. Umso ärgerlicher, wenn die auszahlende Behörde darüber keine Auskunft erteilen, meint LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Grüner Bericht 2015: Einkommen der Bauern sinkt

Die europaweite Marktkrise verursachte im Jahr 2014 ein Minus bei den bäuerlichen Einkommen. Niedrigere Erzeugerpreise und höhere Produktionskosten betrafen die Betriebe in unterschiedlichem Ausmaß.

Almen: Zwischen Erholungs- und Wirtschaftsraum

Bei den Almwandertagen der Landwirtschaftskammern wird jedes Jahr die Bedeutung der Almen ins Gedächtnis gerufen. Für die Erhaltung ihrer Erholungsfunktion und Produktivität, ist ein bewusster Umgang mit den Almen unerlässlich.

Neue Dürreversicherung gefordert

Die Landwirtschaftskamer Österreich fordert eine neue Versicherungslösung um das Extremwetter-Risiko zu mindern. Es gibt bereits Schäden in Millionenhöhe.

Grünbrachen als Futterflächen freigegeben

Bundesminister Rupprechter hat als Sofortmaßnahme gegen die drohende Futtermittelknappheit Grünbrachen als Futterflächen mit sofortiger Wirkung freigegeben.

Landwirtschaft leidet unter der Hitzewelle

Der Juli 2015 war der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Landwirtschaft leidet unter den Folgen der Hitze. Wetterextreme nehmen insgesamt zu und bleiben keine Ausnahmeerscheinungen mehr.

Nährstoffgehalte in Wirtschaftsdüngern

Die Wirkung von Wirtschaftsdünger ist abhängig vom Nährstoffgehalt, dem Düngezeitpunkt und dem Zustand des Bodens. Nur wer weiß, was in der Gülle drinsteckt, kann sie auch optimal einsetzen und so die Erträge verbessern.

Almwirtschaft in Oberösterreich

Rund 400 Almen werden in Oberösterreich bewirtschaftet. Almen sind wichtig für die Tierhaltung und Tiergesundheit und prägen das Landschaftsbild. Beim Almwandertag am 15. August 2015 wird diese Form der landwirtschaftlichen Nutzung wieder ins Bewusstsein gerückt.

Brunnen selber bauen

Die Wasserversorgung ist auf Weideflächen nicht immer optimal. Viehwart Konrad Kaltenbach erneuert die Wasserversorgung der Weidegenossenschaft Altglashütten-Bärental grundlegend und legt auf 63 ha insgesamt elf Brunnen an.

Mutterkuhhalter mit Alm auf der Verliererspur

Mutterkuhhaltern mit Almauftrieb 2015 soll wegen von der EU bekrittelter Doppelförderung die gekoppelte Almprämie in Höhe von 62 Euro je Mutterkuh für den gesamten Bestand (lt. Quote 2014) in Abzug gebracht werden.

Greening-Ausnahmen für Futternutzung

Um Futterengpässe zu vermeiden, können Ökologische Vorrangflächen in einigen Landkreisen vorübergehend beweidet oder gemäht werden.

Almfutterflächen: Aufatmen für Kärntner Almbauern

Kärnten übernimmt die Strafzahlungen für Almbauern deren Flächen falsch bewertet wurden. Die Betroffenen werden von der Landwirtschaftskammer kontaktiert und erhalten Unterstützung bei den Rückerstattungsanträgen.

Internationaler Grünland- und Viehwirtschaftstag

In Irdning-Donnersbachtal fand am 13. Juni 2015 der internationale Grünland- und Viehwirtschaftstag statt. Neben Maschinenvorführungen gab es vor allem bei den verschiedenen Stationen Interessantes über die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zu erfahren.

ÖAG Sonderbeilage LKV Tagesbericht

Der Erfolg in der Milchproduktion hängt zu einem großen Teil von der Fütterung und dem Management durch den Landwirt ab. Dabei können Hilfsmittel wie Herdenmanagementprogramme etc. den Landwirt in ihrer Arbeit unterstützen. Ein wesentlicher Behelf für die Einschätzung der Fütterung ist der Tagesbericht.

Charolais Austria traf sich in Niederösterreich

Mit vier Betriebsbesuchen und anschließender Generalversammlung fand Mitte Mai das zweitägige Züchtertreffen von Charolais Austria in Niederösterreich statt. Hauptattraktion waren wieder einmal die weißen Rinder.

Wühlmäuse fangen

Wühlmäuse fressen die Wurzeln der Futterpflanzen. Die aufgeworfenen Erdhügel verursachen große Schäden an der Grasnarbe. Experten empfehlen für die Mäusejagd die Original Wolf´sche Zangenfalle.