Get it on Google Play

Mykoplasmen

Antworten: 6
Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 16:08 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Im Norden Deutschlands und wie man hört bei euch in Vorarlberg und in Südtirol muß es ja ziemlich krachen. Bei einem Freund in SH mußten 150 Kühe geschlachtet werden (die hälfte seines Bestandes) - somit interessiert auch mich die Frage , wie diagnostizieren?

Name: Gewessler antwortet um 28-06-2010 20:19 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin:Lanwirt lesen, lediglich ist im Artikel ein Fehler passiert: aus der Tankmilch geht der Nachweis von Mykoplasmen nicht! Weiters hat uns das Labor in Wien darauf aufmerksam gemacht, daß man nur Probenröhrchen ohne Konservierungsmittel nehmen soll und je einen Strahl/ Viertel in ein Röhrchen melkt (also nur ein Röhrchen /Kuh) besonders sauber arbeitet und sofort kühlt.
Am Besten in einer Kühlbox zum Tierarzt und mit der Firma MedLog versenden ( Mo- Mi)
Wir tendieren auch zur Schlachtung, da hochansteckend und kaum zu heilen. Vorarlberg entschädigt zu 75% andere Bundesländer weiß ich nicht, in der BRD ist das dann Sache der Tierseuchenkasse.
Wir machen gerade eine Massenuntersuchung aller Kühe und haben einen Sondertarif mit der UNI ausgehandelt, jeder kann mitmachen (Österreich & Bayern & Südtirol) wenn die Kühlkette nach Wien garantiert ist. (Röhrchen kann ich beisteuern, versende an euren Tierarzt ab 200 Röhrchen incl Versand ca. 15.-oder 72 Röhrchen in Versandkarton 20.- Versand an Tierarzt ca. 8.-)
Kosten UNI Wien:für 10 Tiere (Poolprobe) 15.-€ wenn positiv dann je Probe 15.- ist mit TGD wegen Kostenbeteiligung vorher abzuklären. Also wenn häufig schlecht heilende Euterentzündungen auftreten und vorallem wenn mehrere Viertel betroffen sind würde ich das unbedingt machen lassen.
Franz

Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 22:14 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
@gewessler: hab i noch nicht bekommen, aber wie ists mit impfen?

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 13:52 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin: das haben die in SH sicher versucht und trotzdem funktionierts nicht so richtig, es gehen Bestandsvaccinen, aber wir haben in Ö außer bei den Zuchtstieren keine Erfahrung, auch ist hier M. genitalis der Erreger und da sind erfahrungsgemäß immer große Unterschiede bei den untersch. Typen. Werde aber einmal im Norden nachfragen über deren Erfahrung. Bei den Schweinen funktioniert ja die Impfung perfekt.

Gruß

Franz

Name: 179781 antwortet um 29-06-2010 22:02 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Wo kommt so eine Infektion her, um wie kann man sich davor schützen?

Gottfried

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 23:16 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@179781: Mykoplasmen sind wahrscheinlich weiter verbreitet als wir glauben. Schützen kannst Du Dich nur durch konsequente Hygiene beim Melken, im Stall (Stalleigene kleidung für betriebsfremde Personen).....
Behandlung gibts derzeit keine, Desinfektionsmittel wirken alle, da Mykoplasmen sehr empfindlich in der Umwelt.
Lichtblick: die Diagnose ist nunmehr leichter geworden, wir haben in Österreich einen ausgesprochenen Spezialisten auf diesem Gebiet (in der BRD gibts auch nur einen). Ich empfehle alle Tiere des Bestandes untersuchen zu lassen und auch die Zukauftiere, wir sollten das in Österreich nicht verschlafen sonst krachts auch so wie in Südtirol, da hat sich diese Krankheit sehr weit verbreitet (in kürzester Zeit). Probenröhrchen sende ich gerne zu.

Franz

Forum SUCHE
Weitere Artikel zum Thema Rind
Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

Angesichts der anhaltenden Milchmarktkrise wächst die Zahl der Europaabgeordneten, die sich für verbindliche Regeln zur Produktionsbegrenzung des Milchaufkommens aussprechen. Dies wurde am 25. April 2016 in der Sitzung des Landwirtschaftsausschusses im EU-Parlament in Brüssel deutlich. Gleichzeitig werden die Warnungen vor einer Renationalisierung der Agrarpolitik lauter.
China erwartet steigende Milchimporte

China erwartet steigende Milchimporte

Chinas Landwirtschaftsministerium rechnet damit, dass 2020 um 43 % mehr Milchprodukte importiert werden als 2015. Die seit kurzem erlaubte Zweikindpolitik dürfte mittelfristig für mehr Nachfrage sorgen.

EU-Rindfleischexporte nach China bald wieder möglich

Seit 16 Jahren darf kein Rindfleisch aus der EU nach China exportiert werden. Der Grund: BSE. Das könnte sich bald ändern.

Öffentlichkeitsarbeit Neu für Landwirtschaft

Die Lebensmittelproduktion braucht eine gebündelte Öffentlichkeitsarbeit. Viele reden darüber. Einer hat gehandelt. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Österreichische Lebensmittel vor den Vorhang

Der Verein Land schafft Leben hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktionsbedingungen österreichischer Lebensmittel transparent und authentisch darzustellen. Damit die Konsumenten eine bewusste Kaufentscheidung treffen können.

Heumilch behauptet sich auf dem schwierigen Milchmarkt

Die Arge Heumilch konnte ihren Umsatz 2015 um 3,5 % steigern. Vermarktet werden soll die Milch in Zukunft auch in Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz.

Weltbraunviehkongress in Frankreich

Anfang April 2016 war Frankreich Gastgeber des Weltbraunviehkongresses. Erfahrungen zeigen, dass das aus den Schweizer Alpen stammende Braunvieh gut mit tropischen und heißen Temperaturen zurechtkommt.
Mehr Artikel

Beste Fleischrinder Österreichs in Maishofen

Auf der 9. Bundesfleischrinderschau wurden am 16. und 17. April 2016 Österreichs schönste Fleischrinder präsentiert. Ein Jurorenduo kürte die Bundessieger unter 16 Rassen.

Milchanlieferung drosseln

Der Milchpreis kann nur steigen, wenn die Bauern weniger Milch anliefern. Das war der Grundtenor bei der Generalversammlung der Obersteirischen Molkerei.

Die ÖZW Zuchtstiere für Biobetriebe

Für eine nachhaltigen Rinderzucht sind vor allem gesunde, fitte Kühe mit guter Fruchtbarkeit und flachen Laktationskurven interessant. Der ökologische Zuchtwert (ÖZW) geht genau darauf ein. Wo Sie diese Daten finden, lesen Sie in folgendem Artikel.

Tierwohl als Chance

Der Trend zu mehr Tierwohl schlägt sich immer stärker am Fleischmarkt nieder. Es liegt jetzt auch an uns Bauern, diesen Trend zu nutzen. Ein Kommentar von LANDWIRT Chefredakteur Roman Goldberger.

Stallwände zum Hochklappen

Entweder ganz zu oder ganz auf. Rosam Egli hat sich für Letzteres entschieden, um seine Kühe im Sommer vor Fliegen und Stechmücken zu schützen.

Neue Förderung für mehr Tierwohl

Ab kommendem Jahr sollen Stiermäster und Schweinehalter finanziell unterstützt werden, wenn sie ihren Tieren Stroh und mehr Platz anbieten. Zwar steht die Genehmigung der EU-Kommission noch aus, viel dürfte sich aber nicht mehr ändern.

Bei niedrigem Milchpreis effizient wirtschaften

Die Futterkosten machen bei den niedrigen Milchpreisen auf vielen Betrieben 50 bis 60 % der Milcherlöse aus. Daher ist es gerade jetzt für Milcherzeuger wichtig, zu analysieren, wie effizient die Futtermittel eingesetzt werden.

Düstere Stimmung am Milchmarkt

Bloß keine falschen Hoffnungen wecken, war das Credo des Milchforums in Berlin Mitte März 2016. Fest steht, die Europäische Union bekommt ihre vertrauten Milchseen, Butterberge und Einlagerungskosten zurück.

Russland lagert Milchpulver und Butter ein

Russland führt erstmals eine Intervention im Milchbereich ein. Dazu sollen Mager- und Vollmilchpulver, sowie Butter in öffentlichen Lagern eingelagert werden.

Zeitsparend Rinder füttern

Einfüttern und Nachschieben gehört zu den täglichen Aufgaben im Rinderbetrieb. Der LANDWIRT stellt zwei einfache Praxislösungen vor, sich beim Füttern Zeit zu sparen.

Gmundner Milch investiert in Käserei

Die Mitglieder der Gmundner Milch als Österreichs drittgrößte Molkerei diskutierten bei ihrer Generalversammlung das neue Anliefermodell. Um einen Auftrag von Aldi stemmen zu können, investiert die Molkerei 4,5 Millionen, um die Reifungskapazität beim Käse auszubauen.

Rinderversteigerungen attraktiv machen

Im Kärntner St. Donat steht seit August 2015 eine der modernesten Boxenversteigerungsanlagen Österreichs. Hier können Landwirte auch ungestüme Rinder einfach und gefahrlos einzeln versteigern.

Österreichische Jungzüchter mit neuem Obmann

Matthias Tieber aus der Steiermark ist neuer Obmann des ÖJV (Österreichische Jungzüchtervereinigung). Er folgt Gerlinde Halbartschlager nach. Zum neuen Obmann-Stellvertreter wurde der Tiroler Hannes Neuer gewählt.

Rindfleischmärkte stabilisieren sich

Die Rindfleischmärkte haben sich EU-weit überwiegend stabilisiert. Bei Schlachtkühen wird eine leichte Preisverbesserung erwartet. In Deutschland ist aufgrund des sehr knappen Angebotes bei Jungstieren der Preisrückgang gestoppt. Regional wird von leichten Preisverbesserungen berichtet.

Rindermarkt noch uneinheitlich

Während am konventionellen Markt die Preise eher nach unten gehen, wirken die Osterfeiertage vor allem im Bio-Rindfleischsektor belebend. Die Bio-Zuschläge wurden in der zweiten Woche in Folge erhöht.

Antibiotikamonitoring in Deutschland zeigt Wirkung

Deutsche Tierhalter müssen seit Juli 2014 halbjährlich die von ihnen angewendeten Tierarzneimittel, Anzahl und Dauer der Behandlungen sowie die Antibiotikamenge melden. Aktuelle Zahlen belegen: Das Konzept zur Antibiotikareduzierung scheint erfolgreich zu sein.

ZAR: Neuer Obmann und Geschäftsführer

ZAR-Obmann Anton Wagner übergibt sein Amt an den Tiroler Stefan Lindner. Neuer Geschäftsführer der ZAR wird Martin Stegfellner. Er folgt Franz Sturmlechner nach.

IG Milch bringt Milchsee in Wien zum Überlaufen

Am 31. März 2016 reisten über 150 Milchbauern aus Salzburg, Ober- und Niederösterreich zur Demo der IG Milch nach Wien. Ihre Forderung: Eine funktionierende Mengensteuerung.

Bauernverband fordert Trendwende bei Milchpreisen im Handel

Der Deutsche Bauernverband (BDV) fordert vom Lebensmittelhandel einen kurzfristig wirksamen Aktionsplan zur Unterstützung der Landwirte. Die Vermarktungsspannen seien in den letzten Monaten zu Lasten der Milchbauern ausgeweitet worden.

EU Hilfsprogramm: Milch für Kinder in Syrien

Die EU-Kommission hat ein Hilfsprogramm über 30 Mio. Euro beschlossen. Damit sollen Kinder in Syrien mit Milch aus der EU versorgt werden. Das Programm ist Teil des 500 Mio. Euro Hilfsprogramms für die Landwirtschaft in der EU.

Neuseeland: Fonterra verdoppelt Gewinn trotz Milchkrise

Der neuseeländische Molkereiriese Fonterra erzielte in der ersten Hälfte des Wirtschaftsjahres 2015/16 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 123%. Aufgrund der schwierigen Lage der Milchbauern will Fonterra nun seinen Mitgliedern eine vorgezogene Gewinnbeteiligung auszahlen.