Get it on Google Play

Mykoplasmen

Antworten: 6
Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 16:08 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Im Norden Deutschlands und wie man hört bei euch in Vorarlberg und in Südtirol muß es ja ziemlich krachen. Bei einem Freund in SH mußten 150 Kühe geschlachtet werden (die hälfte seines Bestandes) - somit interessiert auch mich die Frage , wie diagnostizieren?

Name: Gewessler antwortet um 28-06-2010 20:19 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin:Lanwirt lesen, lediglich ist im Artikel ein Fehler passiert: aus der Tankmilch geht der Nachweis von Mykoplasmen nicht! Weiters hat uns das Labor in Wien darauf aufmerksam gemacht, daß man nur Probenröhrchen ohne Konservierungsmittel nehmen soll und je einen Strahl/ Viertel in ein Röhrchen melkt (also nur ein Röhrchen /Kuh) besonders sauber arbeitet und sofort kühlt.
Am Besten in einer Kühlbox zum Tierarzt und mit der Firma MedLog versenden ( Mo- Mi)
Wir tendieren auch zur Schlachtung, da hochansteckend und kaum zu heilen. Vorarlberg entschädigt zu 75% andere Bundesländer weiß ich nicht, in der BRD ist das dann Sache der Tierseuchenkasse.
Wir machen gerade eine Massenuntersuchung aller Kühe und haben einen Sondertarif mit der UNI ausgehandelt, jeder kann mitmachen (Österreich & Bayern & Südtirol) wenn die Kühlkette nach Wien garantiert ist. (Röhrchen kann ich beisteuern, versende an euren Tierarzt ab 200 Röhrchen incl Versand ca. 15.-oder 72 Röhrchen in Versandkarton 20.- Versand an Tierarzt ca. 8.-)
Kosten UNI Wien:für 10 Tiere (Poolprobe) 15.-€ wenn positiv dann je Probe 15.- ist mit TGD wegen Kostenbeteiligung vorher abzuklären. Also wenn häufig schlecht heilende Euterentzündungen auftreten und vorallem wenn mehrere Viertel betroffen sind würde ich das unbedingt machen lassen.
Franz

Name: Lenin antwortet um 28-06-2010 22:14 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
@gewessler: hab i noch nicht bekommen, aber wie ists mit impfen?

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 13:52 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@lenin: das haben die in SH sicher versucht und trotzdem funktionierts nicht so richtig, es gehen Bestandsvaccinen, aber wir haben in Ö außer bei den Zuchtstieren keine Erfahrung, auch ist hier M. genitalis der Erreger und da sind erfahrungsgemäß immer große Unterschiede bei den untersch. Typen. Werde aber einmal im Norden nachfragen über deren Erfahrung. Bei den Schweinen funktioniert ja die Impfung perfekt.

Gruß

Franz

Name: 179781 antwortet um 29-06-2010 22:02 auf diesen Beitrag nach oben
Mykoplasmen
Wo kommt so eine Infektion her, um wie kann man sich davor schützen?

Gottfried

Name: Gewessler antwortet um 29-06-2010 23:16 auf diesen Beitrag nach oben

Mykoplasmen
@179781: Mykoplasmen sind wahrscheinlich weiter verbreitet als wir glauben. Schützen kannst Du Dich nur durch konsequente Hygiene beim Melken, im Stall (Stalleigene kleidung für betriebsfremde Personen).....
Behandlung gibts derzeit keine, Desinfektionsmittel wirken alle, da Mykoplasmen sehr empfindlich in der Umwelt.
Lichtblick: die Diagnose ist nunmehr leichter geworden, wir haben in Österreich einen ausgesprochenen Spezialisten auf diesem Gebiet (in der BRD gibts auch nur einen). Ich empfehle alle Tiere des Bestandes untersuchen zu lassen und auch die Zukauftiere, wir sollten das in Österreich nicht verschlafen sonst krachts auch so wie in Südtirol, da hat sich diese Krankheit sehr weit verbreitet (in kürzester Zeit). Probenröhrchen sende ich gerne zu.

Franz

Forum SUCHE
Weitere Artikel zum Thema Rind
Milchbauern im Spannungsfeld der Verbrauchererwartung

Milchbauern im Spannungsfeld der Verbrauchererwartung

Christian Dürnberger spricht bei den LANDWIRT Rinderfachtagen in Bayern über die Erwartungen der Konsumenten an die Landwirtschaft. Neben Nahrungsmitteln geht es dabei auch um Wertorientierungen und Bilderwelten.
LANDWIRT Workshop Herdenmanagement

LANDWIRT Workshop Herdenmanagement

Am 26. und 27. Februar 2016 findet ein zweitägiger LANDWIRT Workshop Herdenmanagement statt. Nutzen Sie die Gelegenheit um sich weiterzubilden!

Schlachtrinder: uneinheitliche Marktlage

In der ersten Feberwoche präsentieren sich die Rindfleischmärkte uneinheitlich. EU-weit ist die Versorgung mit Jungstieren ausreichend, in Österreich auf Grund von Aktionen im Lebensmittelhandel unterschiedlich. Die Preise tendieren von stabil bis rückläufig.

Den Melkstand auf den Körper anpassen

In vielen Melkständen fühlen sich weder Kühe noch Menschen wohl. Mit einigen Veränderungen gestalten Sie das tägliche Melken angenehmer.

NÖM senkte Milchpreis um 2 Cent

Das niederösterreichische Molkereiunternehmen NÖM senkte mit 1. Februar 2016 den Erzeugerpreis für konventionelle Milch um 2 Cent netto je kg. Für Milch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß werden jetzt 29 Cent netto beziehungsweise 32,43 Cent brutto ausbezahlt.

Rinderfachtag in Südtirol: Ein Milchbauer berichtet

Armin Klammer bringt die Jauche über die Bewässerungsanlage aus. Auch die Fütterung der Kühe hat er in Eigenregie teilweise automatisiert.

Rinderställe (um)bauen

Laufställe sind auch bei geringen Tierbeständen sinnvoll. Beim Stallbau können vor allem bei kleineren Um- und Zubauten durch Eigenleistung Kosten gespart werden.
Mehr Artikel

Jungstierpreis gibt nach

In der letzten Jännerwoche lies die Nachfrage nach Jungrindern deutlich nach. EU-weit gaben die Preise nach. In Österreich sank der Preis von 3,71 auf 3,64 €/kg.

Schlachtkälberpreise geben nach

Die Schlachtkälberpreise fielen in der dritten Jännerwoche um 10 Cent je Kilogramm. Damit liegt die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse aktuell bei 5,75 €/kg.

AMA liefert Rinderohrmarken automatisch

Die AMA verschickt zweimal pro Jahr Rinderohrmarken. Die Basis dafür ist eine Hochrechnung auf den Jahresbedarf. Wer keine automatische Belieferung möchte, kann dies im RinderNET bekanntgeben.

DBV will bessere Abstimmung zwischen Molkereien und Bauern

Der Deutsche Bauernverband (DBV) will Empfehlungen erarbeiten, wie die Lieferbeziehungen künftig gestalten werden könnten. Staatliche Regulierungen lehnt der DBV ab.

Agrarforum 2016: Rinderhalter bilden sich in Otterbach weiter

Über 200 Rinderhalter aus dem Innviertel und dem angrenzenden Regionen Bayerns trafen sich am 22. Jänner 2016 an der LFS Otterbach um sich beim LANDWIRT Rinderfachtag über Klauengesundheit zu informieren.

Kuhsignale: Den Stall mit den Augen einer Kuh sehen

Wer die Zeichen einer Kuh versteht, kann oft mit kleinen Anpassungen den Komfort für die Herde verbessern. Mehr Kuhkomfort beugt Krankheiten vor, steigert die Lebenserwartung der Kühe und somit den Erfolg.

LANDWIRT Rinderfachtage Österreich enden in Tirol

Am Samstag, den 23. Jänner 2016 fand der letzte der fünf österreichischen Rinderfachtage an der LLA Rotholz statt. 130 Landwirte lauschten dem LANDWIRT Expertenquartett.

Tirol prämiert beste Grundfutterqualität

Im Rahmen des LANDWIRT Rinderfachtags wurden am 23. Jänner 2016 an der LLA Rotholz die Urkunden der Heu- und Silageolympiade vergeben.

LANDWIRT Agrarforum 2016 besucht Pyhra

95 Landwirte und 60 Schüler bildeten sich am LANDWIRT Rinderfachtag an der LFS Pyhra am 21. Jänner 2016 weiter. Bildung ist eine Holschuld, betonte auch Praktiker Heinrich Simbürger.

LANDWIRT Leser beim Rinderfachtag in Kobenz

Rund 200 steirische Landwirte folgten der Einladung zum LANDWIRT Rinderfachtag 2016 in die LFS Kobenz. Der Milchmarkt stand im Fokus.

LANDWIRT Agrarforum 2016: Auftakt am Stiegerhof

Mit rund 150 Zuhörern starteten die österreichischen Rinderfachtage am Dienstag, den 19. Jänner 2016 in der landwirtschaftlichen Fachschule Stiegerhof in Kärnten. In den nächsten Tagen machen die LANDWIRT Rinderfachtage auch in Ihrer Nähe Halt.

BDM: Einkommensverluste bis zu 60 Prozent für Milchbauern

Die Milchpreiskrise stand im Mittelpunkt des BDM-Symposiums, das im Rahmen der Grünen Woche in Berlin abgehalten wurde.

Ukraine kauft wieder Rindfleisch aus der EU

Die Ukraine lässt wieder Rindfleischimporte aus allen EU-Ländern zu. Bisher waren nur Importe aus Polen, Frankreich und Dänemark möglich.

USA: Schweinefleisch ist neue Nummer 1

2015 wurde in den USA erstmals mehr Schweine- als Rindfleisch erzeugt. Steigende US-Rotfleischexporte könnten den EU-Anbietern auf dem internationalen Markt zu schaffen machen.

Politik berät über Unterstützung der Milchbauern

Die Liquiditätsprogramme der EU werden als Hilfe für die Milcherzeuger nicht ausreichen, wenn sich die Marktlage und die Niedrigpreispolitik nicht ändern. Für die Politik ist klar: Landwirte, Molkereien und Handel müssen besser kooperieren.

Schlachtkuhpreise im Aufwind

In der zweiten Jännerwoche legen die Schlachtkuhpreise nochmals zu. Die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse stieg um 5 Cent auf 2,27 €/kg an. Die Jungstierpreise bleiben stabil.

GlobalDairyTrade-Index gibt um 1,6 % nach

Bei der ersten Auktion an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) in diesem Jahr (5. Jänner 2016) kam es zu einem leichten Kursrückgang. Der Gesamtindex gab um 1,6 % nach.

Neuseeland: Starker Export und rückläufige Milchanlieferung

Das Molkereiunternehmen Fonterra exportiert im Dezember 2015 um 10 % mehr Milchprodukte als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei der Anlieferung rechnet Fonterra allerdings bis Mai 2016 mit einem Rückgang von mindestens 6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Eigenbaulösungen für den Rinderstall

Dem LANDWIRT Aufruf von November 2015 folgten viele Landwirte und sandten Ihre Eigenbaulösungen fürs Füttern ein. Mit Zusatzraufen und selbstgebauten Schiebern erleichtern sich innovative Landwirte das Füttern im Rinderstall. So wie der Salzburger Heumilchproduzent Florian Baumgartner.

Kartoffelpülpe als Milchviehfutter

In der Nähe von Stärkefabriken ist die Verfütterung von Kartoffelpülpe verbreitet. Aber ist Pülpe nur ein Nothelfer in futterknappen Jahren oder eine dauerhafte Futterkomponente?

Nachfragestopp nach Kalbfleisch

Die Nachfrage nach Schlachtkühen ist in der ersten Jännerwoche größer als das Angebot. In Österreich legen die Preise um 3 Cent auf 2,22 €/kg zu. Wer seine Schlachtkälber erst jetzt liefern kann, bekommt im Vergleich zur Vorwoche schon 20 Cent/kg weniger.

Klauen stressfrei schneiden

Klauenpflege ist für Mensch und Tier anstrengend. Vor allem das Treiben in und aus dem Klauenpflegestand kann stressig sein. Lesen Sie hier, wie es anders gehen kann.