Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien

Antworten: 24
Name: Else 21-02-2009 11:36
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien

Industrieller Anbau verdrängt Natur und Kleinbauern

Im nordostbrasilianischen Bundesstaat Bahia versuchen seit Anfang 2008 Investoren, sich mit allen Mitteln Land zum Anbau von Agrosprit anzueignen. Im Dorf Casa Nova droht 336 Familien und ihren 13.000 Ziegen und Schafen der Existenz- und Landverlust.
Nun eskalierte der vom Agrarspritwahn ausgelöste Kampf um anbaufähiges Land: Am 4. Februar 2009 wurde die Symbolfigur des Widerstandes, der 56-jährige Kleinbauer José Campos Braga, erschossen.

>>Protestaktion (Start: 20.02.2009)



Name: petermoser antwortet um 21-02-2009 11:40 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
gez dir mehr um den klein heusler oder um die goas

Name: Else antwortet um 21-02-2009 13:03 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien

Lieber PM,

um beide: den Kleinbauern und die Tiere

Name: halodrio antwortet um 21-02-2009 13:11 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Das ist die Auswirkung damit wir bei uns Biotreibstoff können oder müßen. Weil es eine Partei gibt die um jeden Preis will das Biosprit gibt.
Mfg

Name: 179781 antwortet um 21-02-2009 13:18 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Das ist eine bedauerliche Entwicklung.
Aber die ist nicht nur bei Biosprit so. Das gleiche gilt z. B. auch für Soja. Und das will man uns immer wieder als Wunderpflanze für die Welternährung eintrichtern.

Gottfried

Name: petermoser antwortet um 21-02-2009 13:28 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Wen ein bauer was gegen bio sprit in östereich hat dan ist er nicht gans richti in hirn. weil seit 30 jahre jamern alle das sie ein guten preis haben wolen und kene subwenzion und wen jezad was gemachd wird dan seids dagegen. dummer geds nimer

Name: Else antwortet um 21-02-2009 13:37 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien

Gottfried, vergiss dabei nicht, daß für die Fleischproduktion ein vielfaches (kannst selbst nachlesen) von Getreide und Soja gebraucht wird.

Sagen wir im Schnitt 7 kg für 1 kg Fleisch.

Laßts den Bauern in Südamerika und anderswo ihre Fläche für ihren Soja, Mais usw. Damit sie selbst was zu (fr)essen haben.

Aber die westlichen Bauern wollen diese LM für ihre Viecher.
GEbt doch Euren Tieren, was auf Euren Flächen wächst!



Name: halodrio antwortet um 21-02-2009 13:52 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Ja Biosprit AUS Österreich!!!!!!!
Wieviel Prozent kommt aus Österreich???
Mfg

Name: Else antwortet um 21-02-2009 13:58 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Sags mir.

Ich bin sowieso dagegen.

Hl. St. Florian - usw.

Name: halodrio antwortet um 21-02-2009 14:01 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Es würde auch mich Interesiern vieleicht weiß jemand die Zahlen.

Name: Tyrolens antwortet um 21-02-2009 14:05 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Wir haben so oder so ein Rohstoffproblem. Ob's jetzt Biosprit ist, ist auch schon egal.
Ist außerdem nicht so lang her, da haben wir es in Galizien nicht anders gemacht....

Name: kotelett antwortet um 21-02-2009 14:28 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
>> Wieviel Prozent kommt aus Österreich???

ca. 20%

Name: zottl 68 antwortet um 21-02-2009 14:58 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Servus,
das sind die Folgen des neoliberalen, kapitalistischen Gedankengutes.
Ist ja gut daß es Vereinigungen gibt , die Aufklärung betreiben damit vielleicht in der westl. Welt einmal ein Umdenken stattfindet. Die wirtschaftliche Misere wird auch dazu beitragen.
Helmut


Name: DJ111 antwortet um 21-02-2009 15:04 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
@ kotelett: 20 % sinds wohl kaum, denn die 7 % Beimischung zum Diesel (seit 1.2.09) schaffen wir ja bei weitem nicht aus heimischem Anbau. Es werden große Mengen Raps, Rapsöl oder auch RME importiert!

Hab jetzt leider keine Zahl bei der Hand, aber meines Gedankens liegen wir so unter 5 % !!!



Name: kotelett antwortet um 21-02-2009 15:09 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
@DJ111

Zwanzig Prozent der in Österreich für die Beimischung zu Biodiesel verwendeten Rohstoffe stammen aus heimischer Produktion. Tut mir leid - ich habe mich vorher wohl unklar ausgedrückt.

Name: meise antwortet um 21-02-2009 17:26 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Hallo Else !
Wiso bist du sowieso dagegen ??
Wiso glaubt jeder das agrosprit was negatives ist ??
Bitte erkläre mir das !!!


Name: biolix antwortet um 21-02-2009 18:01 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Ja toll Kotellet , ich habe zahlen da müssen 90% Importiert werden , sehr Zukunftsfähig...
darum sagen ja alle, inkl. LW Kammer, wir haben aber überhaupt keien Schuld an der Abholzung von Regenwald... ;-( brrrrr

g biolix

Name: DJ111 antwortet um 21-02-2009 18:27 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Für mich ist die Rechnung ganz einfach: Wir haben jahrzehntelang ganz komfortabel durch das leicht zu lagernde und transportierbare Öl gelebt.
Diesen überaus praktischen Energieträger gilt es entweder langfristig gleichwertig zu ersetzen oder wir werden massiv einsparen müssen.
Das Ganze Zeug, das von Wald und Acker kommt passt einfacher in einen Heizkessel, als energieaufwendig "veredelt" zu werden.

Die Energie, welche unsere heutigen Treibstoffe ersetzt, kann beim besten Willen niemals von den Ackerflächen kommen, da diese meines Erachtens in Zukunft immer mehr für die Lebensmittelproduktion herhalten müssen.

Es gibt zwar schon ein paar Ansätze, wie man aus Sonne, Wind u.ä. Antriebsenergie gewinnen kann, aber bis jetzt sind alle mir bekannten Techniken bei weitem teurer, komplizierter und nicht so universell einsetzbar wie der derzeitige Diesel ...

meint

DJ

Name: Else antwortet um 21-02-2009 19:34 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien

Meise,

warum ich dagegen bin, kannst Du meinen zahlreichen Einträgen zur LW entnehmen.
Ich habe mich schon so oft geäußtert und - fast - genau so oft wurde ich von der Mehrheit der noch vorhandenen User verlacht.

Vielleicht antwortet Dir noch jemand anders von den JEDEN.

Nix für ungut und lG
else












Name: milcherzeuger antwortet um 21-02-2009 21:20 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Hallo

Warum sind an der ganzen Sache wir Landwirte schuld.

Wir produzieren die Produkte, welche vom Markt verlangt werden damit wir unsere Mäuler stopfen können oder nicht?

Wenn kein Soja mehr angebaut wird dann fällt denen sicher was anderes ein um die Flächen zu nutzen, oder glaubst du wirklich, dass die den Menschen ihre Felder zurückgeben (schenken).

Was ist dann wenn wir keine Rinder mehr mästen und nur mehr das Getreide-Fleisch erzeugen dann gibts ja wie du geschrieben hast ca. das 7 fache an Schnitzel wie jetzt. Übernimmst du dann den Transport in die Dritte Welt mit deinem hoffentlich CO2 neutralem Auto.

Oder kann es dann sein das doch 80% der Bauern zusperren weil das Zeug einfach nicht gebraucht wird. Na dann gibts ja viele schöne 3m hohe Dauerbrache, viele Muren, keine Touristen, usw.
Schönes Österreich oder dann doch vielleicht Schandfleck.

Ich will mit diesen Zeilen eigentlich nur zum Ausdruck bringen das hier die falschen beschuldigt werden.

mfg seppl.

Name: biolix antwortet um 22-02-2009 09:52 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
oje oje, die ganze LW schreit nach der Beimischung wo 90% Importiert werden müssen, aber sie haben keine Schuld daran...
WEnn der Regenwald in vielen Ländern der Erde nur wegen Palmöl, gensoja etc. Gerodet wird dann haben die Landwirte keine Schuld daran...

das alte denken, schuld haben immer die andern...

tg biolix

Name: Nobody antwortet um 22-02-2009 10:27 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Else
Es ist einfach hier etwas reinzukopieren sich dabei recht gut und gescheit vorzukommen und um Unterschriften für irgend eine rettet den Regenwald Organisation zu werben deren Manager von den Spendengeldern gut leben.
Du bist doch Frühpensionistin, hast keine Kinder und lebst in einem Gemeindebau, warum übersiedelst Du nicht nach Nordbrasilien um Dir Vorort ein Bild zu machen und wirklich zu helfen, Du wärst doch bestens dafür geeignet.

MfG
Nobody


Name: Tyrolens antwortet um 22-02-2009 10:32 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Na ich fahr eh fossil! *ggg*

Und die Damen und Herren "alternativ" hoffentlich schon heute New Holland NH².




Name: milcherzeuger antwortet um 22-02-2009 10:45 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Aha dann weißt du ja besser was ich geschrien habe als ich.

Gut das du auch Landwirt bist dann bin ich nicht alleine schuld.

mfg seppl.

Name: zottl 68 antwortet um 22-02-2009 18:49 auf diesen Beitrag
Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
In Deutschland stammt der zur Beimischung benötigte Biosprit komplett vom Ausland. Weil der ist billiger, und dahinter stecken ja wieder westl. Investoren welche die Besteuerung von Biosprit durch die Politik durchgesetzt bekamen. Dadurch sind die heimischen Anbieter aus dem Rennen. Unsere Ölmühlen sperren zu und werden nach Rußland verkauft. Dadurch ist auch fast kein Rapskuchen mehr zu haben. Also muß wieder mehr( Gvo ) -Soja importiert werden. So macht man freie Marktwirtschaft.
Es stehen ja nur ein paar Handvoll Großinvestoren dahinter, die unsere gewählten Marionetten an den Fäden so leiten daß die heimische Wirtschaft und Landwirtschaft langfristig gesehen baden geht. Aber solang noch jeder ins Fußballstadion und in den Urlaub kann ( wenn der auch finanziert ist ), vielleicht auch noch den irischen Butter braucht und jeden Tag sein fertiges Mittagsmenü mit tollen Aromen, Geschmacksverstärkern und ewiger Haltbarkeit vom Beutel ins Teller drücken kann ist ja bei uns die Welt in Ordnung. Da ist ja jedem Wurst was sich woanders abspielt. Es denkt ja keiner nach wie er durch sein Verhalten der heim. Wirtschaft schadet, aber wenn einer gegen den Strom schwimmt wird er als altfaderisch, ewig gestrig oder einfach als Spinner abgekanzelt..


Bewerten Sie jetzt: Landraub und Mord für Agrosprit in Brasilien
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;171435
Login