Tiergesundheit

Ohne Tiergesundheit ist auch keine ökonomische Schweineproduktion möglich. Die bedarfsgerechte Fütterung, das optimale Stallklima und viele weitere Managementfaktoren dienen nur einem Ziel: Die Aufrechterhaltung einer hohen Tiergesundheit. Dazu finden Sie hier einschlägige Informationen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema Tiergesundheit

Blauzungenkrankheit in Baden Württemberg vorbeugen

Schweiz, Frankreich und Italien hatten 2018 wieder Fälle der Blauzungenkrankheit. Um ein Ausbruch in Baden-Württemberg zu vermeiden, unterstützt das Land auch 2019 jeden, der seine Tiere impfen lässt.

Praxisfall - Fruchtbarkeitsprobleme bei Sauen

Ein Ferkelerzeuger kämpft in seinem in die Jahre gekommenen Abferkelstall mit umrauschenden Sauen und schlechten Aufzuchtleistungen. Was dahinter stecken kann, zeigt ein Fall aus der Praxis.

Schweine vor Mykoplasmen schützen

Mykoplasmeninfektionen können in einem Schweinebestand einen hohen Schaden verursachen. Gezielte Impfstrategien helfen das Infektionsrisiko zu reduzieren.
Weitere Nachrichten

Antibiotikaresistenzen bei Nutztieren

Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat die Ergebnisse zum Resistenzmonitoring 2016 präsentiert. Dabei gibt es starke Unterschiede zwischen Erkankungstypen und Tierarten.

Deutschland: Ferkelkastration – Hoffnung auf Fristverlängerung

Im Streit um das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration könnte es in letzter Minute doch noch zu einer Lösung kommen.

Sauenhaltung - Ein großer Wurf!

Viele Ferkel lassen das Herz des Bauern höher schlagen. Das Management großer Ferkelzahlen ist aber auch eine besondere Herausforderung.

Lieblingsbeschäftigung der Schweine

Beschäftigungsmaterialien für Schweine sind nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sie können auch Aggressionen abbauen. Die Fachhochschule Südwestfalen hat untersucht, welche Materialien die Schweine besonders lieben.

Soja reduzieren

Eiweißfuttermittel wie Sojaextraktionsschrot sind ein Kostenfaktor in der Ration und steigern die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Schweine. Bei einem Fütterungsversuch im bayerischen Schwarzenau wurde die Einsatzmenge extrem reduziert.

Faser ist nicht gleich Faser

In der modernen Schweinefütterung nimmt „Faser“ einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Was sich analytisch und physiologisch hinter dieser nahezu unverdaulichen Rationskomponente verbirgt, soll folgender Beitrag klären.

Blasen Sie Ihr Geld nicht beim Kamin raus

Eine ordentliche Planung und ein fachgerechter Betrieb von Lüftungsanlagen helfen den Stromverbrauch im Schweinestall zu verringern.

Laurinsäure in der Ferkelfütterung

Futtersäuren dürfen mittlerweile in keiner Futterration für Ferkel mehr fehlen. Ein Versuch an der Lehr- und Versuchsanstalt im bayrischen Schwarzenau zeigt, wie sich der Einsatz von Laurinsäure auf die Leistung der Ferkel auswirkt. Bei einer Zugabe on top hat sich dabei der Futterverbrauch verringert.

Waschoveralls im LANDWIRT Praxistest

Das Stallwaschen ist unangenehm, muss aber sein. Ein guter Waschoverall erleichtert die Arbeit. Wir haben acht Modelle im Praxiseinsatz und im Labor getestet. Jeder Overall überzeugte uns auf seine Weise.

Schweine mit Körnerhirse füttern

Der Einsatz von Körnerhirse in der Schweinefütterung ist sinnvoll. Beim Einsatz in der Ferkelaufzucht sind dabei aber so manche Punkte zu beachten.

Bei Saugferkel über zweite Eisengabe nachdenken

Eine einmalige Eisengabe ist für Saugferkel nicht ausreichend, wenn sie länger als vier Wochen gesäugt werden. Das zeigt eine deutsche Studie. Besonders Bio-Ferkelerzeuger sollten daher über eine zweite Eiseninjektion nachdenken.

Neue Regeln zu Beschäftigungsmaterial ab 1. Jänner

Ab 1. Jänner müssen alle Schweine ständig Zugang zu Beschäftigungsmaterial haben. Ketten reichen nicht mehr aus. Denken Sie auch an Saugferkel und den Eber.

Schweinemarkt: Aussicht auf 2018

2017 war für Schweinehalter ein gutes Jahr. Der Ferkel und Schweinemarkt im kommenden Jahr stellt sich schwieriger dar. Dennoch sollten die Preise über dem mehrjährigen Durchschnitt liegen.

Informationsveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest in Bayern

Am Donnerstag, den 28. September findet in Herrieden eine Informationsveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest statt. Veranstalter ist die Ringgemeinschaft Bayern.

Spielzeug für Schweine: Beschäftigungsmaterial selbst gebaut

Johann Thallinger hat das Spielzeug für seine Schweine selbst entwickelt. Weil es sich gut bewährt hat, will der Landwirt es auch verkaufen. Den Gewinn teilen sich die Enkelsöhne.

Interview: Ist der offene Stall die Zukunft der Schweinehaltung?

Mehr Platz, Auslauf an der frischen Luft und ein eingestreuter Ruhebereich. Sieht so die Zukunft der Schweinehaltung aus? Bert Mutsaers, der Vorsitzende des deutschen Vereins zur Förderung der Offenstallhaltung, meint, dass sich nachhaltige Stallkonzepte langfristig durchsetzen werden.

Freilandhaltung: Richtlinien für Schweine-Zaun öffentlich

Wenn Sie Schweine in Freilandhaltung halten, tragen Sie Verantwortung für die sichere Verwahrung. Sie müssen sowohl den Ausbruch der Tiere als auch den Kontakt mit Wildtieren außerhalb des Geheges verhindern. Der richtige Zaun hilft Ihnen dabei.

Afrikanische Schweinepest rückt näher

Die Afrikanische Schweinepest ist aktuell die größte Gefahr für unsere Schweinebestände. Mit den letzten Fällen in Tschechien ist sie in Zentraleuropa angekommen. Österreich hat schon ein gefährdetes Gebiet ausgewiesen.

Afrikanische Schweinepest erreicht Tschechien

Die Afrikanische Schweinepest ist in Tschechien angekommen. Um die heimischen Bestände zu schützen, schränkt das österreichische Gesundheitsministerium nun die Freilandhaltung von Schweinen ein. Alle Schweinehalter sind aufgerufen, Hygienemaßnahmen auf ihrem Betrieb konsequent umzusetzen.

9 Tipps zum Absetzen

Absetzen ohne Zink und Antibiotika – mit diesen neun Tipps kann das gelingen.

Absetzdurchfall: Wird Zink bald verboten?

Zink hilft bei Absetzdurchfall. Doch es ist umstritten, weil es die Umwelt belasten soll. In den nächsten Monaten wird die EU-Kommission entscheiden, ob Zink in Tierarzneimitteln weiterhin erlaubt bleibt.

Schmidt unterstützt Ferkelkastration unter örtlicher Betäubung

„Wir werden die Lokalanästhesie mit aller Kraft umsetzen“, versicherte der deutsche Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am 16. Mai 2017 in Berlin. Er unterstützt damit die von Branchenvertretern eingebrachte Herriedener Erklärung.

Vollspaltenboden – moderner Standard oder bald verboten?

In konventionellen Schweineställen sind Vollspalten üblich. Aber: In der Schweiz sind sie ab 2018 verboten. Aus Deutschland hört man, dass Stallneubauten mit Vollspalten künftig nicht mehr gefördert werden. Lässt sich Tierwohl überhaupt mit Spaltenboden vereinbaren?

Einigung zum staatlichen Tierwohllabel in Deutschland

Das deutsche Bundeslandwirtschaftsministerium hat sich mit Vertretern der Wertschöpfungskette und des Tierschutzes auf Grundzüge für ein staatliches Tierwohllabel verständigt. Das Label soll im Bereich Schwein starten.

Ferkelkastration: Ist der 4. Weg die Lösung?

In 21 Monaten ist die betäubungslose Kastration in Deutschland Geschichte. Keine der bisher diskutierten Alternativen überzeugt die Branche. Ist der „4. Weg“ der richtige?

Tierwohl zu fairen Preisen

Der oberösterreichische Fleischer Hütthaler zahlt 41 Cent pro Kilogramm Schweinefleisch mehr. Was die Schweinebauern dafür tun müssen und warum Tierwohl auch ohne Bio geht, erfahren Sie hier.

Interview mit Johann Stinglmayr zur Schweinegesundheitsverordnung

Dass wir die Schweinegesundheitsverordnung brauchen, davon ist Johann Stinglmayr überzeugt. Im LANDWIRT Interview erklärt er, warum auch die kleinen Betriebe die neue Verordnung einhalten müssen.
Kleinanzeigenmarkt Schwein
  • Suche Futtergerste
    Suche ca. 700 kg Futtergerste im Raum Raabs/ Th.
  • Ferkel
    Ich verkaufe laufend Ferkel. Zustellung möglich. 
  • Ferkel
    Rasse: Duroc / Landrasse x Pietrain, ca. 25-30 kg.
Preislage Schweine
    Bildberichte Tiergesundheit
    • Lüftungsregler für den Schweinestall reparieren
      Franz Steiner aus Eichkögl in der Südoststeiermark repariert Lüftungsregler für den Schweinestall. Innerhalb einer Woche bekommt der Landwirt das reparierte Gerät inklusive einem Jahr Gewährleistung zurück. Die Kosten liegen bei etwa 90 Euro.