Get it on Google Play

Schweinekrankheiten: Ursachen für MMA bei Zuchtsauen

Als Ursache für MMA bei Zuchtsauen kommen folgende Faktoren in Betracht:

  • Bewegungsmangel vor der Geburt, Verfettung der Sauen durch Überversorgung
  • Falsche Mineralstoffversorgung durch zu viel Calcium (z.B.: Trockenschnitte) und Kalium (z.B.: Stroh) im Futter
  • Rohfasermangel, Darmträgheit, zu wenig Ballaststoffe, Verstopfung
  • Hoher Keim- und Krankheitsdruck durch mangelhafte Stallhygiene
  • Starke Belastung durch Bakterien: E. coli, Streptokokken, Staphylokokken sowie Endotoxine
  • Schwergeburten, zu lange Geburtsdauer, Wehenschwäche
  • Schlechtes Stallklima, Hitzestress, zu kalter Stall, Zugluft
  • Mykotoxine im Futter
  • Unzureichende Wasserversorgung vor und nach der Geburt
  • Harnwegsinfektionen, Harnblasenentzündungen




Weitere Berichte:

Tierwohl im Schweinestall

Gabriele Mörixmann mästet ihre Schweine nach konventionellen Richtlinien. Neben einem Strohauslauf, haben ihre Tiere ein Bällebad, Strohbetten, Spielzeug, Heuraufen, eine Dusche, Freilauf, auch Spalten und planbefestigten Untergrund zur Auswahl. Um das zu finanzieren, braucht sie nur 15 Cent mehr pro Kilo Fleisch.
Das Gesäuge der Zuchtsau

Die Milchleistung und somit das Leistungspotenzial des Gesäuges nimmt in der erfolgsorientierten Ferkelproduktion eine zentrale Rolle ein. Neben züchterischen Aspekten ist eine Reihe von Maßnahmen für den betriebswirtschaftlichen Erfolg verantwortlich.
Mit Niedrig- oder Hochdruck kühlen?

Hitze führt zu Leistungsdepressionen in der Schweineproduktion. Daher sollte über noch vor dem Sommer über Maßnahmen zur Kühlung der Schweineställe nachgedacht werden.
Das „Alphanest“ – eine Schweizer Abferkelstube

In der Schweiz wird aufgrund der verschärften Tierschutzbestimmungen nach Möglichkeiten der freien Abferkelung ohne der bekannten Nachteile, wie Erdrückungsverluste oder Mehrarbeit, gesucht. Die zwei Schweizer Ferkelerzeuger Res und Roland Hertach präsentieren eine interessante Lösung.
MUS-MAX eckig VM 0,8 m im LANDWIRT Praxistest

Der VM 0,8 m von MUS-MAX war der einzige eckige Automat im Praxistest. Gut abgeschnitten hat er bei den Faktoren Futterverluste und Futterverwertung.
Bautagung 2013 im LFZ Raumberg-Gumpenstein

Am 15. und 16. Mai 2013 fand die Bautagung im LFZ Raumberg-Gumpenstein statt. Wir waren für Sie an einem Tag dabei. Hier finden Sie Eindrücke und Themen von der Bautagung 2013 zum Schwerpunkt Schwein.
Reportage am Betrieb Bauer in Rudersdorf

Günter Bauer ist einer von drei Pietrainzüchtern im Burgenland. Bereits 1947 wurden am Betrieb Edelschweine und später Landrassetiere gezüchtet. Die Spezialisierung auf die Zucht von Pietrainebern erfolgte relativ früh. Der Betrieb Bauer galt als Pionier der Pietrainzucht.
Wie entwickelt sich der Schweinemarkt 2009?

Vertraut man den Gesetzen des Schweinezyklus, so wird 2009 ein gutes Jahr für die Schweinebauern. Doch welche Auswirkungen hat die Finanzkirse auf den Schweinemarkt?
Stewa Mat OPTI und Mat Mast

Die Firma STEWA bietet zwei unterschiedliche Schalen für den CCM-Futterautomaten „Mat“ an. Besonderheiten dieser beiden Automaten sind sicherlich das große Fassungsvermögen, die niedrige Bauhöhe und die Futterschale. Hier einige Bilder.
zur Schweineübersicht
Suche
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Komatsu SK 510
32 PS / 23.54 kW   EUR 12480,--
Ursus C-382
82 PS / 60.31 kW   EUR 30900,--
Elho ELHO INLINER 1820
Preis auf Anfrage
Tajfun EGV 80 AHK
Breite: 166 Preis auf Anfrage
Vogel&Noot Jet 2
13 PS / 9.56 kW   Preis auf Anfrage
Elho ELHO Fastliner 1500
Preis auf Anfrage