Rindermast

In Österreich stehen über 2 Millionen Rinder. Rund ein Drittel der Tiere wird über spezielle Formen der Rindermast aufgezogen, ausgemästet, und in der Folge zu erstklassigem heimischen Qualitätsrindfleisch veredelt oder exportiert (immerhin rund 240 000 Stück!). In der heimischen Rindermast kommen nicht zuletzt durch Gebrauchskreuzungen eine Vielzahl verschiedener Rinderrassen zum Einsatz.

Rindermast News

Neuigkeiten und aktuelle Themen zur Rindermast in Österreich

Alternative Rindermast Die Milchleistung der deutschen Kontrollkühe ist in nur einem Jahr um 400 kg auf rund 8.800 kg gestiegen. Auf dem Rindermasttag in Hürm diskutierten die Landwirte, wie sie auf milchbetontere Kälber reagieren können. Ansatzpunkte gibt es mehrere. Manche rechnen sich allerdings nicht.
Geänderte Richtlinien für AMA-Gütesiegel-Kälber Mit 1. Dezember 2018 gelten neue Produktionskriterien für Schlachtkälber, die das AMA-Gütesiegel tragen. Die Änderungen betreffen die Fleischfarbe und das Schlachtgewicht.
Grauvieh in aller Munde Das regionale Qualitätsfleischprogramm „Tiroler Grauvieh Almochse“ feiert dieses Jahr sein 25jähriges Bestehen - mit einem Buch über diese seltene Rinderrasse.
Jungstierpreise ziehen leicht an Der Rindermarkt wird EU-weit in allen Kategorien angebotsseitig als leicht rückläufig beurteilt. Die Preise für Jungstiere sind stabil bis leicht steigend, bei Schlachtkühen stabil bis leicht rückläufig.
LANDWIRT Spezial - Profiwissen rund um die Klauenpflege 40 Seiten voller Information rund um die Klauengesundheit – das bietet das LANDWIRT Spezial „Die Nächste, bitte – Profiwissen rund um die Klauenpflege“.
Reifung sorgt für Rindfleischaroma Grillen ist in Österreich beliebter denn je und neben Schwein und Geflügel wird daher auch immer mehr Rind auf dem Grill zubereitet. Dabei kommt es auf die richtige Qualität an.
Rinderbauern müssen für die Produkte stehen Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus plädiert auf der Generalversammlung der ARGE Rind Anfang Juli für Zusammenarbeit und Produktbegeisterung. Er mahnt, sich die Weinbauern zum Vorbild zu nehmen.
Mercosur: Liebe auf den zweiten Blick Vor 19 Jahren starteten die Verhandlungen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern. Nun steht das Handelsabkommen vor dem Abschluss. Für die Bauern könnte es fatale Folgen haben.
Strohställe für Mutterkühe und Rindermast Strohställe bieten den Tieren einen hohen Komfort und dem Bauern eine flexibel nutzbare Halle. Vier Praxisbeispiele zeigen, wie wichtig der richtige Standort für einen gut funktionierenden Stall ist.
Weidezaun bauen Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.
Trächtig in den Schlachthof 16 % der in der EU geschlachteten Milchkühe sind trächtig. In Deutschland ist es bereits verboten, Tiere im letzten Trächtigkeitsdrittel zu schlachten.
Wir brauchen mehr AMA-Gütesiegel Jungstiere Nachdem nun auch der REWE-Konzern in den BILLA- und Merkur-Filialen mit dem Verkauf von AMA-Gütesiegel-Rindfleisch startet, wird der österreichische Lebensmittel-Einzelhandel ab Anfang 2018 nahezu flächendeckend AMA-Gütesiegel-Rindfleisch in den Fleischtheken führen. Damit auch das Angebot stimmt, braucht es mehr Qualitätsstiermäster.
Preise für weibliche Schlachtrinder steigen Zur Zeit sind die Schlachtzahlen geringer als der Bedarf der Schlachtbranche. Das zeigt sich EU-weit an steigenden Jungstierpreisen, österreichweit an der Anhebung der Notierung für Schlachtkalbinnen um 3 Cent auf 3,12 €/kg Schlachtgewicht.
Auf Fressermast spezialisiert Franz Auinger mästet Qualitätsstiere. Seit sechs Jahren kauft er nicht mehr Kälber sondern Fresser zu. Für ihn die richtige Strategie.
Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.
Rindermarkt: Angebot in allen Kategorien stabil Im Vergleich zur Vorwoche gab es keine preislichen Veränderungen. Angebot und Nachfrage sind bei weiblichen Schlachtrindern und Schlachtkälbern ausgeglichen.
Schlachtkälber vor Ostern gefragt Kurz vor Ostern ist die Nachfrage bei Schlachtkälbern hoch. Die Preise für Kühe und Kalbinnen sind im Vergleich zur Vorwoche unverändert.
mehr Rindermast Berichte
Neue GAP soll Rinderhalter stärker berücksichtigen Am 1. April 2017 diskutierten 250 Kärntner Landwirte die Herausforderungen der Rinderhaltung. LK-Generalsekretär Josef Plank machte ihnen Mut: die neue GAP werde Tierhalter besserstellen.
Preise für Schlachtkühe steigen Kurz vor Ostern ist die Nachfrage für Schlachtkühe ist weiterhin lebhaft. Schlachtkälber werden ebenfalls stärker nachgefragt.
Fliegenplage verhindern In diesem Moment entwickeln sich die ersten Fliegenlarven in Ihrem Stall. Wie gehen Sie gegen die Plagegeister vor? Wir vom LANDWIRT suchen die besten Vorschläge unserer Leser.
Preise für Schlachtkühe steigen weiterhin Die Nachfrage bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen ist ausgeglichen. Der Preis für Schlachtkühe stieg im Vergleich zur vergangenen Woche noch einmal um 3 Cent/kg.
Internationale Fachtagung zur Kälberaufzucht Am 30. März 2017 dreht sich an der LFS Pyhra in Niederösterreich alles ums Kalb. 7 Referenten und 25 ausstellende Firmen stellen Ihr Wissen rund um die moderne Kälberaufzucht zur Verfügung. In Workshops vermitteln sie das Wissen für Milchviehbetriebe und Mäster praxisnah.
Schlachtkühe weiterhin nachgefragt Schlachtkühe werden österreichweit weiterhin gut nachgefragt. Der Preis stieg um weitere 3 Cent/kg im Vergleich zur Vorwoche.
Preise für Schlachtkühe steigen Die Nachfrage bei weiblichen Schlachtrindern ist lebhaft. Die Preise für Schlachtkühe stiegen im Vergleich zur Vorwoche um 3 Cent/kg.
Mehr Rinder, weniger Schweine in Österreich Die Zahl der Rinder ist geringfügig gestiegen, der Schweinebestand ist weiterhin rückläufig. Ein Starkes Plus gibt es bei Schafen und Ziegen.
Rindermarkt: Preise in allen Kategorien unverändert Die Preise bei weiblichen Schlachtrindern haben sich zur Vorwoche nicht verändert. Angebot und Nachfrage bei Jungstieren sind stabil.
Schlachtkälberpreis um 10 Cent gefallen In der zweiten Februarwoche sank der Schlachtkälberpreis an der Österreichischen Rinderbörse von 5,95 auf 5,85 Euro/kg ab. Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen.
Wie gefährdet sind Murbodnerrinder noch? Laut Fleischleistungskontrollbericht 2015 stehen mehr Murbodnerrinder unter der Fleischleistungskontrolle als Fleckvieh. Und das obwohl die Rasse in den 1970ern vom Aussterben bedroht war. Der LANDWIRT bat Murbodner-Obmann Johann Hörzer zum Interview.
Rindermarkt: Preise weiterhin stabil Das Angebot und die Nachfrage sind in den letzten Jännertagen bei Jungstieren ausgeglichen. Die Preise bei Schlachtkälbern sind unverändert.
Landwirt.com Händler Landwirt.com User