Jungstierpreise im Aufwind

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Top
EU-weit tendieren die Jungstierpreise nach oben. In Österreich erhöht sich die Notierung um 2 Cent/kg Schlachtgewicht im Vergleich zur Vorwoche.
Anfang Oktober sind die Vorzeichen am Jungstiermarkt positiv. Foto: Taferner
Anfang Oktober sind die Vorzeichen am Jungstiermarkt positiv. Foto: Taferner
Bei Jungstieren wird in den meisten EU-Ländern von einer leicht positiven Markttendenz berichtet. Die Preise sind mit regionalen Einschränkungen überwiegend leicht steigend. Der saisonübliche Mengendruck bei Schlachtkühen bleibt in den meisten EU-Ländern aus, die Preise sind stabil bis leicht rückläufig.

Zuschlag für AMA-Jungstier erhöht

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen stabil, die Nachfrage ist weiterhin lebhaft. Die Preise für Jungstiere und Ochsen sind leicht steigend, bei Kalbinnen sind die Preise unverändert. Aufgrund der Änderung der AMA-Gütesiegel-Kriterien bei Jungstieren kommt es auch zu Zuschlagsänderungen, für AMA-Gütesiegel-Jungstiere unter 18 Monaten erhöht sich der Zuschlag um 6 Cent. Bei Schlachtkühen ist das Angebot leicht rückläufig, zu unveränderten Preisen gab es bei Redaktionsschluss noch nicht von allen Schlachtbetrieben eine Preiszusage. Bei Schlachtkälbern übersteigt die Nachfrage weiterhin das Angebot, die Preise sind stabil.

Laden Sie hier die aktuellen AMA-Gütesiegelrichtlinien Version 2017 herunter

Preiserwartungen netto für Woche 40 (02.10.2017 – 08.10.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,64

Kalbin € 3,27

Kuh ausgesetzt

Schlachtkälber € 6,05


Quelle: Österreichische Rinderbörse

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 02.10.2017 21:39
News für Rinderhalter

Sommer drückt Schlachtrinderpreise

Mitte Juli präsentiert sich der Jungstiermarkt deutlich ausgeglichener als in der Vorwoche. Anders im Schlachtkuhmarkt. Es herrscht nach wie vor ein Preisdruck seitens der Aufkäufer.

Reifung sorgt für Rindfleischaroma

Grillen ist in Österreich beliebter denn je und neben Schwein und Geflügel wird daher auch immer mehr Rind auf dem Grill zubereitet. Dabei kommt es auf die richtige Qualität an.

Schlachtrinderpreise kommen unter Druck

Noch können dich in Österreich die Jungstierpreise halten. In anderen EU-Mitgliedsstaaten sind bereits Preisabschläge zu verzeichnen.

Auf der Weide kalben

Ob im Frühjahr, Sommer oder Herbst - die Geburt auf der Weide bringt hygienische Vorteile und damit gesündere Kälber. Aber jede Kalbesaison hat auch ihre Nachteile.

Rinderbauern müssen für die Produkte stehen

Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus plädiert auf der Generalversammlung der ARGE Rind Anfang Juli für Zusammenarbeit und Produktbegeisterung. Er mahnt, sich die Weinbauern zum Vorbild zu nehmen.