Deutlich weniger Milch mit Bodenheu

Ein Versuch an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein zeigt, dass Bodenheu das Milchleistungspotenzial von Kühen im Vergleich zu Belüftungsheu nicht optimal ausschöpft.
Wer Bodenheu statt Kaltbelüftungsheu füttert, verschenkt rund 1.100 kg Milchleistung pro Kuh und Jahr. Foto: Vetta
Wer Bodenheu statt Kaltbelüftungsheu füttert, verschenkt rund 1.100 kg Milchleistung pro Kuh und Jahr. Foto: Vetta
Ein Versuch an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein klärt die Frage: Was passiert, wenn man dieselbe Wiese zum selben Schnittzeitpunkt mäht, unterschiedlich konserviert (Bodentrocknen, silieren, belüften), und mit den Futtervarianten dann dieselben Milchkühe füttert.

Der direkte Vergleich im Versuch

Dieser Versuch wurde mit jeweils vier Schnitten über drei Jahre durchgeführt. Gemäht wurde auf einer 11 ha großen Wiese im Ennstal. Dann wurde eine Charge als Bodenheu getrocknet, eine Charge unter Dach mit Außenluft belüftet, eine Charge mit einem Luftentfeuchter getrocknet und eine Charge als Ballensilage konserviert. Im Winter wurde das Futter abwechselnd an die gleiche Versuchsgruppe an Milchkühen verfüttert und die Milchleistung gemessen.

Wirtschaftlichkeit im Grundfutter

Von beiden Belüftungsheu-Varianten haben die Kühe mehr gefressen als vom Bodenheu und von der Silage. Dabei war die Kraftfuttergabe jeweils gleich mit 20 % der Trockenmasse-Aufnahme (ca. 1.200 kg pro Kuh und Jahr). Entsprechend der Futteraufnahme war bei Bodenheu und Silage die Milchleistung je Kuh geringer. Diese Verlustwerte und Milchleistungen wurden auf die Fläche umgerechnet. Kaltbelüftungsheu und Silage lagen bei der Milchproduktion pro Hektar und Jahr in etwa gleich auf. Das Bodenheu lag um ca. 1.100 kg darunter. Das Entfeuchterheu lag um ca. 600 kg höher.

Autor: Mag. Christian Fritz, MA ist Mitarbeiter an der Abteilung für Ökonomie und Ressourcenmanagement an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein.

Mehr über die Wirtschaftlichkeit von künstlichen Heutrockungsverfahren lesen Sie in LANDWIRT Ausgabe 6/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2018 (solange der Vorrat reicht)

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie im Rahmen eines Vortrags bei der 45. Viehwirtschaftlichen Fachtagung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zum Thema „Aufzucht, Milchmarkt, Rindermast, Technik in der Milchproduktion und Grundfutterqualität“.

Aktualisiert am: 01.03.2018 10:55
Rund um die Rinderfütterung

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Pflanzliche Gerüstsubstanzen

Seit vielen Jahren wurde mit der Rohfaser das Vegetationsstadium und die Grundfutterqualität charakterisiert. Da jedoch über die Rohfaser der tatsächliche Gehalt an Gerüstsubstanzen falsch eingeschätzt wird, musste eine neues Analyseverfahren entwickelt werden. Dieses beschreibt den Fasergehalt mit den Parametern NDF, ADF und ADL.

Lely bietet neuen Trioliet Siloblockschneider an

Ab dem 1. Januar 2018 nimmt Lely den Trioliet TU 180 XL Siloblockschneider in sein Fütterungsportfolio auf. Damit erweitert Lely sein Produktprogramm rund um die Fütterung.
Gebrauchte Erntetechnik fürs Grünland finden
Rund ums Grünland

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Tagung Landtechnik im Alpenraum 2018

Am 11. und 12. April 2018 findet in Feldkirch die Fachtagung „Landtechnik im Alpenraum“ statt. Die Themen reichen von Düngemanagement bis zu Precision Farming und Digitalisierung.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.