Deutlich weniger Milch mit Bodenheu

Ein Versuch an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein zeigt, dass Bodenheu das Milchleistungspotenzial von Kühen im Vergleich zu Belüftungsheu nicht optimal ausschöpft.
Wer Bodenheu statt Kaltbelüftungsheu füttert, verschenkt rund 1.100 kg Milchleistung pro Kuh und Jahr. Foto: Vetta
Wer Bodenheu statt Kaltbelüftungsheu füttert, verschenkt rund 1.100 kg Milchleistung pro Kuh und Jahr. Foto: Vetta
Ein Versuch an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein klärt die Frage: Was passiert, wenn man dieselbe Wiese zum selben Schnittzeitpunkt mäht, unterschiedlich konserviert (Bodentrocknen, silieren, belüften), und mit den Futtervarianten dann dieselben Milchkühe füttert.

Der direkte Vergleich im Versuch

Dieser Versuch wurde mit jeweils vier Schnitten über drei Jahre durchgeführt. Gemäht wurde auf einer 11 ha großen Wiese im Ennstal. Dann wurde eine Charge als Bodenheu getrocknet, eine Charge unter Dach mit Außenluft belüftet, eine Charge mit einem Luftentfeuchter getrocknet und eine Charge als Ballensilage konserviert. Im Winter wurde das Futter abwechselnd an die gleiche Versuchsgruppe an Milchkühen verfüttert und die Milchleistung gemessen.

Wirtschaftlichkeit im Grundfutter

Von beiden Belüftungsheu-Varianten haben die Kühe mehr gefressen als vom Bodenheu und von der Silage. Dabei war die Kraftfuttergabe jeweils gleich mit 20 % der Trockenmasse-Aufnahme (ca. 1.200 kg pro Kuh und Jahr). Entsprechend der Futteraufnahme war bei Bodenheu und Silage die Milchleistung je Kuh geringer. Diese Verlustwerte und Milchleistungen wurden auf die Fläche umgerechnet. Kaltbelüftungsheu und Silage lagen bei der Milchproduktion pro Hektar und Jahr in etwa gleich auf. Das Bodenheu lag um ca. 1.100 kg darunter. Das Entfeuchterheu lag um ca. 600 kg höher.

Autor: Mag. Christian Fritz, MA ist Mitarbeiter an der Abteilung für Ökonomie und Ressourcenmanagement an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein.

Mehr über die Wirtschaftlichkeit von künstlichen Heutrockungsverfahren lesen Sie in LANDWIRT Ausgabe 6/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2018 (solange der Vorrat reicht)

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie im Rahmen eines Vortrags bei der 45. Viehwirtschaftlichen Fachtagung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein zum Thema „Aufzucht, Milchmarkt, Rindermast, Technik in der Milchproduktion und Grundfutterqualität“.

Aktualisiert am: 01.03.2018 10:55
Rund um die Rinderfütterung

Kostenfallen in der Rinderfütterung

Wie groß ist das wirtschaftliche Potential bei den Futterkosten? Welche Möglichkeiten haben Rinderbetriebe ihre Futterkosten zu senken? Milchwirtschaftsberater Marco Horn liefert Denkanstöße zur Optimierung der Futterkosten.

Alternative Rindermast

Die Milchleistung der deutschen Kontrollkühe ist in nur einem Jahr um 400 kg auf rund 8.800 kg gestiegen. Auf dem Rindermasttag in Hürm diskutierten die Landwirte, wie sie auf milchbetontere Kälber reagieren können. Ansatzpunkte gibt es mehrere. Manche rechnen sich allerdings nicht.

Zeit sparen in der Rinderfütterung

Der Zeitfaktor spielt in einem Landwirtschaftlichen Betrieb eine große Rolle. Meist sind zu wenige Arbeitskräfte vorhanden, beziehen Sie deshalb die Dauer der Fütterung mit in Ihre Planungen ein! Hier ist sehr viel Potential zu finden.

Was tun wenn das Futter schimmelt?

Gutes Futter muss hygienisch einwandfrei sein. Breitet sich ein weicher Flaum darauf aus, ist Vorsicht geboten. Aber nicht immer ist Schimmelbefall sichtbar.

Was tun gegen Silagenacherwärmung

Der richtige Erntetermin der Maispflanzen war heuer schwer zu finden. Oft wurde zu spät geerntet. Wo der Silierprozess nicht optimal verlief, kann es bereits am Silostock zu Nacherwärmung kommen.
Gebrauchte Erntetechnik fürs Grünland finden
Rund ums Grünland
Werbung

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Bayern setzt Kulturlandschaftsprogramm fort

Das bayerische Landwirtschaftsministerium bietet auch 2019 das Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) an. Wenn Landwirte ihre Flächen umweltschonend bewirtschaften, können sie dafür staatliche Unterstützung beantragen.

Worauf es im Dauergrünland ankommt

Alle Akteure im Grünland, vor allem aber die Praxis ist aufgerufen, die Produktionstechnik laufend zu hinterfragen, und Neues auszuprobieren.

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?