Grünland

Das Grünland ist die Grundlage für die Haltung von Wiederkäuern und Aushängeschild unserer Kulturlandschaft. Hier finden Sie Wissenswertes rund um die Grünlandbewirtschaftung.

Ballenbelüftung selbst gebaut
Der Steirer Peter Michelitsch hat seine Rundballenbelüftung selbst gebaut. Sechs Ballen trocknet er in einem Durchgang.
Artikel zu Grünland

Bio: Erfolgreiche Tagung in Raumberg-Gumpenstein

Effizienz von Weide und Grünfütterung, die erfolgreiche Kombination von Weide und automatischen Melksystemen und viele weitere kurzweilige Themen zogen wieder eine große Zuhörerschar ins Ennstal.

Von der Weide in den Roboter

Am Bio-Betrieb Stöger wird seit jeher Weidehaltung betrieben. Der Kauf eines Melkroboters änderte daran nichts. Mit den entsprechenden Flächen in unmittelbarer Nähe und der Begeisterung für Technik ist die Kombination AMS und Weide gut umsetzbar.

Handmähen wissenschaftlich analysiert

Studentinnen untersuchten das Handmähen aus sportphysiologischer Sicht. Es wurde ein Verbrauch von 500 kcal/Stunde errechnet.

Almflächen pflegen mit Ziegen

Almweiden sind oftmals schwer zu bewirtschaften und kaum von Weideunkräutern oder Gehölzen freizuhalten. Ziegen können bei diesem Problem Abhilfe schaffen.

Futterproben richtig ziehen

Eine Futteranalyse gibt Rückmeldung über Inhaltsstoffe und liefert wertvolle Daten zur Abstimmung der Ration. Werden regelmäßig Futterproben gezogen, können gezielte Verbesserungsmaßnahmen gesetzt und die Futterqualität erhöht werden.

Gewinnspiel zum Online Grünlandtag 2017

Fülle einfach das unten stehende Formular aus und gewinne mit etwas Glück einen dieser wertvollen Preise! Viel Glück wünscht das Landwirt-Team!

Online-Grünland-Praxistag bei Landwirt.com am 28. September 2017

Sei zum dritten Schnitt am 28. September mit dabei und erlebe Experteninterviews und Maschineneinsätze live auf landwirt.com, in der landwirt.com App und auf unserer Facebook Seite. Beim Online Grünland Praxistag dreht sich alles um die neueste Technik im Grünland - LIVE und ohne Unterbrechung.

Rundballenbelüftung selbst gebaut

Der Steirer Peter Michelitsch baute seine Ballenbelüftung selbst. Ein gebrauchter Lüfter, ein Schwerlastregal und Grobspanplatten sind die Kernelemente seiner Anlage.

Hitzeschäden im Grünland

Die extremen Temperaturen und geringen Niederschläge haben das Grünland getroffen. Die Erträge sind teilweise niedrig und die Grasnarbe geschädigt oder zerstört. Mit den geeigneten Maßnahmen können Sie die Situation im Spätsommer und Herbst verbessern.

Gülle über die Bewässerungsanlage ausbringen

In Österreich und Süddeutschland wenig bekannt, in Südtirol gängige Praxis: Gülle über die Beregnungsanlage verteilen. Der LANDWIRT machte sich vor Ort ein Bild von dieser bodenschonenden und witterungsunabhängigen Ausbringungsweise.

Almen schwenden

Hunderte Freiwillige fanden sich kürzlich auf zwölf Almen in der Steiermark ein. Das gemeinsame Ziel: gegen die Verwaldung vorzugehen.

Siloballenbeschädigung: Situation auf Praxisbetrieben

Beschädigungen an Silostretchfolien treten schnell auf. Die verheerende Folge: verdorbenes Futter. Nun wurden erstmals Praxisbetriebe zu ihren Erfahrungen mit dem Problem der Folienbeschädigungen befragt.

Klimawandel und Landwirtschaft

Der Klimawandel ist eine Realität. Die Treibhausgase steigen weiter. Wie viel Zeit bleibt uns noch? Die zunehmenden Wetterkapriolen erfordern neue Strategien der Landwirte.

Klimawandel: was noch auf uns zukommt

Das Wetter hat uns in diesem Jahr schon einige Kapriolen beschert. Wir haben mit dem Klimaforscher Douglas Maraun über den Klimawandel und Extremwetterereignisse gesprochen – und worauf wir uns in Zukunft einstellen sollten.

Trockenperioden mehren sich

Den Klimawandel bekommen auch die Grünlandbauern zu spüren. Die Intensität der Extremwetterereignisse nimmt zu und macht die Bewirtschaftung nicht einfacher.

Richtig beweiden in Trockenperioden

Auf trockenheitsgefährdeten Standorten soll der Pflanzenbestand nicht zu kurz sein und die Pflanzen und Wurzeln brauchen mehr Ruhezeiten. Welches Weidesystem ist daher vorteilhaft? Dieser Frage gingen die Forscher des Bio-Instituts der HBLFA Raumberg-Gumpenstein nach.

Bio: Viele Bauern suchen Futter wegen Dürre

In großen Teilen Österreichs ist seit dem Frühjahr viel weniger Regen gefallen als üblich. Viele Kulturen am Acker leiden darunter, nur wenige Betriebe können bewässern. Die Vieh-Betriebe leiden aber besonders darunter, hängt doch die Existenz der gesamten Herde daran, ob die Futterlager bis zum Winter voll werden.

Gilt Einstellerpferde zu halten als Urproduktion?

Die Novelle der Gewerbeordnung bringt Rechtssicherheit für österreichische Pferdebauern. Das Einstellen von Pferden in der Landwirtschaft gilt ab 1. Mai 2018 unter bestimmten Voraussetzungen als Urproduktion.

Silorundballen: Vogelschäden reduzieren

Löchrige Silofolie, schimmliges Futter und verärgerte Bauern: Vogelschäden an Silorundballen stellen für viele Grünlandbauern ein immenses Problem dar. Mit transparenter Stretchfolie kann das Problem deutlich vermindert werden.

Grünbrache ist ab sofort Futterfläche

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und Hitze werden in weiten Teilen Österreichs Ertragsausfälle in der Landwirtschaft befürchtet. Um die drohende Futtermittelknappheit zu verhindern, hat Bundesminister Andrä Rupprechter als Sofortmaßnahme veranlasst, dass sogenannte „Grünbrachen“ als Futterflächen freigegen werden.

Grünland erfolgreich erneuern

In der neuen ÖAG-Infobroschüre geben die Grünlandexperten der HBLFA Raumberg-Gumpenstein Tipps für eine erfolgreiche Grünlanderneuerung.

Wasser-Greiskraut in Schach halten

Rinder und andere Nutztiere reagieren auf den Giftstoff des Wasser-Greiskrauts sehr empfindlich. Bereits geringe Mengen im Futter können Vergiftungen auslösen. Nur langfristige Maßnahmen bewirken eine Reduktion des Wasser-Greiskrautes.

Gülle richtig ausbringen

Im Frühling, wenn das Gras zu sprießen beginnt, ist vielfach die Geruchsnote der Gülle allgegenwärtig. Gesellschaftlich sorgt dieser Frühlingsduft der besonderen Art immer wieder für Diskussionsstoff. Die Geruchsentwicklung ist aber nur die eine Seite der Medaille.

Landschaftspflege ohne Bauern kostet Millionen

Die Bauern beleben das Land und pflegen die Landschaft. Ohne sie würden die Gäste ausbleiben und der Erhalt der Kulturlandschaft durch andere Unternehmen wäre unbezahlbar.
Kleinanzeigen