Zuckerrübe: Kompromiss in Preisverhandlungen

Die Branchenvereinigung "Die Rübenbauern" und der Zuckerhersteller Agrana haben sich über die Rübenpreise geeinigt. Demnach werden für die Ernte 2012 Quotenrüben mit 41 Euro/t und Industrierüben mit 30 Euro/t abgerechnet.
Der Basispreis für Quotenrüben aus der Ernte 2012 wurde mit 41 Euro pro Tonne festgelegt.
Der Basispreis für Quotenrüben aus der Ernte 2012 wurde mit 41 Euro pro Tonne festgelegt.
Der vereinbarte Preis für Quotenrüben von 41 Euro/t und der Preis für Industrierüben von 30 Euro/t bilden den Basispreis und gelten in beiden Kategorien exklusive Umsatzsteuer bei einem Zuckergehalt von 16%. In den Aufzahlungen werden daher auch die individuellen Zuckergehalte berücksichtigt. Zudem wurde für die Ernte 2011 eine Nachzahlung in Höhe von 2 Euro für Quotenrüben vereinbart. In Summe konnte in den Verhandlungen ein Quotenrübenpreis von 43 Euro erreicht werden. Die ursprüngliche Forderung der Rübenbauern lag bei 44 Euro für den Quotenrübenpreis.

Schnitzelvergütung erhöht
Als Schnitzelvergütung für alle Rüben der Ernte 2012 wurden 3 Euro/t Rüben vereinbart, dieser Wert liegt damit um 0,50 Euro/t über dem Vorjahr. Eine deutliche Verbesserung gibt es bei der Wegstreckenvergütung. So werden die Vergütungssätze pro Tonne Rüben und Kilometer um 4 Cent angehoben. Überdies werden die Frühlieferprämiensätze nachträglich um 31% erhöht, um einerseits den höheren Rübenpreis und andererseits den durch die vorzeitige Ernte entgangenen Zuckerzuwachs teilweise zu berücksichtigen.
Für die Ernte 2013 werden die unveränderten Grundkonditionen mit einem Quotenrübenpreis von 26,29 Euro und einem Industrierübenpreis von 22 Euro gelten und aufgrund der Marktentwicklung wieder im Nachhinein verhandelt.

Quelle: AIZ

Aktualisiert am: 22.02.2013 11:44
Landwirt.com Händler Landwirt.com User