Wirtschaftskrise lässt Weltmarktpreise für Fleisch fallen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat auch auf den internationalen Fleischhandel durchgeschlagen. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) jetzt berichtete, sind die Weltmarktpreise für Fleisch und Fleischwaren seit dem Hoch im Oktober 2008 stetig gefallen.
Unter Druck geraten sind mit der Wirtschaftskrise vor allem die Preise für Rindfleisch, Schaffleisch und Geflügelfleisch. Die Schweinefleischpreise blieben demgegenüber bisher relativ stabil. In dem Rückgang der Weltmarktpreise spiegelt sich nach Darstellung der FAO die schwächere Fleischnachfrage im Zuge des konjunkturellen Abschwungs wider, was insbesondere für die entwickelten Länder gilt.

Weltmarktpreise für Rindfleisch werden sich stabilisieren - Schweinefleischpreise hingegen unter Druck geraten

Die weltweite Fleischproduktion wird der FAO-Prognose zufolge 2009 um 1,2 % auf 285,6 Mio t wachsen, während die globale Handelsmenge um 4,8 % auf 23,4 Mio t sinken soll. Dabei werden sich die Weltmarktpreise für Rindfleisch nach Einschätzung der Organisation FAO in den kommenden Monaten stabilisieren, die Schweinefleischpreise hingegen eher unter Druck geraten.

Produktion - Weltfleischmarkt
Produktion - Weltfleischmarkt


Den gesamten Bericht lesen Sie unter folgendem Link: Weltwirtschaftskrise dämpft auch die Fleischnachfrage


Autor:
Aktualisiert am: 26.06.2009 12:12
Landwirt.com Händler Landwirt.com User