Wieder Melamin-verseuchtes Milchpulver in China

In China haben die Behörden erneut mit der Chemikalie Melamin verseuchtes Milchpulver entdeckt. In der Provinz Gansu im Nordwesten des Landes wurden 76 t des Produkts beschlagnahmt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.
Tests hatten ergeben, dass 500-mal mehr Melamin enthalten war, als erlaubt ist. Einem Bericht der Zeitung "Beijing News" zufolge wurde verseuchtes Milchpulver auch in der nordöstlichen Provinz Jilin gefunden.

Bereits zweiter Melamin-Skandal nach 2008
In China hatte es bereits im Jahr 2008 einen derartigen Skandal mit fast 300.000 erkrankten Babys und mindestens sechs Todesfällen gegeben. Das Melamin war dem Milchpulver beigemischt worden, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Eigentlich wird die gefährliche Substanz zur Herstellung von Plastik verwendet. Die Industriechemikalie kann die Bildung von Nierensteinen und Nierenversagen verursachen. In den aktuellen Berichten wurden keine Angaben darüber gemacht, ob das verseuchte Milchpulver erneut zu den Verbrauchern gelangt ist. Wegen des Fundes in Gansu wurden laut "Beijing News" zwei Verantwortliche der Herstellerfirma festgenommen. Im Zusammenhang mit dem Melamin-Skandal vor zwei Jahren wurden 21 Angeklagte schuldig gesprochen.


Autor:
Aktualisiert am: 11.07.2010 08:16
Landwirt.com Händler Landwirt.com User