Wie erreiche ich gute Muttereigenschaften?

Das Ziel eines jeden Landwirts ist es ausgeglichene, mütterliche Sauen mit besten Leistungen zu haben. Doch leider gibt es immer wieder bösartige oder bissige Sauen, vor allem in der Zeit um und nach der Geburt. Grundsätzlich handelt es sich dabei meist um Jungsauen, doch zunehmend fällt auf, dass auch ältere Sauen davon betroffen sind.
Die Erstbesamung von Jungsauen sollte nicht vor dem 240 Lebenstag stattfinden. Das Mindestgewicht soll 140 kg betragen.
Die Erstbesamung von Jungsauen sollte nicht vor dem 240 Lebenstag stattfinden. Das Mindestgewicht soll 140 kg betragen.
Es ist normal, dass Jungsauen beim ersten Mal Ferkeln nervös und unruhig sind. Sie stehen daher auch öfters während der Geburt auf und reagieren zum Teil auch heftiger auf Reize von außen, wie zB oftmalige Geburtskontrollen.
Was allerdings auf keinen Fall sein darf, ist dass Sauen so heftig reagieren, dass Ferkel totgebissen werden. Studien zeigen, dass 1 – 2,5% der Tiere ein solches Fehlverhalten zeigen.
Der Auslöser für die Aggressivität ist grundsätzlich ein Unwohlsein der Tiere rund um die Geburt. Stressfaktoren, wie ein gefüllter Magen-Darmtrakt, starke Geburtsschmerzen oder Wurmbefall lösen dann das Totbeißen der Ferkel aus.

Jungsauen
Vor allem Jungsauen sollten möglichst rasch und zügig ferkeln und die Ferkel auch gut annehmen. Jedoch bedeutet das erste Mal Abferkeln eine große Umstellung und damit in Zusammenhang stehend Stress für die Sauen. Dazu kommt, dass das Einstallen in die Abferkelbucht meist verbunden ist mit einen Futterwechsel und dem Wechsel des Stallklimas. Wenn die Jungsauen zuvor in Gruppen gehalten wurden, ist dies meist auch der erste Zeitpunkt, wo sie in einem Kastenstand fixiert werden. Zudem kommt noch der viel engere Kontakt zu Menschen als zuvor hinzu. Bei einem schwachen Nervenkostüm ist eine Kombination aus diesen Faktoren ausreichend, um die Sauen überreagieren zu lassen.

Erstbelegsalter
Ein weiterer Punkt, der bei Jungsauen oft unterschätzt wird, ist das Erstbelegealter. Besonders bei Betrieben die sehr viele bissige Jungsauen haben, ist zu beobachten, dass die Sauen zu jung belegt wurden. Die Sauen sollten mindestens 240 Tage alt sein, beziehungsweise eine Lebendmasse von 140 kg aufweisen. Dies ist besonders wichtig, da in der Zucht zurzeit eher spätreife Linien verwendet werden. Nur so ist gewährleistet, dass die Sauen reif genug für die anschließende Trächtigkeit und Geburt sind. Zudem kommt noch hinzu, dass zu jung belegte Tiere eine deutlich niedrigere Lebensleistung haben als ältere.

Autorin: Dr. Bettina EXEL, Schweinebesamung und Schweineberatung Steiermark, Gleisdorf




Aktualisiert am: 03.04.2007 15:30
Landwirt.com Händler Landwirt.com User