Wert von Standardmilch deutlich gesunken

Kategorien zum Thema: Milchmarkt Rinder Deutschland News Top
Der in Kiel errechnete Kieler Rohstoffwert für konventionelle Milch gab von Juni auf Juli 2018 um 2,9 Cent/kg nach. Grund dafür sind fallende Preise für Magermilchpulver und Butterfett.
Fallende Butternotierungen senken auch den Wert der Milch. Foto: pixabay
Fallende Butternotierungen senken auch den Wert der Milch. Foto: pixabay
Die Verwertungsmöglichkeiten der Milch über Butter und Magermilchpulver haben sich im Juli verschlechtert. Das drückt den daraus theoretisch abgeleiteten Rohmilchpreis nach unten. Wie aus Berechnungen des Kieler Informations- und Forschungszentrums für Ernährungswirtschaft (ife) hervorgeht, lag der Rohstoffwert für ein Kilogramm Standardmilch ab Hof mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im Juli 2018 bei 33,9 Cent. Im Vergleich zum Juni ging er um 2,9 Cent/kg oder 7,9 % zurück. Das Vorjahresniveau wurde noch deutlicher unterschritten, und zwar um 6,1 Cent beziehungsweise 15,3 %.

Gesunkene Butternotierung drückt den Wert der Milch

Verantwortlich für den jüngsten Abschwung des Rohstoffwertes waren zum einen die zuletzt nachgebenden Magermilchpulverpreise, die im Juli mit 140,20 Euro/100 kg um 8,10 Euro oder 5,5 % unter dem Juni-Niveau blieben. Noch stärker gaben zum anderen am Fettmarkt die Preise nach. Den Kieler Marktanalysten zufolge sank die durchschnittliche Butternotierung im Juli gegenüber dem Vormonat bezogen auf 100 kg um 42,90 Euro oder 7,1 % auf 562,50 Euro.

Aktualisiert am: 30.07.2018 14:28