Weniger Äpfel in Österreich

In Österreich dürften in diesem Jahr insgesamt weniger Äpfel geerntet werden als 2004.
Für die späten Sorten, die so genannten "Winteräpfel", erwartet Statistik Austria jetzt eine Produktion von 331.700 t, was im Vergleich zum Vorjahr eine Abnahme 6 % bedeuten würde. Im Sommer war noch ein Rückgang um 11 % prognostiziert worden. Die diesjährige Sommerapfelernte hatten die Statistiker im Juli auf 37.500 t geschätzt und damit um 21 % kleiner als die Menge von 2004. Aus beiden Schätzungen errechnet sich eine Apfelgesamternte 2005 von 369.200 t; das wären 8 % weniger als im vergangenen Jahr.

Die diesjährige Erzeugung von Winterbirnen veranschlagt Statistik Austria jetzt auf 36.000 t, was einem Minus von 3 % entsprechen würde. Im Juli war ein Rückgang um 12 % vorausgesagt worden. Einschließlich des geschätzten Aufkommens an Sommersorten dürften im laufenden Jahr insgesamt 49.700 t Birnen in Österreich geerntet werden, nur 1 % weniger als 2004. Sowohl die Apfel- als auch die Birnenerzeugung würden demnach deutlich über dem langjährigen Durchschnitt liegen. Allerdings muss nach Angaben der Wiener Statistiker aufgrund der starken Sommerregenfälle bei Äpfeln und Birnen mit Auswirkungen auf die Fruchtqualität gerechnet werden; dies betrifft insbesondere die Fruchtgröße und den Geschmack. Entgegen den zuvor gehegten Befürchtungen konnten im Rahmen der Aprikosenernte zum großen Teil qualitativ hochwertige Früchte eingebracht werden. Die Produktion wird auf 13.100 t veranschlagt; damit wurde das Niveau von 2004 um 17 % und das langjährige Mittel um 6 % unterschritten.


Aktualisiert am: 28.09.2005 11:06
Landwirt.com Händler Landwirt.com User