Welche Zwischenfrucht kann was?

Nach der Getreideernte stellt sich die Frage: Wie kann ich das Feld möglichst schnell wieder begrünen und für Erosionsschutz sorgen? Der Praxistest der BOKU zeigte, welche Potenziale in Zwischenfrüchte stecken können.
Biomasseproduktion verschiedener Zwischenfruchtarten im Vergleich.
Biomasseproduktion verschiedener Zwischenfruchtarten im Vergleich.
Ein wichtiger Effekt beim Anbau einer Begrünung ist der Schutz vor Erosion. Zwischenfrüchte bedecken den Boden, schützen vor Wind- und Wasserabtrag, was vor allem in windigen Gebieten bzw. Hanglagen ein großes Problem darstellt. Die Blattoberflächen schützen vor der mechanischen Einwirkung bei starken Regenereignissen. Durch eine intensive Bodenbedeckung wird auch das Wachstum von Unkräutern unterdrückt. Außerdem wirken sich eine intensive Durchwurzelung des Bodens und die Anreicherung mit Wurzelrückständen positiv auf das Bodenleben aus. Durch den planmäßigen Anbau von Zwischenfrüchten werden so Nährstoffe in der Pflanze konserviert, und ein Auswaschen aus der Krume während der vegetationslosen Zeit wird vermindert.

Zwischenfruchtarten im Vergleich
An der Versuchswirtschaft Groß Enzersdorf der Universität für Bodenkultur wurden die gängigen Zwischenfruchtarten, im Bezug auf ihre Entwicklung der Bodenbedeckung, untersucht. Senf und Phacelia, als sehr häufig verwendete Zwischenfrüchte, verglichen wir mit der Futtererbse. Zusätzlich verwendeten wir auch eine Mischung aus Senf, Wicke und Phacelia.
Der Feldversuch zeigt, dass Senf und Phacelia das Potenzial haben, sehr rasch eine hohe Bodenbe deckung herzustellen und viel Biomasse zu produzieren. Der Boden ist innerhalb von gut 30 Tagen fast zu 100 % bedeckt und vor Erosion geschützt. Nach dem Winter ist das Blattmaterial zum Großteil abgebaut, wobei die Wurzelrückstände beständiger sind und für die Bodenstruktur stabilisierend wirken.

Autor: DI Katharina MEIER, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, BOKU Wien

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16 von der fortschrittliche Landwirt.

Weitere Ackerbau-Artikel in dieser Ausgabe:
  • Streifensaat von Raps und Einzelkornsägeräten – Rückblick
  • Neue Rapssorten für den Anbau nutzen
  • Anforderungen an die Sätechnik


Hier geht’s zur Abo-Bestellung

Aktualisiert am: 23.07.2012 07:39
Landwirt.com Händler Landwirt.com User