Weizenschlempe auch für Schweine möglich

Auch wenn sich der Vollbetrieb des Bioethanolwerks Pischelsdorf erst 2008 startet, werden zukünftig in Österreich größere Mengen an Schlempe anfallen. Was in der Rinderfütterung bereits etabliert ist, kann auch bei Schweinen eingesetzt werden.
Der Einsatz von Schlempe im Ferkelfutter ist nicht zu empfehlen.
Der Einsatz von Schlempe im Ferkelfutter ist nicht zu empfehlen.
Getrocknete Schlempe enthält rund 37% Rohprotein. Da es sich um Getreideeiweiß handelt, entspricht das Aminosäurenmuster auch jenem von Getreide (siehe Anhang). Das heißt der Lysingehalt im Rohprotein ist niedrig, was die Preiswürdigkeit deutlich vermindert. Die relativ mäßige Rohproteinqualität führt in den Rationen zu einer Erhöhung des Rohproteins, was bei N - reduzierter Fütterung mitberücksichtigt werden muss.

Schlempe ist kein Ferkelfutter
Beurteilt man die internationalen Versuche so zeigt sich, dass Schlempe für Ferkel nicht geeignet ist und schon bei Einsatzmengen von 3% zu einer Wachstumsverminderung führt.

Für Mastschweine geeignet
Versuche zeigen eine Einsatzmöglichkeit von bis zu 15% bezogen auf Trockenfutter (max. 4% in der Futtersuppe). Darüber kann es zu einem Leistungsverlust kommen. Letztendlich wird der Produktpreis über den Einsatz entscheiden (siehe Anhang).

Alle Preise Cent / kg
Die Preiswürdigkeitstabelle (Anhang) beschreibt den nährstoffmäßigen Wert der Schlempe im Vergleich zu unterschiedlichen Preisen von Soja 44 und Weizen. Unter der Annahme eines Sojapreises von 30 Cent/kg und eines Weizenpreises von 22 Cent/kg dürfte Schlempe im Zukauf maximal 22,5 Cent/kg kosten.

Generell verlangt die Schlempe ein hochwertiges Mineralfutter mit einem hohen Gehalt an Lysin. Beispielsweise könnte das Mineralfutter zu 10% Schlempe (je 88%T) in der Ration 8% Lysin 1% Methionin und 1% Threonin enthalten.
Als Vorteil beim Schlempeeinsatz kann angesehen werden, dass auch bei hohen Lysingehalten im Mineralfutter keine Tryptophanergänzung notwendig ist. Zudem ist die Rohfaserversorgung bei diesen Rezepturen meist gesichert (siehe Beispielsrezeptur).

Bei Markenfleischprogrammen mit Fettqualitätsanforderungen aufpassen
Schlempe enthält rund 6% Rohfett, der Polyensäurengehalt ist mit rund 30 g höher als im Mais. Bei Markenfleischprogrammen ist daher eine genaue Berechnung auf Polyensäuren durchzuführen.

Schlempe für Zuchtsauen möglich
Zu berücksichtigen ist, dass man die Einsatzmenge auf 10% einschränken soll, und dass Schlempe bei N - reduzierter Fütterung eher nicht möglich ist.

Inhaltsstoffe & Preiswürdigkeit von Schlempe + Beispielrezeptur

Autor: Ing. Hannes Priller, Beratungsstelle für Tierproduktion Wels, www.landwirtschaftskammer.at


Aktualisiert am: 07.11.2007 16:05
Landwirt.com Händler Landwirt.com User