Weidesysteme bei Vollweidehaltung

Bei der Vollweidestrategie werden eine konsequente Minimierung des Aufwandes (Maschinen, Arbeit, Stall, Futterzukauf etc.) und eine maximale Deckung der Jahresration mit billigem Weidegras angestrebt. Dabei kommt es auf die richtige Weidestrategie an.

Die Weideform beeinflusst sowohl den Pflanzenbestand als auch das Ertragspotenzial, die jahreszeitliche Verteilung des Angebots, die Weideverluste, das Weideverhalten, die Futterqualität, die Futter- und Nährstoffaufnahme, die tierische Leistung und den Arbeitsbedarf.
Die Weideform beeinflusst sowohl den Pflanzenbestand als auch das Ertragspotenzial, die jahreszeitliche Verteilung des Angebots, die Weideverluste, das Weideverhalten, die Futterqualität, die Futter- und Nährstoffaufnahme, die tierische Leistung und den Arbeitsbedarf.
Prinzipiell wird bei Vollweidehaltung eine konsequente Vereinfachung der Produktionstechnik unter Ausnutzung des natürlichen Graswachstums (Vollweide, saisonale Frühjahrsabkalbung) und Minimierung des Einsatzes von Technik, Hilfsstoffen, Zukauffutter und auch Arbeitszeit („low input“) angestrebt. Dabei kommen vor allem an die betrieblichen Gegebenheiten optimal angepasste Weidesysteme zur Anwendung - es gibt daher keine Einschränkungen bzw. generellen Empfehlungen zum Weideverfahren.
• Das angewandte System muss eine optimale Ausnutzung des Graszuwachses für die Milchproduktion ermöglichen.
• Zumeist ist die Vollweidestrategie mit saisonaler Abkalbung (Jänner bis spätestens April) verbunden.
• Bei allen Systemen muss das Weidemanagement optimiert werden – „der Bauer als Weidespezialist“. Obwohl die Vollweidestrategie auf „low input“ setzt, darf die Weidenutzung selbst nicht extensiv erfolgen!
• Ein möglichst gleich bleibendes Weideangebot (hohe Qualität und gleich bleibende Menge) wird angestrebt.
• Es dürfen keine bzw. nur minimale Weidefutterverluste auftreten.
• In der Weidesaison erfolgt nur eine minimale bzw. keine Ergänzungsfütterung. Die Tiere sollen soviel wie möglich vom hochwertigen und billigen Grünfutter aufnehmen. Eine Weidedauer von über 20 Stunden ist anzustreben.



Autor:
Aktualisiert am: 26.07.2004 12:31
Landwirt.com Händler Landwirt.com User