Wasserversorgung: Schweine trinken unterschiedlich

Eine optimale qualitative und quantitative Wasserversorgung ist Voraussetzung um ein hohes Leistungsniveau im Schweinestall zu erreichen. Doch welche Faktoren beeinflussen den Wasserbedarf der Schweine?
Ausreichend Wasser in bester Qualität ist Grundvoraussetzung für gesunde und frohwüchsige Schweine
Ausreichend Wasser in bester Qualität ist Grundvoraussetzung für gesunde und frohwüchsige Schweine
Der Wasserbedarf von Schweinen ist von vielen Faktoren abhängig, diese sind im Wesentlichen die Fütterungsart (trocken, flüssig), die Größe der Tiere, die Futterzusammensetzung (wie z.B. hohe Salzgehalte durch Fischmehl, Molke, Brot oder Mineralfutter), die Stalltemperatur und Luftfeuchtigkeit sowie das Leistungsstadium der Sau (laktierend, rauschig, nieder- und hochtragend) und der Grad der Bewegung.
Daher kann mengenmäßig der Wasserbedarf pro Tier und Tag nur als grober Anhaltswert gegeben werden.

Besonderheit: Sauen um den Abferkeltermin

Eine Besonderheit stellen die Sauen um den Abferkeltermin da. Gerade in dieser Phase benötigen die Sauen viel Wasser, um Kreislaufprobleme und dem MMA-Syndrom vorzubeugen. Die Sauen sind in dieser Phase – besonders kurz nach dem Abferkeln – zu schlapp und zu müde, um genügend frisches, sauberes Wasser aufzunehmen.

Zwei mal täglich 10 Liter frisches Wasser in den Trog

Deshalb gilt die Empfehlung, Sauen nach der Geburt zwei mal täglich 10 Liter frisches, sauberes Wasser in den blanken Trog zu geben. Der Aufwand lohnt sich, da eine Sau im Durchschnitt 10 bis 12 Liter Milch und „Spitzensauen“ sogar bis zu 18 Liter Milch am Tag geben. Deshalb sollte die Wasseraufnahme leicht möglich sein und in späterer Folge natürlich die Durchflussmenge der Tränker eine hohe Wasseraufnahme in kurzer Zeit ermöglichen (Quelle: TGA)


Autor:
Aktualisiert am: 21.08.2010 20:49
Landwirt.com Händler Landwirt.com User