Was tun bei Kälberdurchfall

Durchfallerkrankungen innerhalb der ersten vier Lebenswochen gehören zu den häufigsten Bestandesproblemen im Mutterkuhbetrieb. Rinderhaltungsexperte Johann Häusler von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein weiß, worauf es ankommt.
Johann Häusler ist stellvertretender Leiter der Abteilung Rindermast und Produktqualität und Herdenmanagement und leitet die Versuchswirtschaft der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Foto: HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Johann Häusler ist stellvertretender Leiter der Abteilung Rindermast und Produktqualität und Herdenmanagement und leitet die Versuchswirtschaft der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Foto: HBLFA Raumberg-Gumpenstein
LANDWIRT: Was sind die Ursachen für Kälberdurchfall im Mutterkuhbetrieb?

Häusler: Durchfall beim Kalb ist entweder die Folge von Infektionen oder von hastigem Trinken zu hoher Tränkemengen. In der Mutterkuhhaltung treten fütterungsbedingte Durchfälle relativ selten auf, wenn die Kälber ungehindert bei ihren Müttern trinken können. In der Anbindehaltung bei nur zweimaligem Säugen oder Tränken können aber durchaus auch fütterungsbedingte Durchfälle auftreten.

Wie lässt sich die Ursache feststellen?

Solange der Kot flüssig und weißlich bis gelblich ist, leidet das Kalb meist „nur“ an einem diätetischen Durchfall. Dabei ist es weiterhin lebhaft und zeigt einen guten Appetit. Wenn das Kalb matt wird, zu wenig trinkt, den Bauch aufzieht, Fieber hat oder Blut im Kot zu sehen ist, liegt ein infektiöser Durchfall vor und der Tierarzt muss gerufen werden.

Wie kann man fütterungsbedingten Durchfall behandeln?
Flüssiger, gelblicher Kot wie dieser zeigt an, dass das Kalb an fütterungsbedingtem Durchfall leidet. Foto: Archiv
Flüssiger, gelblicher Kot wie dieser zeigt an, dass das Kalb an fütterungsbedingtem Durchfall leidet. Foto: Archiv


Wie gesagt, treten diese hauptsächlich dann auf, wenn die Kälber mit dem Eimer gesäugt werden. Man sollte dann die Anzahl der Tränkegaben erhöhen, die Menge pro Mahlzeit aber reduzieren. Manchmal muss aber auch einfach nur der Nuckel getauscht werden, wenn das Loch zu groß wurde und das Kalb dadurch zu hastig trinken kann.

Ist es wichtig schnell zu reagieren?

Unbedingt. Durchfall führt innerhalb kurzer Zeit zu einem erhöhten Flüssigkeitsverlust, da die Kälber in diesem Stadium oft bereits wenig oder gar keine Milch aufnehmen. Herz- und Kreislaufversagen durch Verdursten ist dann die häufigste Todesursache. Durchfallerkrankungen müssen frühzeitig erkannt und umgehend behandelt werden.

Kälber, die an massivem Flüssigkeitsverlust leiden, brauchen eine ausgleichende Infusion. Foto: Archiv
Kälber, die an massivem Flüssigkeitsverlust leiden, brauchen eine ausgleichende Infusion. Foto: Archiv
Woran erkennt man, ob ein Kalb Gefahr läuft, auszutrocknen?

Da muss man speziell auf die Hautelastizität achten. Beim Aufziehen einer Hautfalte am Hals des Kalbes muss diese beim Auslassen sofort verschwinden. Dauert es länger, muss rasch gehandelt werden. Auch die Lage der Augen gibt wichtige Hinweise zur Beurteilung des Austrocknungsgrades des Kalbes. Bei eingefallenen, tiefliegenden Augen dürfen Sie keine Zeit verlieren und müssen umgehend medizinische Maßnahmen einleiten.

Mehr zum Thema Tierbeobachtung rund um die Geburt sowie zum Thema Durchfallerkrankungen lesen Sie in LANDWIRT 22/2018.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 22/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 31.10.2018 11:56