Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.
Hohe Milchleistungen sind nur mit bester Grundfutterqualität zu erreichen. Foto: Archiv
Hohe Milchleistungen sind nur mit bester Grundfutterqualität zu erreichen. Foto: Archiv
Mehr als die Hälfte aller Kosten in der Tierproduktion sind Futterkosten. Neben dem Milchpreis wirkt sich eine Leistungssteigerung aus dem Grundfutter am stärksten auf die Einkommensverbesserung aus. Die Milchleistung aus dem Grundfutter schwankt in der Praxis zwischen 3.000 bis über 6.000 kg Milch. Grünlandexperte Josef Galler aus Salzburg sagt: "Basis für eine hohe Grundfutterqualität ist ein gräserbetonter Pflanzenbestand, eine bedarfsgerechte Düngung und eine zeitgerechte Nutzung."

Gutes Grundfutter ist ein Muss

Die Futteraufnahme von Rindern steigt linear mit der Energiedichte des Futters. Nur bei einem Energiegehalt über 6 MJ NEL sind Leistungen von bis zu 6.000 kg Milch und darüber aus dem Grundfutter möglich. Nicht nur der Zuchtfortschritt, sondern auch Kraftfutterkosten und die pansenphysiologischen Grenzen des Kraftfuttereinsatzes (max. 50 % der Gesamtfutteraufnahme) erfordern beste Grundfutterqualitäten. Besseres Grundfutter verbessert auch die Effizienz des eingesetzten Kraftfutters. Ferner verdrängen höhere Kraftfuttergaben auch zunehmend das Grundfutter (Mittel 0,5 kg je kg eingesetztem Kraftfutter).

Energiereiches Futter entlastet die Kuh

Während aus einer Ackergrundfutterration mit 6,8 MJ NEL/kg TM bis zu 25 kg Milch täglich ermolken werden können, liefert eine schlechte Heuration mit nur etwa 5,5 MJ NEL/kg TM kaum 8-10 kg Milch aus dem Grundfutter. Schlechtes Grundfutter muss dann durch Körperfettabbau (Ketosegefahr) ausgeglichen werden, was nur begrenzt möglich ist. Im ersten Laktationsdrittel kann ohne Stoffwechselbelastung täglich etwa 1 kg Körperfett abgebaut und daraus etwa 5 kg Milch ermolken werden.

Wie Sie die versteckten Reserven im Grünland nutzen können, lesen Sie in LANDWIRT 9/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 9/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 17.04.2018 12:15
Neues zur Rinderfütterung

Autonomer Fütterungsroboter von Wasserbauer

Im Stall der landwirtschaftlichen Fachschule Grabnerhof präsentierte Wasserbauer seinen autonom fahrenden Fütterungsroboter Shuttle Eco. Der Behälter ist aus Kunststoff gefertigt.

Tipps zur Grünfütterung im Stall

Grünfutter ist bei optimaler Nutzung, Ernte und Zuteilung ein wertvolles Rinderfutter. Sebastian Ineichen von der BFH-HAFL- Zollikofen, Schweiz und Andreas Steinwidder vom Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein haben zusammengefasst, worauf es ankommt.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.
Rund ums Heu
  • Ballengabel Ballenspieß 4-fach
    Für 4 Heu- oder Strohballen. Bei Fragen einfach anrufen oder schreiben.
  • Betriebsauflösung
    Verkaufe aus sehr kleiner Landwirtschaft ein Mengele Heugebläse mit Heuverteiler.
  • Baloty Heu
    Heu in der Form: Baloty 160-170 cm, Gewicht 600 kg, Heuwürfel – 240 x 120 x 70 cm, Gewicht 380-390 kg. Trockenes Heu, das unter Schutz aufbewahrt wird. Direkt vom Erzeuger. Bitte per Mail [email address removed], Telefon oder WhatsApp melden. 
  • Heuballen
    Heuballen, Ernte 2018.
  • Heu in Kleinballen
    Heu vom 2. Schnitt 2018, Top-Qualität, bestens geeignet für Pferde, Schafe und Kleintiere. Selbstabholung oder Zustellung nach Absprache möglich.
Rund um die Silage