Wald als Chance für das Waldviertel

Kategorien zum Thema: Forstwirtschaft Wald startseite Top
Holzmobilisierung schafft Arbeitsplätze
Für das Waldviertel könnte das Thema Wald zum Leitmotiv werden. Foto: IVL/shutterstock.com
Für das Waldviertel könnte das Thema Wald zum Leitmotiv werden. Foto: IVL/shutterstock.com
Der Wald erweist sich immer mehr als absolutes Zukunftsthema. Speziell für das Waldviertel soll dieses Thema zum Leitmotiv werden, von dem die Wirtschaft genauso profitiert wie Kultur, Bildungswesen, Gesundheitswesen und Tourismus. Davon zeigen sich auch die Mitwirkenden an der Veranstaltungsreihe Der Wald als Chance für die Region überzeugt. Der zweite Teil dieser Reihe findet heute im Stora Enso-Werk in Brand statt und widmete sich schwerpunktmäßig dem Wald als Wirtschaftsfaktor. Das Wirtschaftsforum Waldviertel (WFW) startet dazu eine Arbeitsgruppe.

Das Wirtschaftsforum Waldviertel engagiert sich für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. 180 Betriebe mit 9.500 Arbeitsplätzen aus allen Branchen setzen ein starkes wirtschaftliches Signal. Wir heißen nicht nur Waldviertel, diese Region ist auch durch den Rohstoff Holz und die weiter verarbeitende Holzindustrie sowie vor allem durch die vielen innovativen Tischler und holzverarbeitenden Gewerbebetriebe gewachsen. Mit der Veranstaltungsreihe ’Wald & Wirtschaft’ werden neue Impulse für Innovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Wald bis zum fertigen Produkt gesetzt. Wir werden in Zusammenarbeit mit der Kooperationsplattform FHP eine Arbeitsgruppe zum Thema ’Wald & Wirtschaft’ für die Bereiche Holz, Gesundheit und Ökologie ins Leben rufen, zu der wir alle interessierten Unternehmer der Region herzlich einladen, ruft Christof Kastner, Obmann des Wirtschaftsforums Waldviertel, zur Mitarbeit auf.

Mehr Holzmobilisierung bringt mehr Arbeitsplätze

Die Wertschöpfungskette Forst-Holz spielt eine bedeutende Rolle für die österreichische Volkswirtschaft. Nach dem Tourismus ist sie der wichtigste Devisenbringer Österreichs, mit einem Überschuss von rund 4 Mrd. Euro/Jahr. Die Ressource Wald bietet hervorragende Chancen für die Beschäftigung, rund 300.000 Personen beziehen ein Einkommen entlang der Wertschöpfungskette. Derzeit liegt die Holzmobilisierung bei zirka 18. Mio. fm im Jahr, Ziel ist eine jährliche Menge von über 20 Mio. fm. Die Holzmobilisierung bringt Arbeitsplätze - pro 100 Erntefestmeter zusätzlich verarbeitetem Holz wird ein weiterer Arbeitsplatz entlang der verschiedenen Verarbeitungsstufen geschaffen, gibt Gerhard Mannsberger, Leiter der Forstsektion im Agrarressort, zu bedenken.

Wald als Leitmotiv für das Waldviertel implementieren - Begegnungszone schaffen

Speziell für das Waldviertel könnte das Thema Wald zum Leitmotiv werden, von dem die Wirtschaft genauso profitiert wie Kultur, Bildungswesen, Gesundheitswesen und Tourismus. In dieser Region ist seit Generationen alles vorhanden, was man dafür braucht: ausgedehnte Waldflächen, ausgezeichnete Betriebe der Forst- und Holzwirtschaft, die sogar über Weltgeltung verfügen. Vieles hat hier einen Waldbezug: Stifte, Klöster, Schlösser, Gesundheitszentren, Bildungseinrichtungen, Ortsnamen. Gleichzeitig könnte das Waldviertel auch zur glaubwürdigen und authentischen ’Begegnungszone’ werden, wenn es um den dringend notwendigen Interessen- sowie Meinungsaustausch zwischen dem Forst- und Holzsektor mit der breiten Öffentlichkeit geht. Solche Pläne passen auch in die aktuellen Überlegungen des Umwelt- und Landwirtschaftsministers, der 2017 zum Jahr der Regionalität ausgerufen hat, um den ländlichen Raum zu stärken, erklärt Hermine Hackl, Generalsekretärin der Kooperationsplattform FHP und Präsidentin der forstlichen Naturschutzorganisation BIOSA. Hackl hat auch die Studie Der Wald als Chance für die Region erstellt.

Forst- und Holzwirtschaft ist der Stützpfeiler des Ländlichen Raumes

Die Forst- und Holzwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Österreich und ein großer Stützpfeiler des ländlichen Raumes. Darüber hinaus hat der heimische Wald eine Vielzahl weiterer Leistungen im Sinne der Umwelt und der Gesellschaft zu erfüllen. Die Waldbesitzer tragen die Gesamtverantwortung, um diesen Ausgleich zwischen Schützen und Nützen nachhaltig zu gewährleisten. Dafür brauchen sie stabile politische und rechtliche Rahmenbedingungen, die eine nachhaltige Bewirtschaftung auf Basis privaten Eigentums in einer gesicherten und unbelasteten Generationenfolge ermöglichen. Waldbesitzer sind der Schlüsselfaktor, wenn es um die Bereitstellung des nachhaltigen Wert- und Werkstoffes Holz geht, betont Felix Montecuccoli, Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich.

Das Wirtschaftsforum Waldviertel möchte mit dieser Veranstaltungsreihe die Kraft des Waldes in seiner Vielfalt aufzeigen. Die erste Tagung aus dieser Reihe fand am 22. November 2016 gemeinsam mit der IMC Fachhochschule in Krems/Donau statt und widmete sich dem Thema Gesundheitswälder zur Regionalentwicklung. Bei der zweiten Veranstaltung stand heute der wirtschaftliche Aspekt des Waldes im Mittelpunkt, deshalb war der Hauptkooperationspartner diesmal die Plattform FHP. Teil Drei wird sich am 15. Februar 2017 im Stift Altenburg, NÖ, mit dem Thema Wald/Kunst/Kultur/Bildung befassen. Zum Abschluss wird am 27. Februar 2017 der Österreichische Waldgipfel von Bundesminister Andrä Rupprechter stattfinden, und zwar ebenfalls im Waldviertel.

Aktualisiert am: 27.01.2017 11:14
Mehr zum Wald

Die holzfreundlichsten Gemeinden Österreichs sind...

Bei der österreichweiten Initiative „Wald im Klimawandel“ haben 43 Gemeinden insgesamt 79 Projekte beim Wettbewerb „Holzfreundlichste Gemeinde“ eingereicht. Die Salzburger Gemeinde Kuchl sicherte sich den ersten Platz.

Genialer Holzjobtag in der Forstschule

Im Rahmen des „Genialen Holzjobtages“ informierten sich über 1000 SchülerInnen über Berufe mit Holzschwerpunkt. Dabei wurde innovativste Forsttechnik erlebbar. Berufe der gesamten Holz-Wertschöpfungskette und Ausbildungsstätten präsentierten sich den Jugendlichen in Bruck.

Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft 2017

Besonders vorbildliche Forstwirte aus allen Bundesländern wurden im Rahmen des Österreichischen Waldbauerntages in Kitzbühel, Tirol, mit dem Staatspreis für beispielhafte Waldwirtschaft ausgezeichnet.

Waldspaziergänge für Frauen in der Steiermark

Im Oktober bietet der Waldverband Steiermark im Rahmen des Projektes „Wald in Frauenhänden“ wieder Waldspaziergänge für Waldbesitzerinnen und forstlich interessierte Frauen an.

Die Fichte im Klimawandel richtig behandeln

Was die Fichte aufgrund des Klimawandels möglicherweise erwartet, zeigt ein neues Wachstumsmodell. Die Erkenntnisse daraus dienen als Grundlage für gezielte waldbauliche Präventivmaßnahmen.

Naturnahe Waldbewirtschaftung

Gerade bäuerliche Waldbesitzer mit klaren Zielvorstellungen schaffen oft beste Beispiele für eine gelungene naturnahe Waldbewirtschaftung. Voraussetzungen dafür sind ein guter Blick auf natürliche Prozesse und die Abkehr von der Sparkassenhaltung im Wald.

Windwurf: Staatliche Hilfe für Geschädigte

Ein Sturm hat im August an Wäldern und Häusern Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Ein Maßnahmenpaket soll den Privatwaldbesitzern nun unter die Arme greifen.

Orkan: 2 Mio. Festmeter betroffen

Ein Orkan hat Mitte August vor allem in Niederbayern große Schäden angerichtet. Ersten Schätzungen zufolge verursachte der Sturm 2 Millionen Kubikmeter Schadholz.

Aufforsten im Herbst

Die Herbstanpflanzung gewinnt wieder an Bedeutung. Ein Grund dafür ist das oft passendere Wetter als im Frühjahr. Von Vorteil ist auch die Aufteilung der Arbeitsbelastung auf mehr als eine Jahreszeit.

So reduzieren Sie Wildschäden

Wildschäden sind ein Ärgernis zwischen Jägern und Waldbauern, das mehr denn je Zusammenarbeit statt Zwist erfordert. Neben der jagdlichen Regulierung des Wildbestandes führen auch geeignete waldbauliche Maßnahmen zu einer Reduktion von Schäden durch Schalenwild.

So reagiert der Wald auf Trockenheit

Extreme Wetterverhältnisse machen auch der Forstwirtschaft zu schaffen. Die diesjährigen langen Trockenperioden schwächen die Bestände und machen sie angreifbarer für Borkenkäfer. Nicht zu unterschätzen ist auch die Waldbrandgefahr.
Gebrauchtmaschinen