Vorarlberg Milch erzielte 2009 Bilanzgewinn von 159.000 Euro

Die Molkereigenossenschaft "Vorarlberg Milch " hat im Geschäftsjahr 2009 einen Bilanzgewinn von knapp 159.000 Euro erzielt. 2008 kam es wegen freiwilliger Zuschläge an die Milchbauern noch zu einem Bilanzverlust in der Höhe von rund 490.000 Euro.
Die Molkereigenossenschaft "Vorarlberg Milch " hat im Geschäftsjahr 2009 einen Bilanzgewinn von knapp 159.000 Euro erzielt.
Die Molkereigenossenschaft "Vorarlberg Milch " hat im Geschäftsjahr 2009 einen Bilanzgewinn von knapp 159.000 Euro erzielt.
Das Unternehmen könne auch in schwierigen Zeiten seinen Auftrag erfüllen, erklärte Geschäftsführer Raimund Wachter bei der Bilanzpressekonferenz. Beim Milchpreis sei in den nächsten Monaten mit einer leicht steigenden Tendenz zu rechnen, so Wachter. Der Warenumsatz der Vorarlberg Milch ging im vergangenen Jahr infolge der rückläufigen Marktpreise trotz gleichbleibender Absatzmenge um 8,5% auf 36,8 Mio. Euro zurück. 2009 habe die Milchwirtschaft einen starken Preisverfall im Ausmaß von rund 20% hinnehmen müssen, betonte der Geschäftsführer. Erst gegen Jahresende habe der Milchpreis angehoben werden können.

630 Mitglieder in Genossenschaft
Den aktuellen Erzeugerpreis bezifferte Wachter mit 33,3 Cent brutto pro Kilogramm Milch, vor einem Jahr wurden 29 Cent bezahlt. Eine Steigerung beim Milchpreis sei "für die Zukunft der heimischen Landwirte dringend notwendig ", unterstrich er. Das an die Lieferanten ausbezahlte Milchgeld belief sich 2009 auf 17,8 Mio. Euro gegenüber 21,3 Mio. im Jahr 2008. Insgesamt wurden von der 630 Mitglieder umfassenden Molkereigenossenschaft im vergangenen Jahr 57,9 Mio. kg Milch (plus 2,1%) verarbeitet, das entspricht etwa 60% des gesamten Vorarlberger Milchaufkommens. 22% des Absatzes gingen ins Ausland. Bereits 10% der Trinkmilch werden als Biomilch abgefüllt und vermarktet, berichtete der Geschäftsführer. (aiz)


Aktualisiert am: 28.05.2010 09:30
Landwirt.com Händler Landwirt.com User