Vor dem Raps-Anbau Kalk streuen

Raps ist besonders kalkbedürftig. Daher ist die Kalkung vor dem Rapsanbau sehr sinnvoll. Hier einige Tipps dazu.
Eine Kalkung vor dem Rapsanbau wirkt sich negativ auf den Schneckebesatz aus.
Eine Kalkung vor dem Rapsanbau wirkt sich negativ auf den Schneckebesatz aus.
Die Erhaltungskalkung sollte – wenn möglich – vor dem stark kalkbedürftigen Raps durchgeführt werden. Als Faustformel gelten 1,3 t Mischkalk bzw. 1,1 t Branntkalk alle vier Jahre bei einem pH-Wert von 6. Pro pH-Wert-Abänderung von 0,1 sind um 100 kg mehr oder weniger auszubringen. Zwischen der Gülle- und Kalkausbringung sollte ein Bodenbearbeitungsschritt durchgeführt werden, da es ansonsten zu Ammoniakverlusten kommt. Vor dem Rapsanbau sollte Kalk direkt auf die Pflugfurche oder vor der Saatbeetbereitung mit Grubber ausgebraucht werden, da Branntkalk besonders bei schweren und tonigen Böden für eine Lockerung und Stabilisierung sorgt. Außerdem reduziert Kalk im Oberboden das Aufkommen von Ackerschnecken.

Kurzvideo Erhaltungskalkung vor Raps


Aktualisiert am: 07.08.2012 17:20
Landwirt.com Händler Landwirt.com User