Get it on Google Play

Vor Ort Flächenkontrollen: Einigung bei Almen erzielt

Kategorien zum Thema: Milchvieh Rinder Mutterkuhhaltung Top
Einigung zwischen EU und Österreich. Es gibt keine Sanktionen für Bauern bei rechtzeitigen Flächenkorrekturen.
Unstimmige Flächenkontrollen führten in der Vergangenheit zu Zahlungsrückforderungen seitens der AMA. Jetzt wurde eine Einigung erzielt.
Unstimmige Flächenkontrollen führten in der Vergangenheit zu Zahlungsrückforderungen seitens der AMA. Jetzt wurde eine Einigung erzielt.
Almbauern, die von Flächenabweichungen betroffen waren können nun auch ihre Flächenangaben rückwirkend für 2009/08 richtig stellen.
Gemeinsam mit den Agrarreferenten der Länder, angeführt vom Vorsitzenden LR Anton Steixner, den Landwirtschaftskammerpräsidenten und der Bauernbundspitze wurde für die noch offenen Fälle Sicherheit geschaffen. „Die drohenden Sanktionen für Almbauern, die ihre Flächen rechtzeitig korrigiert haben, sind damit vom Tisch“, so Berlakovich.

Das Entscheidende in der Almproblematik war immer eine rechtskonforme Lösung gegenüber der EU darzustellen. Dazu hat es schon viele Gespräche und Verhandlungen auf Beamtenebene in Brüssel gegeben. Die Betriebe, die ihre Flächenangaben im Jahr 2010 richtig gestellt haben, können dies auch rückwirkend für 2009 und 2008 durchführen. Für die Jahre 2011 und 2012 war das bereits möglich.

Auszahlungsstopp abgewendet
„In den letzten Monaten haben wir große Anstrengungen unternommen. Wir konnten die Verantwortlichen in Brüssel überzeugen, das Problem mit den Flächenabweichungen einzugrenzen. Damit haben wir einen Auszahlungsstopp für die Heimbetriebe von Almauftreibern und allen anderen Betrieben abgewendet“, betont Berlakovich.

Rechtssicherheit für die Zukunft geschaffen
Um eine Problematik dieser Größenordnung in Zukunft zu vermeiden, wird ab 2013 die Almfutterfläche zentral durch die AMA festgestellt werden.
Suche
Rindermarkt auf landwirt.com
  • Mutterkuh Herde
    Wegen Betriebsumstellung. Fleckvieh von 2002 - 2012 geboren. Mit Blonde Aquitaine Stier geb.: 4.6.2013. Preis nach Besichtigung.
  • Fleckviehkuh
    Verkaufe schöne trächtige Fleckvieh Kuh. Sie kommt im Februar mit dem 3. Kalb. Laufstall, enthornt sehr gutmütig.
  • Trächtige Kalbin
    Sehr schöne trächtige Fleckvieh Zuchtkalbin. Kommt im November mit dem Kalb. Enthornt Laufstall.
  • 5 Bio-Einsteller
    Kärntner Blondvieh, geb. zwischen 22.1. und 8.2.2016, Gewicht ca. 350 kg. Preis nach Vereinbarung.
  • HL Jungstier, weiß, BIO, sehr zutraulich
    Bruno, geb 03.12.2015, reinweiß, handzahm, bestens zur Zucht geeignet, gute Bemuskelung, Vater weiß, Mutter hellbraun (canad. Blutlinie - steht beim 3. Foto dahinter). Betrieb BIO und BVD frei, jedoch ohne Papiere. Nur an guten Platz zu verkaufen. Tiroler Unterland, tel. melden. Preis: VB.
Aktuellese zum Weiterlesen
Schweine vielseitig füttern – mit Nebenprodukten

Schweine vielseitig füttern – mit Nebenprodukten

Produktionskosten reduzieren ist ein Dauerthema in der Schweinehaltung. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Brot, Kartoffelschalen oder Waffeln zu verfüttern? Ein Fütterungsexperte erklärt, wie und wann es sich lohnen kann, Nebenprodukte in die Ration aufzunehmen.
Ernteversicherung: Prämienrückzahlung für 2016

Ernteversicherung: Prämienrückzahlung für 2016

Die staatliche Bezuschussung für landwirtschaftliche Versicherungen wurde heuer ausgeweitet. Das attraktivere System soll die Zahl der versicherten Landwirte deutlich erhöhen.
Milchkrise: Butterfett statt Palmöl

Milchkrise: Butterfett statt Palmöl

Wenn wir Butterfett anstelle von Palmöl verwenden würden, bräuchten wir in der EU doppelt so viele Kühe wie bisher und hätten einen höheren Milchpreis. Eine Milchmädchenrechnung? Wir haben für Sie recherchiert.

SVB fördert Kauf der Schutzausrüstung

In den Sommermonaten ist vielerorts Schadholz aufgetreten, das aufgearbeitet gehört. Die Sozialversicherungsanstalt der Bauern fördert deshalb den Ankauf der persönlichen Schutzausrüstung.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis August 2016

Von Jänner bis August 2016 wurden um 17 Schmalspurtraktoren mehr zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis August 2016

In den Monaten Jänner bis August 2016 wurden um 175 Standardtraktoren weniger zugelassen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.