Get it on Google Play

Vor Ort Flächenkontrollen: Einigung bei Almen erzielt

Kategorien zum Thema: Milchvieh Rinder Mutterkuhhaltung Top
Einigung zwischen EU und Österreich. Es gibt keine Sanktionen für Bauern bei rechtzeitigen Flächenkorrekturen.
Unstimmige Flächenkontrollen führten in der Vergangenheit zu Zahlungsrückforderungen seitens der AMA. Jetzt wurde eine Einigung erzielt.
Unstimmige Flächenkontrollen führten in der Vergangenheit zu Zahlungsrückforderungen seitens der AMA. Jetzt wurde eine Einigung erzielt.
Almbauern, die von Flächenabweichungen betroffen waren können nun auch ihre Flächenangaben rückwirkend für 2009/08 richtig stellen.
Gemeinsam mit den Agrarreferenten der Länder, angeführt vom Vorsitzenden LR Anton Steixner, den Landwirtschaftskammerpräsidenten und der Bauernbundspitze wurde für die noch offenen Fälle Sicherheit geschaffen. „Die drohenden Sanktionen für Almbauern, die ihre Flächen rechtzeitig korrigiert haben, sind damit vom Tisch“, so Berlakovich.

Das Entscheidende in der Almproblematik war immer eine rechtskonforme Lösung gegenüber der EU darzustellen. Dazu hat es schon viele Gespräche und Verhandlungen auf Beamtenebene in Brüssel gegeben. Die Betriebe, die ihre Flächenangaben im Jahr 2010 richtig gestellt haben, können dies auch rückwirkend für 2009 und 2008 durchführen. Für die Jahre 2011 und 2012 war das bereits möglich.

Auszahlungsstopp abgewendet
„In den letzten Monaten haben wir große Anstrengungen unternommen. Wir konnten die Verantwortlichen in Brüssel überzeugen, das Problem mit den Flächenabweichungen einzugrenzen. Damit haben wir einen Auszahlungsstopp für die Heimbetriebe von Almauftreibern und allen anderen Betrieben abgewendet“, betont Berlakovich.

Rechtssicherheit für die Zukunft geschaffen
Um eine Problematik dieser Größenordnung in Zukunft zu vermeiden, wird ab 2013 die Almfutterfläche zentral durch die AMA festgestellt werden.

Autor:
Aktualisiert am: 28.11.2012 22:07
Rindermarkt auf landwirt.com
  • Waldviertler Blondvieh Sprungstier
    Wir verkaufen schönen, einjährigen, reinrassigen Waldviertler Blondvieh Sprungstier, biologisch. Standort: Bez. Zwettl/Waldviertel/NÖ. 
  • Bio Futterkuh
    Verkaufe Bio Futterkuh, führig, gutmütig, gealpt und geweidet, mit Abstammungsnachweis. Suche Bio Kalbinnen Sb, Fv/Rf, Bv. Auch Tausch möglich. 
  • Hinterwälder
    Demeter-Hof verkauft kleine Rinder-Herde, reinrassige Hinterwälder, 4 weibliche und Zuchtstier.
  • Blonde d`Aquitaine
    Zwei Blonde d`Aquitaine Stiere zu verkaufen - beide 2A gekört mit 124 Punkten, geb.12.12.2015 und 27.12.2015 Auskünfte gerne telefonisch.
  • Hochlandrinder
    4 Hochlandrinderstiere, Ab-Preis. Geb. 09.05.2016, 14.06.2016, 15.07.2016, 15.10.2016. 1 Hochlandrinderkalbin, geb. 05.09.2016.
Aktuellese zum Weiterlesen

Brunsterkennung: Umfrage beantworten und gewinnen

Ergänzend zum LANDWIRT Praxistest über moderne Brunsterkennungssysteme führen der LANDWIRT und die HBLFA Raumberg-Gumpenstein eine Onlineumfrage unter Milchviehbetrieben durch. Mitmachen lohnt sich - es warten wertvolle Preise.

Was ist Precision Dairy Farming?

In den letzten Jahren hat sich der Begriff Precision Dairy Farming in der Milchviehaltung etabliert. Was sich dahinter verbirgt, weiß Tierhaltungsexperte Christian Fasching von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 34

Der österreichische Ferkel-Basispreis bleibt auch in der Woche vom 21. bis 27. August 2017 weiterhin stabil bei 2,75 Euro/kg.

Rundballenbelüftung selbst gebaut

Der Steirer Peter Michelitsch baute seine Ballenbelüftung selbst. Ein gebrauchter Lüfter, ein Schwerlastregal und Grobspanplatten sind die Kernelemente seiner Anlage.

Positive Vorzeichen am Schlachtrindermarkt

Das nahende Ende der Urlaubszeit stimmt die Rindfleischproduzenten positiv. Die Notierung für weibliche Schlachtrinder und Schlachtkälber zog an.

Angebot und Nachfrage am Schweinemarkt schwach

Am europäischen Schweinemarkt ist das Angebot in der dritten Augustwoche 2017 zwar unterdurchschnittlich, doch auch das Fleischgeschäft und der Asienexport laufen schleppend. Damit sind steigende Schweinepreise derzeit nicht umsetzbar.