Get it on Google Play

Vor Ort Flächenkontrollen: Einigung bei Almen erzielt

Kategorien zum Thema: Milchvieh Rinder Mutterkuhhaltung Top
Einigung zwischen EU und Österreich. Es gibt keine Sanktionen für Bauern bei rechtzeitigen Flächenkorrekturen.
Unstimmige Flächenkontrollen führten in der Vergangenheit zu Zahlungsrückforderungen seitens der AMA. Jetzt wurde eine Einigung erzielt.
Unstimmige Flächenkontrollen führten in der Vergangenheit zu Zahlungsrückforderungen seitens der AMA. Jetzt wurde eine Einigung erzielt.
Almbauern, die von Flächenabweichungen betroffen waren können nun auch ihre Flächenangaben rückwirkend für 2009/08 richtig stellen.
Gemeinsam mit den Agrarreferenten der Länder, angeführt vom Vorsitzenden LR Anton Steixner, den Landwirtschaftskammerpräsidenten und der Bauernbundspitze wurde für die noch offenen Fälle Sicherheit geschaffen. „Die drohenden Sanktionen für Almbauern, die ihre Flächen rechtzeitig korrigiert haben, sind damit vom Tisch“, so Berlakovich.

Das Entscheidende in der Almproblematik war immer eine rechtskonforme Lösung gegenüber der EU darzustellen. Dazu hat es schon viele Gespräche und Verhandlungen auf Beamtenebene in Brüssel gegeben. Die Betriebe, die ihre Flächenangaben im Jahr 2010 richtig gestellt haben, können dies auch rückwirkend für 2009 und 2008 durchführen. Für die Jahre 2011 und 2012 war das bereits möglich.

Auszahlungsstopp abgewendet
„In den letzten Monaten haben wir große Anstrengungen unternommen. Wir konnten die Verantwortlichen in Brüssel überzeugen, das Problem mit den Flächenabweichungen einzugrenzen. Damit haben wir einen Auszahlungsstopp für die Heimbetriebe von Almauftreibern und allen anderen Betrieben abgewendet“, betont Berlakovich.

Rechtssicherheit für die Zukunft geschaffen
Um eine Problematik dieser Größenordnung in Zukunft zu vermeiden, wird ab 2013 die Almfutterfläche zentral durch die AMA festgestellt werden.

Autor:
Aktualisiert am: 28.11.2012 22:07
Rindermarkt auf landwirt.com
  • MURBODNER KALBINNEN
    Verkaufe 10 Stk. belegfähige MB-Kalbinnen, enthornt, bewertet, förderfähig, Anbindehaltung, geweidet.
  • Bio HF Kalbinnen
    Laufend abzugebend, mit Neuseeländischer Abstammung.
  • Zwerg Zebus
    Verkaufe Zwerg Zebus, Kuh, geb. 2011, Stier geb. 2014, Kuhkalb geb. 2016. Kalb kann mit diesem Stier gedeckt werden, nicht verwandt, nur gemeinsam abzugeben.
  • Bio HF Kalbinen trächtig
    Laufend abzugebend.
  • Mutterkühe
    Verkaufe Fleckvieh Mutterkühe wegen Betriebsumstellung. Einige Trächtige, bzw. einige Kühe könnten jetzt besamt werden. Ideal für saisonale Abkalbung, geweidet, nicht Bio. Preis nach Vereinbarung.
Aktuellese zum Weiterlesen

Kanadas Schweinesektor ist auf Exportmärkte angewiesen

Kanadas Schweinefleischexporte sind von 2015 auf 2016 um sechs Prozent gestiegen. Dennoch hat die Branche mit Handelsabkommen zu kämpfen. Eines ist gefährdet, abgebrochen zu werden, eines ist gescheitert und ein anderes könnte lukrativ sein, wären da nicht ein paar Hindernisse.

Rinderzucht: Kärnten entsendet Rassesprecher

Der Kärntner Rinderzuchtverband Kärntnerrind reagiert auf die bundesweit einheitlichen Zuchtprogramme für Fleckvieh-Fleisch, Angus und Charolais. Die Zuchtausschüsse im Bundesland werden durch Rassesprecher und jährliche Züchtertreffen ersetzt.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 17

Der österreichische Ferkel-Basispreis hält sich in der Woche vom 24. bis 30. April 2017 auf dem Vorwochenniveau von 2,90 Euro/kg. Die Marktlage bleibt stabil.

Landwirt.com Live-Einstieg: Moderne Milchviehhaltung

Am 26. April um 11:00 Uhr findet bei der Familie Windmaisser in Schönthal ein Live Einstieg statt. Bei diesem Milchviehbetrieb wird auf einen Melkroboter verzichtet und gleichzeitig auf bestmögliche Arbeitswirtschafltichkeit in der Ausstattung und Mechanisierung wert gelegt.

Österreichischer Mastschweinepreis bleibt unverändert

Die Nachfrage nach schlachtreifen Schweinen hält weiter an. Die Schweinbörse beließ den österreichischen Mastschweine-Basispreis am 20. April 2017 auf dem Vorwochenniveau von 1,59 Euro/kg SG.

Mit Wollschweinen Geld verdienen

20 Euro pro Kilo Fleisch und 150 Euro pro Ferkel – das zahlen die Kunden von Reinhold Gruber. Einen Hofladen braucht der Wollschwein-Züchter nicht, verkauft wird im Internet.