Viehwirtschaft in Diskussion

Transitfütterung, Milchproduktion, Futtermittel und Tiergesundheit: Diese vier Themen standen im Mittelpunkt der 34. Viehwirtschaftlichen Fachtagung an der HBLFA Raumberg – Gumpenstein. Experten und Landwirte präsentierten Fachinformation mit praktischer Relevanz.
Dr. Johann Gasteiner kommt in seinem Vortrag zu folgendem Schluss: "Die Wirtschaftlichkeit der Viehwirtschaft ist nur mit einer verbesserten Tiergesundheit zu erreichen."
Dr. Johann Gasteiner kommt in seinem Vortrag zu folgendem Schluss: "Die Wirtschaftlichkeit der Viehwirtschaft ist nur mit einer verbesserten Tiergesundheit zu erreichen."
Den ersten Themenblock der Veranstaltung – Transitfütterung – eröffnete Dr. Johann Gasteiner, HBLFA Raumberg – Gumpenstein. Er beleuchtete in seinem Vortrag tiergesundheitliche Aspekte des Übergangs von der Trockenstehzeit in den Laktationsstart. „Immer wenn eine Kuh festliegt, muss man davon ausgehen, dass sie Ketose hat“, lenkte Dr. Gasteiner die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf die Wechselwirkungen von Erkrankungen.

Die Laktation in Pole-Position starten
Dr. Hubert Spiekers, Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft in Grub, referierte über die Fütterung der Milchkühe zum Laktationsstart und deren optimale Gestaltung.
Die Empfehlungen der DLG zur Versorgung der Milchkühe als Trockensteher und in der Vorbereitung gelten nach wie vor. Als Nährstoffvorgabe werden empfohlen: Mind. 5,1 und max. 5,5 MJ NEL je kg T für Trockensteher sowie mind. 6,5 und max. 6,7 MJ NEL je kg T für die Vorbereitung ab 15 Tage vor der Kalbung.
Univ.-Doz. Dr. Leopold Gruber, HBLFA Raumberg – Gumpenstein, präsentierte den Einfluss der Kraftfuttermenge auf Futteraufnahme und Leistung der Milchkühe.
Zwei Landwirte, Robert Hofer aus Salzburg und Markus Mock aus Baden-Württemberg, erzählten von ihren Fütterungs-Erfahrungen. Robert Hofer, Milchbauer in Salzburg, bewirtschaftet seine Futterflächen extensiv und produziert silofreie Milch, die er zum Teil direkt vermarktet. Markus Mock berichtete von der Transitfütterung auf seinem Hochleistungsbetrieb und zählt den Tag der Abkalbung zum wichtigsten im Jahr.

Achtung Giftpflanzen
Im Rahmen des zweiten Blocks Milchproduktion beleuchteten Dr. Leopold Kirner, Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, DI Karl Wurm, LK Steiermark, DI Franz Hunger, LK Oberösterreich und Anja Pucht, BMLFUW aktuelle Trends in der Milchwirtschaft wie die steigenden Getreidepreise und den boomenden Biomilchmarkt. Ing. Reinhard Resch, HBLFA Raumberg – Gumpenstein, stellte im Block Futtermittel die neuen Futterwerttabellen für den Alpenraum vor.
Angeregt durch die Problematik der Giftpflanzen im Grünland, referierte Dr. Isabella Hahn, Veterinärmedizinische Universität Wien, zu diesem Thema. Über heimische Eiweißfuttermittel, als Koppelprodukte der Energieproduktion im steigenden Angebot vorhanden, berichtete DI Franz Tiefenthaller von der LK Oberösterreich. Den fachlichen Schlusspunkt setzten Dr. Peter Zieger, Fa. Pfizer und Dr. Walter Obritzhauser, Tierarzt, mit ihren Vorträgen zum Thema Tiergesundheit.

Zu Ende ging diese interessante Tagung am Exkursionsbetrieb Kanzler in Bad Mitterndorf, wo Experten und Landwirte am Futtertisch - mitten in der Praxis zwischen Silage und Heu - die neuen Erkenntnisse aus Forschung und Beratung diskutierten.

Weiter Infos finden Sie unter www.raumberg-gumpenstein.at


Autor:
Aktualisiert am: 02.05.2007 13:42
Landwirt.com Händler Landwirt.com User