Vergleichstest DEUTZ-FAHR RB 4.90-OC – Varimaster 560: Varimaster netzt meisterlich

Deutz-Fahr hat vor wenigen Monaten seine neue Rundballenpressen-Generation vorgestellt. Wir konnten die variable Variante davon schon im Sommer testen. Um genau zu wissen, was die neue besser kann haben wir sie mit dem Vorgängermodell verglichen.
Die Netzbindung bei der Varimaster legt das Netz bis an die Ballenkante.
Die Netzbindung bei der Varimaster legt das Netz bis an die Ballenkante.
Deutz-Fahr geniest bei Rundballenpressen in Österreich einen hohen Marktanteil. Während das Schluckvermögen und die Pressdichte von Praktikern stets gelobt werden, wird doch immer wieder Kritik an der Netzbindung laut. Beim ersten Rundgang um die Presse fällt auf, dass Deutz-Fahr nicht nur das Design abgerundet hat, sondern auch der Kasten für die Netzbindung im Heck fehlt. Ist das der Schlüssel zu einer perfekt funktionierenden Presse?
Im Gegensatz zur Vorgängerserie verfügt die neue Variomaster 560 über eine neu entwickelte Netzbindung im Frontbereich der Presse. Weil der Ballen sich in der Presskammer um 10 % schneller dreht als das Netz zugeführt wird, erhöht sich auch die Netzvorspannung und führt das Netz exakter zu den Ballenkanten. An der Pick up, am Integral-Rotor und am Verdichtungssystem selbst hat sich nichts geändert. Durch das geringfügige Verschieben der Achse und der Neuplatzierung der Netzbindeeinrichtung im Frontbereich der Presse hat sich das Stützgewicht an der Zugöse etwas erhöht. Eine entsprechende Hinterachsbelastung des Zugfahrzeuges ist auch bei Hangeinsätzen sichergestellt. Für nasse Pressbedingungen im Spätherbst bietet Deutz Fahr bei der neuen Varimaster eine zusätzliche Antriebswalze für die Bänder an, welche in Österreich zur Serienausstattung zählt. Diese Walze hat einen integrierten Freilauf. Sie unterstützt die eigentliche Antriebwalze, wenn diese einen Schlupf von etwa 10 % aufweist. Diese Neukonstruktion soll das Stehenbleiben der Bänder verhindern. Weiters hat Deutz Fahr an den Umlenkpunkten Reinigungswalzen für die Riemen eingebaut. Diese sollen auch bei schwierigsten Erntebedingungen die Riemenantriebe frei von Futterresten halten um einen sicheren Antrieb der Riemen gewährleisten zu können. Die neuen Varimaster Pressen sind ISO 11783 kompatible Maschinen und sind für jeden ISOBUS-Traktor geeignet. Damit bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten für eine weitere Automatisierung und Datenaufzeichnung.

Fazit: Sicher gebunden
Die Varimaster zeichnet sich vor allem durch eine neue Netzbindung aus. Diese wurde von den Praktikern gelobt. Die Ballen der Varimaster sind viel ansehnlicher als die der alten RB 4.90, da sich das Netz bis an die Außenkanten legt. Positiv ist auch die nochmals verbesserte Hangtauglichkeit erwähnt worden, da sich auf Grund des vorne angebrachten Netzbindungskasten die Stützlast etwa erhöht hat. Am Einzug und am Presssystem hat sich nichts geändert. Daher gibt es auch keinen signifikanten Unterschied bei der Pressdichte. Punkten konnte die Varimaster allerdings beim Kraftbedarf, der etwas reduziert wurde. Vom neuen Bedienterminal waren die Testfahrer angetan. In Summe hat Deutz-Fahr diese variable Rundballenpresse nicht nur optisch sondern auch technisch verbessert.

Autoren: Ing. Johannes PAAR (Bad Blumau), DI Franz HANDLER, Dipl.-HLFL-Ing. Manfred NADLINGER und Ing. Emil BLUMAUER (FJ-BLT Wieselburg); DI Alfred PÖLLINGER (LFZ Raumberg-Gumpenstein)


Aktualisiert am: 29.11.2007 14:17
Landwirt.com Händler Landwirt.com User