VDMA-Experte warnt vor Folgen des Chiptunings

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat die Landwirte davor gewarnt, mit einem simplen Speicherchip die Schlagkraft ihres Schleppers zu steigern.
Illegales Chiptuning kann teuer kommen!
Illegales Chiptuning kann teuer kommen!
Diese Lösung erscheint auf den ersten Blick verlockend und unproblematisch, doch die Konsequenzen unbedachter Tuning-Aktionen seien drastisch und nur den wenigsten wirklich bewusst, erklärte der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) kürzlich in einer Pressemitteilung. Das Chiptuning von Landmaschinen und Traktoren stelle einen erheblichen Eingriff in die herstellerseitig konzipierte und erprobte Einstellung der elektronischen Motorregelung dar, was gravierende rechtliche, technische und wirtschaftliche Folgen für den Fahrer und Halter nach sich ziehen könne.
In letzter Zeit seien immer wieder Fälle illegalen Chiptunings bekannt geworden, deren Folgen den Betroffenen erst klar geworden seien, als es zu spät gewesen sei. Nach Angaben des VDMA erlischt die Betriebserlaubnis von Traktoren in der Regel, sofern technische Änderungen vorgenommen werden, zumal beim Chiptuning, denn dabei werde nicht nur die Motorleistung erhöht; auch das Abgas- und Geräuschverhalten veränderten sich im Vergleich zu den in der Betriebserlaubnis verzeichneten Werten.

Das Fahren ohne Betriebserlaubnis werde momentan mit einer Geldbuße von 50 Euro und drei Punkten im Flensburger Verkehrszentralregister geahndet. Als unmittelbare Folge der erloschenen Betriebserlaubnis wirkt sich laut VDMA der Verlust des Pflichtversicherungsschutzes aus, der besonders schwer wiegt, wenn es zu einem Unfall kommt. Fahren ohne Haftpflichtversicherung sei eine Straftat im Sinne des Verkehrsrechts, die zu Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr führen könne und mit sechs Punkten im Verkehrszentralregister sanktioniert werde.
Hinzu komme, dass eigenmächtiges Chiptuning ausnahmslos zum Erlöschen sämtlicher Gewährleistungs- und Garantieansprüche an den Hersteller führe, was technisch begründet sei. Schon die Veränderung von nur einer Komponente im komplexen Gesamtsystem eines Traktors oder Mähdreschers bringe die in aufwendiger Entwicklungsarbeit optimierte Abstimmung der Maschine aus dem Gleichgewicht: Kühlhaushalt, Motor- und Getrieberegelung sowie Abgas- und Geräuschemissionswerte würden in Mitleidenschaft gezogen.

Zur Homepage von der VDMA


Aktualisiert am: 06.05.2010 09:19
Landwirt.com Händler Landwirt.com User