Urlaub vom Milchviehbetrieb – es geht doch

Einmal Ausspannen und vom stressigen Alltag erholen. Zeit für sich und die Familie haben und die Freizeit genießen. Nur wie, wenn Haus und Hof permanente Anwesenheit erfordern?

Betriebshelfer ermöglichen, dass auch der Bauer mit seiner Familie in den Urlaub fahren kann.
Betriebshelfer ermöglichen, dass auch der Bauer mit seiner Familie in den Urlaub fahren kann.
Die wirtschaftliche Betriebshilfe ist nicht nur dann nützlich, wenn es wirtschaftlich sinnvoll erscheint, sondern auch wenn man einmal ausspannen und sich und seiner Familie einen Urlaub gönnen möchte. Denn eines ist klar: Selbst wenn es sich nicht so leicht in Zahlen ausdrücken lässt, ein Urlaub vom eigenen Betrieb hat durchaus seinen Wert. Abgesehen von der eigenen Psychohygiene wird auch die eigene Produktivität übers Jahr hin gesteigert und ein „Tapetenwechsel“ tut dem gemeinsamen Familienleben gut. So mancher Bauer kommt im Urlaub auf neue Ideen für den Betrieb und scheinbar unlösbare Probleme verlieren mit ein wenig Distanz oft ihren Schrecken.
Kommt ein Betriebshelfer auf einen Bauernhof, so macht ihn der Landwirt im Vorfeld mit allen wichtigen Arbeiten vertraut. Was ist während seiner Abwesenheit alles zu erledigen, wo finde ich die Telefonnummern vom Tierarzt usw.? Diese und andere Fragen werden im Vorfeld besprochen. Auch ein gemeinsamer Probelauf wichtiger Arbeiten ist empfehlenswert. Nach der Rückkehr aus dem wohlverdienten Urlaub tauschen sich der Betriebsführer und sein Helfer bei einer Nachbesprechung aus.

Qualifikation steht an erster Stelle
Dass die fachliche Qualifikation des Betriebshelfers dabei oberste Priorität hat, steht außer Frage, immerhin übergibt man seinen Hof für die Zeit der Abwesenheit in Hände, denen man auch trauen muss. Deshalb bilden die Maschinenringe ihre Betriebshelfer auch entsprechend aus. Neben dem Pflanzenschutz- und Forstprofi gibt es auch den Stallprofi, der Rinder- und Milchvieh-Betriebe fachmännisch unterstützt. Im Stallprofi-Kurs werden interessierte Bäuerinnen und Bauern in spezifischen Fachthemen wie Fütterung, Melktechnik, Tierbetreuung und auch Management ausgebildet. Als Urlaubsvertretung oder im Rahmen der bäuerlichen Nachbarschaftshilfe versorgen sie dann die Tiere eines Rinder- oder Milchviehbetriebes.
Die Stundenpreise für die wirtschaftliche Betriebshilfe sind unterschiedlich und natürlich abhängig von der Art der Aufgaben am Hof. Fixe Tarife werden dem Betrieb auf Basis der Stundenleistung des Betriebshelfers verrechnet. Dem Betriebshelfer wird sein Geld direkt auf das Konto überwiesen. Die genauen Kosten für eine Betriebshilfe erfahren Sie bei Ihrem Maschinenring. Die rechtliche Absicherung des Betriebshelfers und ein voller Versicherungsschutz sind dabei selbstverständlich.



Das gehört gefördert
In einigen Ländern, etwa in Niederösterreich, Oberösterreich und Vorarlberg wird die wirtschaftliche Betriebshilfe gefördert. Basis des Fördergedankens ist die Tatsache, dass viele Landwirtschaften als volkswirtschaftlich relevante Betriebe nicht einfach auf Betriebsferien gehen können. Die Förderung für Urlaub und Erholung wird Landwirtschaftsbetrieben dann gewährt, wenn die tägliche Anwesenheit unbedingt erforderlich ist, also wenn Tiere versorgt werden müssen oder zB auch, wenn Biogasanlagen betrieben werden.
Ob und welche Förderungen unter welchen Umständen möglich sind, weiß der lokale Maschinenring. Auch wenn sich der „Urlaub vom Bauernhof“ nicht gleich direkt bezahlt macht, so ist der Wert einmal die Seele baumeln zu lassen, Neues kennen zu lernen oder gemeinsam mit der Familie abseits der Arbeit seine Zeit zu verbringen, wohl unschätzbar hoch.

Diskutieren Sie mit auf www.landwirt.com/Forum

Autorin: DI Stephanie GROSSPÖLZL, Sigharting


Autor:
Aktualisiert am: 11.08.2008 13:19
Landwirt.com Händler Landwirt.com User