Umweltbaustelle: Jugendliche sanieren zerstörte Steige in Kleinsölk

Durch die Unwetter im vorigen Sommer wurden mehrere Wanderwege im Kleinsölktal beschädigt oder teilweise zerstört. Aufgabe der TeilnehmerInnen der Umweltbaustelle ist es, vier Teilstücke des hochalpinen Weiterwanderweges 02 wieder herzurichten.
Gemeinsame Vor-Ort-Besprechung der verschiedenen Arbeitsbereiche.
Gemeinsame Vor-Ort-Besprechung der verschiedenen Arbeitsbereiche.
Die vom Alpenverein, Sektion Graz, organisierte Umweltbaustelle findet von 03.- 09. Juli in der zum Naturpark Sölktäler gehörenden Gemeinde Kleinsölk statt. Zehn Jugendliche zwischen 16 und 30, vor allem aus den Städten Graz und Wien, arbeiten eine Woche freiwillig und sanieren vier in den Schladminger Tauern gelegene Teilabschnitte des hochalpinen Weitwanderweges 02. Die Arbeitsstellen der Umweltbaustelle befinden sich einen eineinhalbstündigen Fußmarsch von der Lassachhütte entfernt. Dort werden die Querung von hochwassergeschädigten Bachgräben saniert, eine Feuchtstelle passierbar gemacht und diverse Markierungstätigkeiten verrichtet. Die Arbeit der freiwilligen Helfer umfasst auch die Neuanlage von kurzen Wegstrecken und die Sicherung von hochalpinen Gefahrstellen durch Stahlseile.

Gemeinsam helfen motiviert
Die TeilnehmerInnen und die Projektleiterin Friederike Geppert sind von Anfang an mit großer Begeisterung und Engagement bei der Sache. Mehrere Teilnehmer haben schon bei ähnlichen Projekten teilgenommen und freuen sich immer wieder, wenn sie helfen können. Auch Projektleiterin Friederike Geppert ist die Sanierung des Wanderweges ein großes Anliegen. Sie erlebte das Unwetter am 17. Juli 2010 hautnah mit. „Ich war auf der Tuchmoaralm und musste mit dem Hubschrauber ausgeflogen werden.“

Fachliche Unterstützung bekommen die HelferInnen von Toni Streicher, Obmann der OEAV- Sektion Schladming, sowie von Erich Ladreiter, Mitarbeiter des Naturparks Sölktäler. Bereits im Vorfeld half die Katastrophenschutzgruppe GEA kräftig mit und trug die zur Wegsicherung benötigten Holzpfosten von der Lassachalm zur eineinhalb Stunden entfernten Arbeitsstelle im Bereich Karlkirchen. Vom Alpenverein organisierte Umweltbaustellen finden seit Ende der 80er in ganz Österreich statt. Junge Leute zwischen 16 und 30 arbeiten dabei unentgeltlich für die Natur. Es werden unter anderem Wege saniert, Bäume gepflanzt oder Umweltschäden beseitigt.


Autor:
Aktualisiert am: 06.07.2011 13:18
Landwirt.com Händler Landwirt.com User