Tschechien: Ernteprognose nach unten revidiert

Tschechien hat seine bisherige Ernteprognose 2010 für Getreide ohne Körnermais um 3,0 % auf insgesamt 6,38 Mio t gesenkt. Im Vergleich zum Vorjahr errechnet sich daraus ein Minus von etwa 7,9 %. Es wird mit Einbußen bei allen Kulturen gerechnet.
Die Ernteprognosen wurden bei allen Getreidearten nach unten revidiert.
Die Ernteprognosen wurden bei allen Getreidearten nach unten revidiert.
Wie das Statistische Amt Tschechiens in der vergangenen Woche weiter mitteilte, unterschreiten voraussichtlich die Erträge aller Getreidearten außer Triticale in dieser Saison das noch Mitte Juli erwartete Niveau. So wurde die Prognose für Hafer um 5,6 % auf rund 166 400 t herabgesetzt, die Schätzungen für Sommerweizen um 4,8 % auf 193 100 t. Weniger deutlich ist dagegen die Korrektur für die gesamte Ernte von Sommer- und Winterweizen, für die das Amt die diesjährigen Ertragszahlen um 2,8 % auf landesweit 4,26 Mio t verringerte. Das wären etwa 2,4 % weniger als 2009. Die Erwartungen an die Gerstenernte in dieser Saison schraubten die Statistiker um 3,8 % auf insgesamt knapp 1,64 Mio t zurück. Gegenüber 2009 ergäbe sich damit ein Minus von 18,2 %. Die deutlichsten Einbußen im Vergleich zum Vorjahr zeichnen sich beim Roggen ab, dessen Erträge in diesem Sommer mit rund 128 000 t etwa 28,1 % niedriger ausfallen dürften als 2009. Für Ölraps, dessen Ernteprognose für diese Saison um 3,2 % auf ungefähr 1,11 Mio t gesenkt wurde, prognostiziert das Statistikamt im Vorjahresvergleich einen Produktionsrückgang von 1,9 %.


Autor:
Aktualisiert am: 18.08.2010 15:37
Landwirt.com Händler Landwirt.com User