Tiroler Landesausstellung „Pinzgauer Rind“

Am Samstag dem 25. April 2009 ging in Oberndorf in Tirol die Tiroler Landesaustellung der Pinzgauer Rinderzüchter über die Bühne. Neben rund 190 Pinzgauer Rindern wurden auch Noriker-Pferde und Ziegen der Rassen Gemsfarbige Gebirgsziege, Saanenziege und Burenziege ausgestellt und prämiert.
Das Kaisergebirge bildete die perfekte Kulisse für die Tiroler Landesaustellung.
Das Kaisergebirge bildete die perfekte Kulisse für die Tiroler Landesaustellung.
Eine Landesausstellung, die in jeder Hinsicht einzigartig war- eine gut durchplante Organisation, das vorbildliche Miteinander von Rinder, Pferden und Ziegen und schlussendlich die unübersehbare Freude über das Gelingen eines unvergesslichen Tages- ging am vergangenen Samstag in Oberndorf/Wiesenschwang über die Bühne.

Die hohe Auftriebszahl (allein bei den Rindern waren knapp 190 Stk. anwesend) verlangte einen strengen Zeitplan, der dank der guten Preisrichter auch bestens eingehalten werden konnte. Bruno Deutinger und Thomas Sendlhofer hatten wahrlich keine allzu leichte Aufgabe ob der z.T. sehr großen Gruppen und der vielen hochrangigen Kühe, die sich in einem ausgezeichneten Zustand präsentierten.
Das Rätselraten um die besten Platzierungen war wohl nicht die schwerste Aufgabe - altbekannte Namen wie Edenhauser, Hochfilzer, Lindner, Mühlberger, Reitstätter u.v.a. demonstrierten in beneidenswerter Manier, wo die Elite der Pinzgauer zu Hause ist.

Züchter aus ganz Tirol
Tierzuchtdirektor DI Rudolf Hußl, der eine bravouröse Premiere als Kommentator bei den Pinzgauern ablieferte, lobte die vorzügliche Organisation dieser Veranstaltung. Hußl zeigte sich begeistert von den dargebotenen Zuchttieren und zollte gerade den Dauerleistungskühen größten Respekt.

„Altkühe genießen bei mir den größten Stellenwert, da sie die Nachhaltigkeit einer Rasse zur Geltung bringen und das Ziel eines jeden Züchters sein sollten“, so der TZD. Erfreut zeigte er sich über die außergewöhnliche Qualität der Pinzgauer Tiere und dankte den Ausstellern für ihre großartige Zuchtarbeit. Die gute Zusammenarbeit innerhalb des Tiroler Anteils spiegelte sich in der Teilnahme wider – von Hochfilzen bis St. Anton/Arlberg über Osttirol bis Brandenberg kamen die begeisterten Züchter angereist, um ihre Tiere vorzustellen.

Die Siegerinnen
Bei den Pinzgauern holte die kapitale Mandarin-Tochter STRAUSS von Josef Edenhauser, Innergrub in Fieberbrunn den Titel – in der Schaubesprechung zeigte sich TZD Hußl fasziniert von dieser Pinzgauer Kuh, die die totale Kombination aus Schönheit und Leistungsvererbung veranschaulichte.
In der Gruppe Pinzgauer x RF war der Sieg wohl eine kleine Überraschung (vor allem für den Besitzer!) - Bruno Deutinger nannte die Jordan-Red-Tochter STELLA (64,7 % RF) von Stefan Lindner, Schörgerer in Oberndorf in seiner Kommentierung eine "Ausnahmskuh" – mit der Folge, dass ihr gleich eine weitere Siegerschleife verpasst wurde! Neben dem Gesamtsieg wurde STELLA für ihr ausgezeichnetes, leistungsbereites Euter noch der Gesamteutersieg zuteil.

Züchterjugend darf nicht fehlen
In einem eigenen Bewerb stellte die nächste Generation ihr Können unter Beweis. 35 JungzüchterInnen aus dem Tiroler Land (einer reiste sogar vom Arlberg an) demonstrierten ihr Interesse an der Pinzgauer Rinderzucht und scheuten keinerlei Mühe, ihre Kälber und Kalbinnen in den letzten Wochen mühevollst zu trainieren. JZ-Obmannstellvertreter Hermann Esterbauer aus Zell am See trat zum ersten Mal als Preisrichter in Erscheinung und meisterte seine Premiere sehr gut. Für großes Entzücken und Begeisterung sorgten einmal mehr die Bambini. 13 Kinder im Alter von 6 - 10 Jahren führten den stolzen Pinzgauer-Nachwuchs in den Ring und präsentierten diesen mit beachtlichem Können. Besonders mutig die erst 6-jährige Theresa Lindner vom Angererhof, die ihr temperamentvolles Kälbchen trotz mancher "Ausritte" nicht aus der Hand ließ. Einmal mehr ein Beleg, dass einem um die Zukunft der Pinzgauer längst nicht mehr bange sein muss.

Ziegen und Pferde
Für eine große Bereicherung sorgten ohne Zweifel Ziegen und Pferde. Majestätische Noriker Pferde, höchst professionell vorgestellt und von Landesobmann Christian Wild perfekt kommentiert, heimsten beim begeisterten Publikum größte Bewunderung ein. Auch die verschiedenen Ziegenrassen (Gämsfärbige Gebirgsziegen, Saane- und Burenziegen) boten in ihrer Vorstellung ein schönes Bild und waren ein großer Anziehungspunkt für die Zuschauermassen.

Alle Siegerinnen und ihre stolzen Züchter kann man unter pinzgauerrind.at bestaunen.


Autor:
Aktualisiert am: 27.04.2009 14:08
Landwirt.com Händler Landwirt.com User