Tirol Milch erhöht Erzeugerpreis im März und April

Die Tirol Milch erhöht sowohl für März als auch im April den Erzeugerpreis jeweils um 0,5 Cent pro kg, sodass der Basispreis im April auf 31 Cent brutto ansteigt. GF Benker sieht zuversichtlich in die Zukunft. Einem Beitritt zur ARGE Heumilch wurde nicht zugestimmt.
Die Tirol Milch verzichtet auf einen Beitritt zur ARGE Heumilch und erhöht ihren Erzeugermilchpreis um 0,5 Cent im März und April.
Die Tirol Milch verzichtet auf einen Beitritt zur ARGE Heumilch und erhöht ihren Erzeugermilchpreis um 0,5 Cent im März und April.
Geschäftsführer Carl-Albrecht Benker sieht die positive Entwicklung vor allem in den Erfolgen der Neuausrichtung des Unternehmens. Die Gründe für die aktuelle Preisanhebung der Tirol Milch liegen laut Benker in den Effizienzfortschritten, die im Rahmen der Neuausrichtung bereits erzielt wurden. "Unter anderem konnten wir geplante Einsparungen realisieren, zum Beispiel bei den Materialkosten, die von der Milch unabhängig sind", beschreibt Benker eine der wesentlichen Verbesserungen. Daneben habe man weitere Erfolge auf der Absatzseite erzielt, dies betreffe das Markengeschäft mit großen Handelspartnern, sowie die planmäßig angelaufene Herstellung von hochwertigen Joghurts für Danone Italien.

Konzeptionelle Maßnahmen sind angelaufen
"Insgesamt ist unsere Neuausrichtung darauf ausgelegt, die Strukturen der als Genossenschaft geführten größten Molkerei Tirols zu optimieren. Gleichzeitig sollen weitere nationale und internationale Marktpotenziale für Milchfrisch-Spezialitäten oder Lattella gehoben werden. Um das Unternehmen trotz der schwierigen Lage auf dem Milchmarkt in eine nachhaltig profitable Zukunft zu führen, sind im Jänner die konzeptionellen Maßnahmen angelaufen, um die nationale und internationale Vermarktung auszubauen", so der Geschäftsführer.

Kein Beitritt zur ARGE Heumilch
Im Zusammenhang mit den generellen Zuschlägen für verschiedene Milchsegmente erhöht die Tirol Milch auch ihre Preise für Heumilch und Biomilch. Die seit Jänner ausschließlich gentechnikfreie Milch verarbeitende Molkerei hat nach detaillierter Prüfung entschieden, nicht der Arbeitsgemeinschaft Heumilch beizutreten. Das Unternehmen will die Kosten durch die zusätzliche, separate Sammlung einer eigenen ARGE Heumilch-Milchsorte vermeiden und diese Mittel für die Förderung seiner eigenen Produktion verwenden. Die Heumilch-Erzeugung lag im vergangenen Jahr bei rund 40 Mio. Liter.

Österreichischer Durchschnittspreis im Jahr 2009 über deutschem Niveau
Der durchschnittlich ausbezahlte Erzeugermilchpreis lag im Jahr 2009 in Österreich bei 29,15 Cent netto beziehungsweise 32,65 Cent brutto (bezogen auf 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß). Laut Erhebungen der Agrarmarkt Austria lag damit der heimische Erlös über dem deutschen Niveau, das üblicherweise auf der Vergleichsbasis 3,7% Fett und 3,4% Eiweiß, ohne Umsatzsteuer erhoben wird. Auf letzterer Basis wurden in Österreich im Jahresschnitt 27,69 Cent je kg ausbezahlt, in Gesamtdeutschland nur 23,80 Cent und in Bayern waren es immerhin 25,30 Cent. (AIZ)

Autor:
Aktualisiert am: 27.02.2010 16:24
Landwirt.com Händler Landwirt.com User