Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum - Auszeichnungen

Gelebter Tierschutz im Agrarbereich ist sehr wichtig. Daher setzt man in der Steiermark mit der heuer erstmals ins Leben gerufenen Ausschreibung für „Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum“, einen weiteren Schwerpunkt für Tierschutzmaßnahmen in landwirtschaftlichen Betrieben.
Mit diesem Bild ging der Preis für das beste Tierfoto zu Recht an den Betrieb Rumpold.
Mit diesem Bild ging der Preis für das beste Tierfoto zu Recht an den Betrieb Rumpold.
„Egal ob Haustiere oder Nutztiere in der Landwirtschaft – unsere Tiere und deren Schutz sind mir ein besonderes Anliegen“, betont Landesrat Johann Seitinger anlässlich der Preisverleihung für „Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum“. Für Stallgebäude müssen viele Anforderungen erfüllt werden, von der (Arbeits-)Wirtschaftlichkeit über die Tiergerechtheit bis zur Umweltverträglichkeit und Einbindung ins Landschaftsbild.

Zukunftsweisende Bauprojekte
Der Preis für „Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum“ wird erstmals vom Land Steiermark von der Tierschutzombudsstelle ausgeschrieben und würdigt zukunftsweisende Bauprojekte in allen Bereichen der Produktion bei landwirtschaftlichen Nutztieren, welche sich durch besondere Tierfreundlichkeit auszeichnen. Ausgeschrieben wurde der Preis steiermarkweit.

Fam. Windisch aus Fladnitz konnte sich über die Auszeichnung und das Preisgeld freuen.
Fam. Windisch aus Fladnitz konnte sich über die Auszeichnung und das Preisgeld freuen.
Motivation steigern
„Ich gratuliere den fünf Siegerfamilien herzlich für ihre Leistungen im Bereich des tiergerechten Bauens und der artgerechten Haltung. Diese Auszeichnungen sind ein starkes Signal dafür, dass für die heimischen Bäuerinnen und Bauern tierschutzkonformes Bauen einen sehr hohen Stellenwert hat“, würdigt auch Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski die Sieger des ersten steirischen Wettbewerbes für tierschutzgerechtes Bauen. „Mit der Ausschreibung wollen wir jene bäuerlichen Betriebe vor den Vorhang holen, die für gelebten Tierschutz in der Landwirtschaft einstehen und das auch tatkräftig umgesetzt haben“, hebt der Landesrat seinerseits hervor. Ziel ist es, besondere Leistungen und gelungene Konzepte des tierfreundlichen Bauens in der Nutztierhaltung zu prämieren, um die Motivation im Agrarbereich auf hohem Niveau zu planen und zu bauen, zu steigern und allen Landwirtinnen und Landwirten sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gute Beispiele zu präsentieren.

Auch Fam. Kopper aus Grafendorf konnte sich dank ihres Kompoststalles ebenfalls über einen Preis freuen.
Auch Fam. Kopper aus Grafendorf konnte sich dank ihres Kompoststalles ebenfalls über einen Preis freuen.
Ausgezeichnete Betriebe
Judith und Herbert Windisch, Fladnitzberg 46, 8163 Fladnitz a. d. Teichalm: Herdebuchzuchtbetrieb für braune Bergschafe (gefährdete Haustierrasse), optimale Bauweise in extremer Hanglage, sorgfältige Verwendung des Baustoffes Holz, kreative betriebliche Eigenlösungen (Sicherungsgurt für Schermaßnahmen, selbstkonstruiertes Gerät zur Unterstützung der Durchführung der Klauenpflege bei den Schafen).
Ing. Manfred und Maria Kopper, Stambach 24, 8232 Grafendorf: Innovationspreis für das Bemühen, Kühen insbesondere in der Phase der Hochlaktation besonders tierschutzgerechte Haltungsbedingungen zu gewähren (Kompoststall), als Einstreu dienen Hobelspäne, welche aus der Nähe bezogen werden. Diese werden in der Regel alle 4 Wochen erneuert, der Boden wird 2 x täglich mit einem speziellen Gerät durchgearbeitet und finden Kühe ihren Bedürfnissen entsprechend geeignete und ausreichend große Liegemöglichkeiten vor.
Karl Vorraber, Auen 10, 8110 Passail: Beispielhaft im Bereich der Ochsenhaltung durch Außenliegeboxen kombiniert mit Auslauf und Weidehaltung.
Bio-Lehr- und Forschungsbetrieb Moarhof des LFZ-Raumberg-Gumpenstein, Raumberg 38, 8952 Irdning: Norbert Hackl, Labonca-Biohof, Kernstockgasse 54, 8291 Burgau: Der Bio-Lehr- und Forschungsbetrieb Moarhof sowie der Labonca-Biohof werden deshalb ausgezeichnet, da durch entsprechende Management-maßnahmen seitens des Betriebes eine entsprechend tiergerechte Haltung garantiert ist. Im Bereich des Moarhofes wird zusätzlich zum Laufstallsystem eine entsprechende Weidehaltung der Rinder durchgeführt, der Biohof Labonca wird deshalb ausgezeichnet, da auf diesem Betrieb die Würde des Tieres und der Wert des Lebensmittels besonders in den Mittelpunkt der täglichen Arbeit gestellt wird.
Als Gewinner des Sachpreises für das schönste Tierfoto wird der Betrieb Friedbert Rumpold, Reitbach 1, 8763 Möderbrugg genannt.

Autor:
Aktualisiert am: 09.09.2010 23:51
Landwirt.com Händler Landwirt.com User