Tierschutz-Debatte um Kastenstand: Gipfeltreffen sorgt für Hoffnung

Das gestrige Gipfelgespräch zwischen dem Landwirtschafts- und dem Gesundheitsminister über eine Weiterentwicklung der Ferkelhaltung in Österreich brachte eine erste Annährung zwischen den Schweinehaltern und dem Gesundheitsressort. Weitere Verhandlungen sind geplant.
Das ursprünglich verlangte sofortige Verbot der Ferkelschutzkörbe in der Abferkelbucht kann laut Wlodkowskie so einfach nicht umgesetzt werden.
Das ursprünglich verlangte sofortige Verbot der Ferkelschutzkörbe in der Abferkelbucht kann laut Wlodkowskie so einfach nicht umgesetzt werden.
Das konstruktiv verlaufene Treffen, in dem beide Seiten ausführlich ihre Standpunkte darlegen konnten, endete mit der Vereinbarung weiterer Verhandlungen auf Expertenebene. Die Landwirtschaft hat eine ganze Reihe wesentlicher Verbesserungsvorschläge für die Zuchtsauenhaltung gemacht und einen weitreichenden Kompromiss mit kürzeren Haltungsfristen für die Zuchtsauen im Kastenstand des Deckzentrums vorgelegt. "Das ursprünglich verlangte sofortige Verbot der Ferkelschutzkörbe in der Abferkelbucht kann so einfach nicht umgesetzt werden, wissenschaftliche Erkenntnisse in einer auf der Universität für Veterinärmedizin noch einzurichtenden Prüfstelle für neuartige serienmäßig
hergestellte Tierhaltungssysteme sollen als Basis für die Weiterentwicklung der Ferkelhaltung dienen", stellte Gerhard Wlodkowski, Präsident der LK Österreich.

Sicherheit für Investitionen
"Für uns ist es in den Verhandlungen auch enorm wichtig, die Rechtssicherheit für jene Schweine haltenden Betriebe zu erreichen, die bereits in die Umstellung auf Gruppenhaltung investiert haben oder dies noch tun werden. Die Landwirtschaft war und ist weiterhin voll und ganz gesprächsbereit, wenn es gilt, noch bessere Tierhaltungssysteme zu finden. Nur muss dies auf einer fachlich und wissenschaftlich abgesicherten Basis erfolgen, da es dabei um jeweils hohe Investitionssummen für die einzelnen Betriebe geht", so Wlodkowski. Die Evaluierung neuer alternativer Abferkelsysteme unter EU-Bedingungen sei auch deshalb sinnvoll, weil diese Initiative für die EU-weite Beurteilung ein wichtiges Hilfsinstrument sein könne. Schließlich brauche auch die landwirtschaftliche Fachberatung ebenso wie die Stalleinrichtungsbranche fundierte wissenschaftliche Expertisen unter
standardisierten Bedingungen, so Wlodkowski.


Autor:
Aktualisiert am: 27.07.2011 18:18
Landwirt.com Händler Landwirt.com User