Tiergesundheit: Wie sieht eine zeitgemäße Bestandsbetreuung in Milchviehbetrieben aus?

Bestandsbetreuung – „Jeder redet davon nur kaum einer machts!“, behauptet Franz Geweßler. Er selbst setzt in seiner Tierarztpraxis schon seit Jahren auf eine gute Zusammenarbeit mit den Milchviehhaltern. „Der fortschrittliche Landwirt“ erkundigte sich bei Gewessler wie Bestandbetreuung seiner Meinung nach aussehen könnte.
Viele Auswertungen kann Franz Geweßler direkt am Hof machen, da er sich in seinem Auto eine Art Büro eingerichtet hat.
Viele Auswertungen kann Franz Geweßler direkt am Hof machen, da er sich in seinem Auto eine Art Büro eingerichtet hat.
L andwirt: Was sehen Sie als Ihre Hauptaufgabe als Tierarzt?
Franz Geweßler: Mir als Tierarzt geht es vor allem um die gesunde Kuh, da habe ich einen Eid darauf geschworen und so sehe ich meine Arbeit auch. Ich muss alles tun, um Krankheiten zu verhindern. Und hier kann ich ansetzen: Betriebsanalyse, Netto-Säure-Base-Ausscheidung, Messungen von Blutparametern (NEFA), RFD, Fütterung, Düngung, Boden etc. Ich sehe da viele Betätigungsfelder für den Tierarzt. Die Zukunft wird es bringen, dass aufgrund der mangelnden Bereitschaft der jungen Kollegen in die Nutztierpraxis zu gehen, viele Tätigkeiten, die derzeit noch dem Tierarzt vorbehalten sind, von den Landwirten übernommen werden.

Landwirt: Können Sie konkrete Beispiele nennen?
Franz Geweßler: Auch auf die Gefahr hin, dass dann der Tierärzte- Kammerpräsident hier nicht ganz meiner Meinung ist, nenne ich die Blutabnahme. Wir können um einiges effektiver arbeiten können, wenn uns der Landwirt 14 Tage vor der Geburt eine Blut- und Harnprobe zur Analyse bringen würde. Wir können mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen, ob die Kuh zum Festliegen kommt oder nicht. Die Tierärztekammer ist in manchen Punkten sehr unbeweglich, das ist für mich unverständlich. Intravenös stechen darf beispielsweise nur der Tierarzt, kastrieren von Ferkeln macht aber der Landwirt ohne Narkose, weil Lokalanästhetika nicht abgegeben werden dürfen. Da ist vieles nicht mehr zeitgemäß. Hier sind die Bauernvertreter gefragt, mit der Tierärztekammer eine praktikable Lösung für Rinderhalter auszuverhandeln.

Landwirt-Tipp:
Tierärztliche Bestandsbetreuung von A bis Z
Von 5. bis 7. Juni findet in LFZ Raumberg-Gumpenstein eine Tagung über die Tierärztliche Bestandsbetreuung von Milchviehbetrieben unter dem Motto „Boden – Pflanze – Tier und Mensch“ statt. Mehr Infos finden Sie unter www.vetacademy.at

Diskutieren Sie mit auf www.landwirt.com/Forum

Autoren: Dr. Franz GEWESSLER, praktischer Tierarzt in St. Roman, im Gespräch mit DI Stephanie GROSSPÖTZL


Autor:
Aktualisiert am: 29.05.2008 08:41
Landwirt.com Händler Landwirt.com User