Südamerikanische Sojabohnenernte weiter auf Rekordniveau erwartet

Die Ernteprognosen in den wichtigsten Soja produzierenden Staaten sind vielversprechend. Derzeit geht man von einer Rekord-Ernte im kommenden Frühjahr aus.
Für das Frühjahr 2013 wird eine Rekordernte an Sojabohnen erwartet.
Für das Frühjahr 2013 wird eine Rekordernte an Sojabohnen erwartet.
Ungeachtet regional schwieriger Aussaatbedingungen wird in Südamerika weiterhin mit einer Rekordernte an Sojabohnen im kommenden Frühjahr gerechnet. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) nahm in seinem am Dienstag dieser Woche veröffentlichten Bericht zum Welt-Ölsaatenmarkt die Prognose für die südamerikanische Sojaproduktion 2012/13 lediglich um 0,3 Mio t auf 143,8 Mio t zurück. Allein die Ernteerwartung für Paraguay wurde um diese Menge auf 7,8 Mio t gesenkt, während die übrigen Vorhersagen unverändert belassen wurden. So veranschlagen die Fachleute die brasilianische Sojabohnenernte nach wie vor auf den Rekordumfang von 81 Mio t, was einem Zuwachs von 14,5 Mio t oder 21,8 % gegenüber dem laufenden Jahr entspräche. Für Argentinien, den drittgrößten Sojaerzeuger nach Brasilien und den USA, rechnet das USDA weiterhin mit einer Spitzenernte von 55,0 Mio t; das wäre ein Plus von 14,0 Mio t oder 34,1 %.
Die Schätzung der Ernte im eigenen Land beließen die Washingtoner Experten bei 80,9 Mio t; das dürrbedingte Minus zu 2011 beläuft sich dort demnach auf 3,3 Mio t oder 4 %. In den Jahren 2009 und 2010 hatten die US-Farmer jeweils mehr als 90 Mio t Sojabohnen eingebracht. Für das Nachbarland Kanada setzte das USDA die Ernteerwartung um gut 0,6 Mio t auf 4,9 Mio t herauf, was im Vergleich zur vorherigen Saison einem Plus von ebenfalls 0,6 Mio t entsprechen würde. Das globale Sojabohnenaufkommen 2012/13 veranschlagen die Washingtoner Experten jetzt auf knapp 268 Mio t; das wären rund 28 Mio t oder 12 % mehr als 2011/12. Eigenen statistischen Auswertungen zufolge wichen die Dezember-Vorhersagen des USDA im Mittel der vergangenen 30 Jahre um 5,4 Mio t von der jeweils letzten Schätzung ab.

Aktualisiert am: 14.12.2012 08:15
Aktuelle interessante Ackerbauartikel

Gülleverschlauchung als Alternative

Wo große Traktoren mit noch größeren Güllefässern über die Felder fahren, sind Schadverdichtungen immer wieder ein Problem. Für so manchen Landwirt ist die Gülleverschlauchungsgemeinschaft eine Alternative.

Ackerbautagung in Lambach

Am Montag, 4. Dezember 2017 findet um 19:30 Uhr im abz Lambach die diesjährige Ackerbautagung statt. Die Referenten der abz Lambach, der LK Oberösterreich und der Boden.Wasser.Schutz.Beratung werden dabei ihre diesjährigen Versuchsergebnisse und Erkenntnisse präsentieren.

Glyphosat-Zulassung um 5 Jahre verlängert

Seit Monaten müht sich die EU mit dem Zulassungsverfahren von Glyphosat ab. Nun haben die EU-Mitgliedsstaaten für eine fünfjährige Verlängerung der Zulassung gestimmt.

Traktorkauf im EU-Ausland: Muss ich Steuern zahlen?

Der gebrauchte Traktor aus den Niederlanden, der Körnermais nach Italien und das Futtermittel aus Deutschland. Wer Geschäfte mit Partnern aus dem EU-Ausland macht, muss steuerlich sattelfest sein. Wir zeigen Praxisfälle.

Neuer LFI-Lehrgang für Arbeit mit Pferden

Zusätzlich zum bereits vom LFI (Ländliches Fortbildungsinstitut) angebotenen Zertifikatslehrgang „Reitpädagogische Betreuung“ gibt es nun einen zweiten Lehrgang, bei dem ebenfalls das Pferd im Mittelpunkt steht.
Interessantes aus Ackerbau

Bio-Kartoffel- und Bio-Gemüsetage 2017

Mit einem jeweils umfangreichen Programm und vielversprechenden Themen und Referenten bieten die Fachtage zum Bio-Kartoffelanbau (23.-24. November in Mold, NÖ) und zum Bio-Gemüsebau (4.-5. Dezember in St. Pölten, NÖ) auch heuer wieder tolle Weiterbildungsmöglichkeiten.

Pflanzenschutzseminar - Vom Wirkstoff zur Düse

Besonders wenn es um den chemischen Pflanzenshcutz geht ist Weiterbildung wichitg. Daher veranstaltet die Bildungswerkstatt Mold dazu am 30. November ein Seminar.

GAP: Neue Regeln ab 2018

Europaparlament, Rat und Kommission haben sich im Oktober auf etliche Veränderungen der Gemeinsamen Agrarpolitik geeinigt.

Glyphosat-Wiederzulassung wieder gescheitert

Am 9. November stimmten die EU Mitgliedsstaaten erneut darüber ab, ob Glyphosat wieder eine Zulassung erhält. Nur 14 der 28 EU-Mitgliedstaaten stimmten für Verlängerung um fünf Jahre.

Weizenqualität einmal anders

Der Proteingehalt im Korn und das Hektolitergewicht sind ausschlagebend für die Qualitätseinschätzung bei Getreide. Sie garantieren aber noch keine hochwertige Charge. Wie sich der Weizen im Teig wirklich macht, zeigen erst ausführliche Tests.

Schwefel richtig düngen

Immer wieder ist die Rede davon wie wichtig die Düngung von Schwefel sei. Doch welche Dünger gibt es, wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Gabe und welche Pflanzen profitieren wirklich davon?

Online-Herbstantrag einreichen

Jene Landwirte die bis Dato den Herbstantrag noch nicht abgegeben haben und bei der Maßnahme „Begrünung von Ackerflächen“ teilnehmen, sollten das bis spätestens 16. Oktober erledigen.

Ausbreitung des Maiswurzelbohrers in Österreich

Mittlerweile konnte der Maiswurzelbohrer in ganz Österreich Fuß fassen. Doch während er sich in manchen Gebieten noch zurückhält, kennt der Käfer in anderen Gebieten kein Pardon. Wie aber begegnet man dem Schädling wenn er ein Problem ist oder eines werden könnte?

Stickstoffpreise steigen

Am Düngermarkt sind genug KAS und Harnstoff vorhanden, dennoch sind die Preise in den letzten Wochen stark angestiegen. Wer also noch nicht eingekauft hat, sollte nicht mehr zu lange damit warten.

Bio: Mehr Mikroorganismen im Boden

Biologisch bewirtschaftete Böden enthalten im Schnitt 59 Prozent mehr Biomasse aus Mikroorganismen, die zudem bis zu 84 Prozent aktiver sind als unter konventioneller Bewirtschaftung. Eine globale Metastudie des FiBL, die kürzlich im Fachmagazin PLOS ONE publiziert wurde, zeigt dies.