Südamerikanische Sojabohnenernte weiter auf Rekordniveau erwartet

Die Ernteprognosen in den wichtigsten Soja produzierenden Staaten sind vielversprechend. Derzeit geht man von einer Rekord-Ernte im kommenden Frühjahr aus.
Für das Frühjahr 2013 wird eine Rekordernte an Sojabohnen erwartet.
Für das Frühjahr 2013 wird eine Rekordernte an Sojabohnen erwartet.
Ungeachtet regional schwieriger Aussaatbedingungen wird in Südamerika weiterhin mit einer Rekordernte an Sojabohnen im kommenden Frühjahr gerechnet. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) nahm in seinem am Dienstag dieser Woche veröffentlichten Bericht zum Welt-Ölsaatenmarkt die Prognose für die südamerikanische Sojaproduktion 2012/13 lediglich um 0,3 Mio t auf 143,8 Mio t zurück. Allein die Ernteerwartung für Paraguay wurde um diese Menge auf 7,8 Mio t gesenkt, während die übrigen Vorhersagen unverändert belassen wurden. So veranschlagen die Fachleute die brasilianische Sojabohnenernte nach wie vor auf den Rekordumfang von 81 Mio t, was einem Zuwachs von 14,5 Mio t oder 21,8 % gegenüber dem laufenden Jahr entspräche. Für Argentinien, den drittgrößten Sojaerzeuger nach Brasilien und den USA, rechnet das USDA weiterhin mit einer Spitzenernte von 55,0 Mio t; das wäre ein Plus von 14,0 Mio t oder 34,1 %.
Die Schätzung der Ernte im eigenen Land beließen die Washingtoner Experten bei 80,9 Mio t; das dürrbedingte Minus zu 2011 beläuft sich dort demnach auf 3,3 Mio t oder 4 %. In den Jahren 2009 und 2010 hatten die US-Farmer jeweils mehr als 90 Mio t Sojabohnen eingebracht. Für das Nachbarland Kanada setzte das USDA die Ernteerwartung um gut 0,6 Mio t auf 4,9 Mio t herauf, was im Vergleich zur vorherigen Saison einem Plus von ebenfalls 0,6 Mio t entsprechen würde. Das globale Sojabohnenaufkommen 2012/13 veranschlagen die Washingtoner Experten jetzt auf knapp 268 Mio t; das wären rund 28 Mio t oder 12 % mehr als 2011/12. Eigenen statistischen Auswertungen zufolge wichen die Dezember-Vorhersagen des USDA im Mittel der vergangenen 30 Jahre um 5,4 Mio t von der jeweils letzten Schätzung ab.

Aktualisiert am: 14.12.2012 08:15
Aktuelle interessante Ackerbauartikel

Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.

Massive Überschwemmungsschäden in der Steiermark

In der Steiermark wurden 1.000 ha Agrarfläche überflutet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 500.000 Euro.

Alternative für die Rübenbauern

Die durch den Rübenderbrüssler gebeutelten Rübenbauern dürfen dieses Jahr auf den geschädigten Flächen Mais und Biodiversitätsflächen anbauen.

Sojakrankheiten auf dem Vormarsch

Mit steigender Anbaufläche steigt auch in der Sojabohne die Gefahr von Krankheiten. Wir zeigen auf was Sie achten sollten und wie Sie einem Befall entgegenwirken können.

Klärschlamm – Besser als sein Ruf

Der Einsatz von Klärschlamm als Dünger wird seit jeher kontrovers diskutiert. Warum sein schlechter Ruf aber nicht unbedingt gerechtfertigt ist, erklärte uns der Klärschlammexperte Hannes Stockinger von der Müller Umwelttechnik.
Interessantes aus Ackerbau

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Mehr Soja-Anbau in der EU

EU-Parlament plädiert für Strategie zur Verringerung der Importabhängigkeit

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

15, 20 oder sind es doch 30 Prozent – die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Kalken im Frühjahr

Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Getreide andüngen

Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.

Billiger Dünger durch Zollsenkung

Abgaben für Ammoniumnitrat aus Russland sind nicht mehr gerechtfertigt

Mit 3 Tipps Wasser sparen

Mais braucht für einen ordentlichen Ertrag vor allem eine ausreichende Versorgung mit Wasser. In Zeiten der Wetterextreme ist das aber nicht immer gegeben. Mit ein paar Tipps können Sie jedoch den Wasserverbrauch verringern und den Zeitpunkt des Verbrauchs beeinflussen.

Bio-Markt bleibt positiv

Durchwegs positiv entwickeln sich die Bio-Märkte. Vor allem die Nachfrage nach Bio-Futtergetreide ist groß. Bio-Milch verzeichnete im Vorjahr ein Produktionsplus von über 10 Prozent.

Bio Zuckerrübe gefragt

Die Agrana will in Österreich die Biorübenfläche deutlich ausweiten. Die Konditionen sind dementsprechend gut. Lesen Sie mehr.