Strategie für heimische Eiweißkomponenten

Donau-Soja soll zum höchstmöglichen Eigenversorgungsgrad mit Eiweißfuttermitteln beitragen. Hiegelsberger und Brunner fordern die EU-Kommission auf, die heimische Eiweißstrategie zu unterstützen.
Die EU muss ihren Beitrag zum heimischen Soja leisten, fordern Hiegelsberger und Brunner.
Die EU muss ihren Beitrag zum heimischen Soja leisten, fordern Hiegelsberger und Brunner.
Oberösterreichs Agrarlandesrat Max Hiegelsberger und Bayerns Staatsminister Helmut Brunner überreichten der EU eine Erklärung zur Schaffung einer regionalen Eiweißstrategie auf europäischer Ebene. Die Forderung: ein echter Impuls für den heimischen Anbau von hochwertigen Eiweißpflanzen. Weiters soll anstatt des Sojaimports aus Übersee der Anbau von Eiweißpflanzen im Donauraum über die Bereitstellung von Forschungsgeldern forciert werden.
"Eiweißpflanzen für Futtermittel sind in Österreich und der gesamten EU Mangelware. Anstatt diese aus Übersee zu importieren, wollen wir mit dem Verein 'Donau Soja' Anbauflächen in der Region und im europäischen Raum nutzen. Die Bereitstellung von Forschungsgeldern für diese Länder könnte den Anbau zukunftsträchtiger und innovativer Eiweißpflanzen und damit die Eigenversorgung in Europa entscheidend voranbringen", so Hiegelsberger.
Pflanzenbauliche Analysen zeigen immerhin ein Potenzial von rund 10 Mio. Hektar in den Donauanrainerländern. Entstehen soll daraus das überregionale europäische Projekt Donau-Sojabohne - ausgehend vom "Verein Soja aus Österreich" und dem Bundesland Oberösterreich, mit starkem Engagement Niederösterreichs und Bayerns. Die Idee sieht die Ausweitung der Anbaufläche entlang der Donau auf Ost-Europa vor, womit die heimische Landwirtschaft zukünftig vermehrt mit gentechnikfreiem Sojaschrot beliefert werden könnte. Die Erarbeitung einer "Soja-Goes-East"-Strategie wird von den Ländern Oberösterreich und Niederösterreich stark vorangetrieben und soll Österreich zum Know-how-Zentrum machen.

Österreichs Soja ist zu wenig
Oberösterreich ist mit 13.500 ha Anbaufläche von bundesweit 37.500 ha Sojaanbauland Nummer 1 in Österreich. Zwar wird die Anbaufläche jedes Jahr erweitert - mittelfristig sind 17.000 ha möglich -, doch auch damit wäre der Eigenbedarf an Eiweißfuttermitteln nicht gedeckt. Alleine die oberösterreichischen Bauern benötigen 250.000 t Soja, produziert werden aber nur 40.000 t jährlich. Klimatische Bedingungen und die Topografie setzen dem heimischen Sojaanbau Ertragsgrenzen, die zwischen 150.000 bis 200.000 t liegen - also ist Österreich zur Bedarfsdeckung auf Importe angewiesen. Jährlich werden rund 570.000 t Sojaschrot im Wert von bis zu 200 Mio. € aus Übersee eingeführt. Um diese Eiweißlücke bestmöglich zu verkleinern, sei ein möglichst großer Eigenversorgungsgrad anzustreben. Das müsse erklärtes Ziel der EU sein, so Hiegelsberger. Da die Pflanzen jedoch ein feuchtwarmes Klima benötigen, werden die Anbauflächen in Süd-Europa liegen.


Aktualisiert am: 29.03.2012 17:53
Artikel zum Soja

GAP: Neue Regeln ab 2018

Europaparlament, Rat und Kommission haben sich im Oktober auf etliche Veränderungen der Gemeinsamen Agrarpolitik geeinigt.

12. Feldtag Pflanzenproduktion

Auch heuer findet am 19. Juni in Bad Wimsbach-Neydharting ein Feldtag zum Thema Pflanzenproduktion statt.

Die Landwirt.com Live Praxistage: Welche Technik ist ideal zum Sojanbau in Österreich

Im zweiten Live-Praxistag 2017 am 3. Mai ging es erneut um die weltweit gefragteste Eiweißpflanze, die Sojabohne. Wurde beim ersten Live Einstieg das Thema Sortenwahl, Düngung und Pflanzenschutz aufgegriffen, so drehte sich dieses Mal alles um die Technik – vom Anbau bis zur Ernte.

Sojabohnen impfen

Damit die Sojabohne den Sticksoff aus der Luft optimal nutzen kann, sollten Landwirte das Saatgut vorher impfen. Doch nicht jeder Impfstoff wirkt gleich.

Herbizideinsatz bei Soja

Die Sojabohne reagiert wegen der langsame Jugendentwicklung sensibel auf die Konkurrenz durch Unkräuter. Daher ist eine zeitgerechte und wohl überlegte Unkrautbekämpfung für den Erfolg der Bohne unerlässlich.
Weitere interessante Artikel

Soja nach Mais säen

Die ersten Landwirte haben bereits mit der Maissaat begonnen. Wenn die Temperatur nicht drastisch abfällt, gehört auch die Soja schnellstmöglich in die Erde.

Sojaerträge verbessern

Anbauen, Unkräuter bekämpfen und wir sehen uns im Herbst zur Ernte – nicht selten wird die Sojabohne stiefkindlich behandelt. Dabei erzielt die extensive Leguminose oft schon höhere Deckungsbeiträgen als viele andere Kulturen.

Sojabohne - Reifezeit auf das Anbaugebiet abstimmen

Bei der Sojabohne entscheidet die Wahl der richtigen Sorte über die Höhe des Ertrags. Später reifende Sorte bringen in der Regel höhere Erträge. Doch Achtung: Durch die langsamere Abreife verschiebt sich auch der Druschtermin nach hinten.

Sojaschneidwerke - Weil jedes Korn zählt

Oft verbleiben nach der Sojaernte die untersten Hülsen ungedroschen am Feld. Doch das muss nicht sein. Lesen Sie wie Sie mit einem Flexschneidwerk Ihren Ertrag steigern können.

Soja Vorauflaufherbizide

Die Herbizidbehandlung im Vorauflauf wird bei Soja immer beliebter. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Glyphosat doch nicht krebserregend

Die Gutachter der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit geben Entwarnung. Eine Wiederzulassung ist somit möglich.

Deutsches Opt-out vom Gentechnikanbau akzeptiert

Die EU-Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bedeutet zukünftig nicht automatisch, dass diese in Deutschland angebaut werden dürfen. Diese Lösung akzeptieren auch die betroffenen Unternehmen.

Märkte bestimmen Fruchtfolge

Wie kommt mehr Geld ins Börserl? Das ständige Auf und Ab bei den Preisen für Marktfrüchte beeinflusst indirekt die Fruchtfolge. Der Plandeckungsbeitrag zeigt, wie Sie auf die Marktsituation reagieren können.

Neue Dürreversicherung gefordert

Die Landwirtschaftskamer Österreich fordert eine neue Versicherungslösung um das Extremwetter-Risiko zu mindern. Es gibt bereits Schäden in Millionenhöhe.

Genaues Monitoring sichert GVO-Freiheit am Feld

Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es den Mitgliedsstaaten, den Anbau von GVO-Pflanzen zu verbieten. In Oberösterreich werden die Felder mit einem speziellen Monitoringprojekt geprüft, um die GVO-Freiheit in der Praxis zu sichern.

Zukunft Pflanzenbau

Seit November 2014 basteln Landwirtschaftskammer,Greenpeace & Co an der Zukunft des Pflanzenbaus. Nun wurde der Abschlussbericht dem Landwirtschaftsminister übergeben.