Staubvermeidung im Reitstall

Staub ist ein immer größeres Problem in der Pferdehaltung - wie kann man der Staubbelastung wirkungsvoll begegnen? Hier einige Tipps wie sie zum Wohle von Mensch und Tier die Staubbelastung in der Reithalle senken können.
Mit der Staubvermeidung im Reitstall ist Pferd und Reiter geholfen.
Mit der Staubvermeidung im Reitstall ist Pferd und Reiter geholfen.
Staub stellt eine erhebliche Belastung für die Atemwege von Reitern und Pferden dar. Je öfter und intensiver Ihr Pferd Staub – vor allem Feinstaub – ausgesetzt ist, umso eher besteht die Möglichkeit, dass die Atemwege und Schleimhäute dadurch gereizt werden. Husten und Nasenausfluss sind erste Anzeichen, die schnell zu ernsthaften Erkrankungen führen können.

Wasser marsch!
Natürlich sind die Reitstallbetreiber fleißig und besprengen den Boden. Doch bis die Rush Hour im Reitstall einsetzt, hat es sich meist schon wieder verflüchtigt. Denn wird die Oberfläche so optimal bewässert, dass der Boden nicht zu tief und nass wird, dauert das an einem richtig heißen Tag nur wenige Stunden. Dann heißt es wieder Beregnung aufdrehen, Schlauch anstecken oder Güllefass befüllen. Das ist während längerer Hitzeperioden mühsam – keine Frage – sollte aber zum Wohle der Pferde und Reiter nicht vernachlässigt werden. Auch die Reiter selbst sollten sich der Verantwortung ihrer eigenen und der Gesundheit ihres Pferdes gegenüber bewusst sein und auf einem einigermaßen staubfreien Platz reiten: Ist das nicht möglich lieber einen Ausritt oder einmal einen gemütlichen Pflegetag einplanen – Ihr Pferd wird es Ihnen danken.

Tipps zur Staubvermeidung
• Die Böden auf Außenreitplätzen und Reithallen gerade in der heißen Zeit ausreichend bewässern.
• Soll eine neue Tretschicht angeschafft werden auf Staubfreiheit und Wasserspeicherkapazität achten.
• Staubende Reitplätze und Hallen nach Möglichkeit meiden.
• Durch Koppelsanierung, -pflege und Ruhephasen für die einzelnen Flächen eine möglichst dichte Grasnarbe erhalten.
• Beim Ausritt staubige, harte Wege meiden bzw. im Schritt bereiten (Je staubiger der Weg, umso langsamer die Gangart!)
• Kommt man um den Staub einmal wirklich nicht herum, das Pferd danach durch Putzen oder Waschen vom Staub befreien und ihm danach viel frische Luft gönnen.
• Auch das Lederzeug wird durch die Vermengung von Staub und Schweiß angegriffen. Deshalb sollte es ebenfalls gereinigt werden.
• Lieber dem Pferd einen Tag Ruhe gönnen, als ihm auf staubigem Untergrund Höchstleistungen abzuverlangen.


Aktualisiert am: 30.09.2014 11:31
Landwirt.com Händler Landwirt.com User