Stallreinigung: Die Gesundheit schützen!

Reinigen und desinfizieren sind wichtige Arbeiten im Schweinestall. Doch wie schützen Sie Ihre Gesundheit dabei richtig? Tipps zu Stiefeln, Handschuhen und Mundschutz finden Sie im folgenden Beitrag.
Das Waschen und Desinfizieren des Stalles ist wichtig. Mindestens gleich wichtig ist, die eigene Gesundheit dabei richtig zu schützen.
Das Waschen und Desinfizieren des Stalles ist wichtig. Mindestens gleich wichtig ist, die eigene Gesundheit dabei richtig zu schützen.
Das Waschen und Desinfizieren des Stalles ist wichtig. Mindestens gleich wichtig ist, die eigene Gesundheit dabei richtig zu schützen. Gerade wenn sich diese Arbeiten oft wiederholen, sollten Sie auf eine passende persönliche Schutzausrüstung achten.

Rutschfeste Stiefel
Für die Arbeit im Stall sollten Sie am besten Sicherheitsgummistiefel S4 oder S5 nach ISO 20345:2011 verwenden. Die wichtigsten Vorteile der Sicherheitsgummistiefel sind die Stahlkappe und die rutschhemmende Sohle. Als zusätzliches Kriterium sollten die Stiefel auch beständig gegenüber Mikroorganismen sein. Dafür gibt es ein eigenes Piktogramm (Abb. 1). Der Unterschied zwischen den Gummistiefel- Sicherheitsklassen S4 und S5 liegt darin, dass S5-Stiefel zusätzlich eine durchtrittsichere und profilierte Laufsohle aufweisen. Ob Stahlkappe und Stahlsohle für das Stall-Waschen und die Desinfektion notwendig sind, sollten Sie selbst entscheiden.

Handschuhe gegen Zoonosen
Die Handschuhe müssen wasserdicht sein und sollten auch mechanischen Beanspruchungen standhalten. Sie sollten also der Prüfnorm zur mechanischen Beständigkeit (ÖNORM EN 388:2016) entsprechen. Dies ist durch das Piktogramm mit dem Hammer auf den Handschuhen ersichtlich.
Handschuhe sollten der Prüfnorm zur mechanischen Beständigkeit entsprechen. Dies ist durch das Piktogramm mit dem Hammer auf den Handschuhen ersichtlich.
Handschuhe sollten der Prüfnorm zur mechanischen Beständigkeit entsprechen. Dies ist durch das Piktogramm mit dem Hammer auf den Handschuhen ersichtlich.
Die Zahlen unterhalb des Piktogramms geben Aufschluss über die Abriebfestigkeit (0–4), die Schnittfestigkeit (0– 5), die Weiterreißfestigkeit (0–4) und die Durchschnittfestigkeit (0–4). Je höher die Zahl, desto besser die Wirkung. Zusätzlich sollten die Handschuhe auch vor Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilzen schützen (Abb. 1).

Mund- und Atemschutz
Um den Körper und die Lunge vor schädlichen Stoffen und Krankheitserregern zu schützen sind Halb- oder Vollmasken mit austauschbaren Filtern einzusetzen. Der Vorteil der Vollmasken liegt im zusätzlichen Schutz der Augen und des gesamten Gesichtes. Es sind Partikelfilter ab Schutzklasse P2 erforderlich. Die austauschbaren Filtereinheiten sind in verschiedenen Kombinationen erhältlich. Je nach verwendeter Chemikalie können auch Gas- und Dampffilter erforderlich sein. Ob und welcher Filter anzuwenden ist, erfährt man im Sicherheitsdatenblatt zum jeweiligen Produkt. Kaufen Sie Mund- und Atemschutz am besten im Fachhandel mit persönlicher Beratung. Nicht austauschbare, reine partikelfiltrierende Halbmasken (FFP1, 2 oder 3) sind in feuchter Umgebung wenig geeignet, da sie schnell verkleben können.

Autorin: Michaela GRUBHOFER (Beitrag gekürzt)


Den Artikel in voller Länge finden Sie in der LANDWIRT Ausgabe 1/2018. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2018 (solange der Vorrat reicht)


Aktualisiert am: 28.12.2017 10:10
Weitere Artikel

EU Schweinemarkt KW 33/34

Am Schweinemarkt gibt es eine späte Sommerrally.

EU Schweinemarkt KW 32/33

Die tropische Hitze bremst Schweinewachstum und Fleischverzehr. Steigende Schlachtschweinenotierungen in Österreich und Deutschland.

Lieblingsbeschäftigung der Schweine

Beschäftigungsmaterialien für Schweine sind nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sie können auch Aggressionen abbauen. Die Fachhochschule Südwestfalen hat untersucht, welche Materialien die Schweine besonders lieben.

EU Schweinemarkt KW31/32

Das knappe Angebot an Lebendschweinen stabilisiert den Schweinemarkt.

Spanien steigert Schweinefleischexporte

Die Iberer konnten in den letzten Jahren nicht nur die Schweinefleischerzeugung deutlich steigern. Sie waren auch im Verkauf erfolgreich.
mehr

EU Schweinemarkt KW30/31

Preisdruck am Fleischmarkt erzwingt Preisreduktion.

Soja reduzieren

Eiweißfuttermittel wie Sojaextraktionsschrot sind ein Kostenfaktor in der Ration und steigern die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Schweine. Bei einem Fütterungsversuch im bayerischen Schwarzenau wurde die Einsatzmenge extrem reduziert.

EU Schweinemarkt KW29/30

Bei knappem Schlachtschweineangebot herrscht weiterhin Flaute am Fleischmarkt.

Tierwohlmarkt wächst langsam

Tierwohl- und Regionalprogramme differenzieren in den letzten Jahren den Schweinemarkt. Das Marktvolumen ist noch überschaubar. Das Potenzial könnte aber mittelfristig bei 10 bis 15 Prozent liegen.

EU Schweinemarkt KW 28/29

Stabile Marktverhältnisse bei schwachem Umsatz- und Preisniveau